Digital
Auto

E-Auto: Hyundai präsentiert Ioniq 6 – seine Reichweite beeindruckt

Der Ioniq 6 kommt Ende 2022.
Der Ioniq 6 kommt Ende 2022. bild: hyundai

Hyundai präsentiert neuen Super-Stromer Ioniq 6 – seine Reichweite beeindruckt

Stromer-Zuwachs bei Hyundai: Der Ioniq 6 verstärkt ab Ende des Jahres die wachsende E-Auto-Familie der Koreaner. Seine Reichweite beeindruckt.
14.07.2022, 12:4614.07.2022, 13:44
Christopher Clausen / t-online
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Hyundai hat viel vor beim Thema E-Mobilität: In acht Jahren wollen die Koreaner elf Stromer im Angebot haben. Mit dem Ioniq 6 kommt Ende des Jahres das zweite vollelektrische Ioniq-Modell bei uns auf den Markt.

So sieht er aus

Wie schon beim 2021 eingeführten 5 geht Hyundai eigene Wege bei der Gestaltung des Ioniq 6, weicht aber in weiten Teilen vom kantigen Design des Ioniq 5 ab.

Aerodynamisch: Der Ioniq 6 duckt sich flach auf die Strasse. Das bringt Vorteile bei der Reichweite.bild: hyundai:

Der Ioniq 6 ist eindeutig keine Limousinen-Version des Steilheck-Ioniq 5, sondern optisch eigenständig – auch wenn er Details wie die Pixel-Grafik der Leuchten mit ihm gemeinsam hat. «Streamliner» nennt Hyundai ihn, in Anlehnung an die stromlinienförmigen Autos, die ab Ende der 1930er Jahre auf den Markt kamen.

Zum Vergleich: Der kantige Ioniq 5

1 / 16
Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021
Der Ioniq 5 lädt schneller als fast jedes andere Elektroauto in seiner Preisklasse. In 18 Minuten soll die Batterie am Schnelllader von 10 auf 80% geladen sein.
quelle: hyundai
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Aussenhaut ist betont aerodynamisch mit einer sich im weiten Bogen spannenden Dachlinie, die bis weit in den kurzen Heckbürzel reicht. Die Nase sitzt deutlich tiefer und ist glatter, der Ioniq 6 duckt sich richtig auf die Strasse.

Hinzu kommen die mit der Blechhaut bündigen Türgriffe sowie die kleinen Kamerahalter in den Vordertüren, die als Ersatz für Aussenspiegel dienen. Lohn der Mühen ist ein cW-Wert von niedrigen 0.21 (Ioniq 5: 0.28).

Das bietet der Ioniq 6

Mit 4.86 Metern ist der Ioniq 6 über 20 Zentimeter länger als der Ioniq 5, sein Radstand fällt mit 2.95 Meter hingegen fünf Zentimeter kürzer aus. Trotz des zum Heck hin abfallenden Dachs bietet der Fond neben viel Bein- auch eine gute Kopffreiheit. Hyundai betont, dass die Sitze rund 30 Prozent dünner gearbeitet sind als bei vergleichbaren Modellen, aber dennoch bequem sein sollen. Das schafft mehr Raum.

Bild
bild: hyundai

Ausserdem zeichnen den 6 ein durchgehend flacher Boden sowie in der optionalen Viersitzer-Version eine durchgehende Mittelkonsole aus. Das Interieur gefällt unter anderem mit teilweise aus recyceltem Kunststoff gefertigten Oberflächen, mit einem aufgeräumten Cockpit und wohnlicher Atmosphäre.

Reduktion ist hier das Motto: Die Türen sind frei von Knöpfen, die Taster für die Fensterheber beispielsweise befinden sich in der Mittelkonsole. Auf der lässt sich auf ein Laptop abstellen, wenn die Ladepause fürs Arbeiten genutzt wird. Dafür sind auch 220-Volt-Steckdosen mit an Bord.

Aufgeräumter Innenraum mit Besonderheiten: Lenkrad mit vier Leuchtpunkten, Displays für die Aussenkameras im Armaturenbrett integriert, Türen ohne integrierte Tasten.
Aufgeräumter Innenraum mit Besonderheiten: Lenkrad mit vier Leuchtpunkten, Displays für die Aussenkameras im Armaturenbrett integriert, Türen ohne integrierte Tasten.bild: hyundai

Eine weitere Besonderheit: Auf dem Lenkrad befinden sich statt des Hyundai-H vier zentrale Leuchtelemente. Sie geben ein visuelles Feedback der Spracherkennung und informieren zudem über den Ladezustand. Wenn Sie einmal ins Morsealphabet schauen: Vier Punkte stehen für, richtig, den Buchstaben H.

Blick in das Cockpit der kommenden E-Limousine von Hyundai.
Blick in das Cockpit der kommenden E-Limousine von Hyundai.bild: hyundai

Neben den beiden optionalen Monitoren der kamerabasierten Aussenspiegel bietet das Cockpit noch zwei 12-Zoll-Displays auf dem Armaturenbrett. Die Anzeige hinterm Lenkrad ist vornehmlich für fahrrelevante Informationen, der rechts davon befindliche Touchscreen ist für so ziemlich alles andere verantwortlich.

In Sachen Assistenten ist der Hyundai auf der Höhe der Zeit: Er parkt selbstständig ein, hilft beim Spurwechsel, hält ansonsten die Spur, erkennt Verkehrszeichen und Querverkehr beim Ausparken.

Das kann seine Technik

Mehrere Motor- und Batteriepakete stehen zur Auswahl. Die 77.4-kWh-Batterie mit grosser Reichweite gibt es mit Heck- oder Allradantrieb. Das Topmodell bietet eine Systemleistung von 325 PS und 605 Nm Drehmoment, und benötigt für den Sprint von 0 auf 100 km/h lediglich 5.1 Sekunden.

600 Kilometer Reichweite, schnellladen bis 350 kW

Eines der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale des Ioniq 6 zum 5 ist seine Reichweite: Mit bis zu 610 Kilometern ist sie in der Version mit 77.4-kWh-Batterie rund 100 Kilometer grösser als beim kantigen Bruder mit 72.6-kWh-Batterie. Damit macht er dem Tesla Model 3 (602 Kilometer) und dem VW ID.3 (550 Kilometer) Konkurrenz. Zu solchen Werten tragen unter anderem die Karosserieform sowie Anpassungen an der Batterie und der Steuerung bei. Zudem ist der Ioniq updatefähig «over the air»: Die neueste Software wird direkt per drahtlosem Internet aufgespielt.

Mit Hyundais E-GMP-Architektur als technische Basis und 800-Volt-Technik lädt der Hyundai an einer 350-kW-Ladesäule in 18 Minuten seine Batterie von 10 Prozent auf 80 Prozent der Kapazität.

Rückansicht: Mit dem Spoiler und den Rückleuchten erinnert der Ioniq 6 an einen Sportwagen.
Rückansicht: Mit dem Spoiler und den Rückleuchten erinnert der Ioniq 6 an einen Sportwagen. bild: hyundai

Das dürfte er kosten

Noch ungewiss, doch der Preis könnte sogar ähnlich wie bei einem vergleichbar motorisierten Ioniq 5 (mindestens 41'900 Euro) ausfallen. In der Schweiz sind wohl eher Preise ab 50'000 Franken realistisch.

Die Familie wächst

Bei der Präsentation war auch das Seven Concept zu sehen, eine Studie für ein Ioniq-SUV. Als nächstes Modell kommt zunächst die sportliche N-Variante des Ioniq 5 auf den Markt. Ob es die auch für den Ioniq 6 gibt? Ausschliessen wollte man es auf Nachfrage zumindest nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2021
1 / 17
Die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2021
Rang 15: Hyundai Ioniq 5 (745 Verkäufe)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
it‘s-a-me
14.07.2022 14:18registriert Oktober 2020
Die Reichweite beeindruckt mich entgegen dem Titel nicht. Sie entspricht Tesla LR und anderen E-Autos mit grosser Batterie.

Was mich beeindruckt und glücklich macht, ist die schnellere Ladezeit. Das ist bei Aussendienst und Ferien (lange Autobahnfahrten, Destination-Charging) und Stadtwohnung (kein Laden über Nacht) mehr als willkommen.
Bloss: Wo sind die entsprechenden Schnelllade-Stationen?
508
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baeri19
14.07.2022 14:11registriert November 2016
Ein bisschen inspiriert von einem Porsche finde ich.
421
Melden
Zum Kommentar
avatar
K1aerer
14.07.2022 13:40registriert Mai 2019
Hyundai ist der einzige E-Auto Hersteller mit vernünftigen Preisen.
489
Melden
Zum Kommentar
71
iOS 18 und iPadOS 18 gibt's für sehr viele Geräte – mit diesen Ausnahmen
Gute Nachricht für bisherige Besitzer von iPhones und iPads: iOS und iPadOS 18 werden für alle Mobilgeräte verfügbar sein, auf denen die aktuelle Version läuft – mit Ausnahmen.

Apple hat am Montagabend die neuen Betriebssysteme für seine iPhones und iPads vorgestellt. Mit iOS 18 kommt eine veränderte Foto-App, Apps lassen sich auf dem Homescreen frei anordnen und zum ersten Mal können Kurznachrichten vom iPhone aus über das RCS-Protokoll an Android-User verschickt werden.

Zur Story