Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Foxconn-Chef will Präsident von Taiwan werden – mit «göttlichem Segen» aus dem Meer ...

Die Meeresgöttin Mazu habe ihn ermutigt, sagt Milliardär Terry Gou.



Der Chef des weltweit grössten Elektronikproduzenten und iPhone-Fertigers Foxconn, Terry Gou, will Taiwans neuer Präsident werden – mit göttlichem Segen, wie er sagt.

epa07511155 Foxconn founder Terry Gou (C) prays at a temple in New Taipei city, Taiwan, 17 April 2019. On 16 April, Gou announced that he is  considering to run for Taiwan's presidency in 2020.  EPA/RITCHIE B. TONGO

Gou (mit Mütze) beim Beten in einem Tempel in Taipeh. Bild: EPA

Die Meeresgöttin Mazu habe ihn ermutigt, sagte der 69-Jährige am Mittwoch bei der Ankündigung seiner Kandidatur in Taipeh, nachdem er in einem Tempel Rat gesucht hatte.

«Mazu sagte mir, mich von ihr inspirieren zu lassen, Gutes für notleidende Menschen zu tun, jungen Menschen Hoffnung zu geben und Frieden in der Taiwanstrasse zu unterstützen.»

Terry Gou

Der Milliardär Gou, der damit seine Teilnahme am Rennen für die Wahl am 11. Januar 2020 bestätigt hat, muss noch in der parteiinternen Vorwahl der chinafreundlichen, oppositionellen Kuomintang antreten. Sein grösster Herausforderer ist der populistische Bürgermeister von Kaohsiung, Han Kuo-yu, der überraschend viel Zulauf bekommen hat.

Geschäftsinteressen in China

Die kommunistische Führung in Peking bevorzugt einen Präsidenten der Kuomintang, die China näher steht und stärker auf Kooperation setzt. Gou verfolgt massive Geschäftsinteressen in der Volksrepublik, wo Foxconn in seinen Fabriken rund 1.3 Millionen Beschäftigte hat.

Präsidentin Tsai Ing-wen von der regierenden Fortschrittspartei (DPP) geht hingegen auf Distanz zu Peking. Seit ihrem Amtsantritt vor drei Jahren hatte sich das Verhältnis zu China verschlechtert. Die Führung in Peking betrachtet die demokratische Inselrepublik als Teil der Volksrepublik, ob sie nie über Taiwan regiert hat. Auch droht sie mit einer gewaltsamen Eroberung.

Ob Tsai bei der Wahl wieder antreten wird oder ihr Rivale, Ex-Premier Lai Ching-te, entscheidet sich bei der Vorwahl der Regierungspartei DPP im Mai.

(dsc/sda/dpa)

49 Bilder aus aller Welt von 49 Frauen in 49 Berufen

Baupfusch? Mehrere Gebäude stürzen nach Erdbeben ein

Play Icon

Mehr zu Foxconn

Wie unsere Gadgets Fabrikarbeiter in den Tod treiben (und was du tun kannst)

Link zum Artikel

Foxconn-Mitarbeiter packt aus: Vier Fakten zum iPhone 6

Link zum Artikel

Foxconn will Fabriken in den USA eröffnen

Link zum Artikel

Wie grün ist Apple? Mach das Umwelt-Quiz und kratz am iPhone-Lack

Link zum Artikel

Mehr zu Foxconn

Wie unsere Gadgets Fabrikarbeiter in den Tod treiben (und was du tun kannst)

45
Link zum Artikel

Foxconn-Mitarbeiter packt aus: Vier Fakten zum iPhone 6

2
Link zum Artikel

Foxconn will Fabriken in den USA eröffnen

0
Link zum Artikel

Wie grün ist Apple? Mach das Umwelt-Quiz und kratz am iPhone-Lack

0
Link zum Artikel

Mehr zu Foxconn

Wie unsere Gadgets Fabrikarbeiter in den Tod treiben (und was du tun kannst)

45
Link zum Artikel

Foxconn-Mitarbeiter packt aus: Vier Fakten zum iPhone 6

2
Link zum Artikel

Foxconn will Fabriken in den USA eröffnen

0
Link zum Artikel

Wie grün ist Apple? Mach das Umwelt-Quiz und kratz am iPhone-Lack

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Protestanten protestieren halt» – das sagt der Religionsexperte zum Zank um die Homo-Ehe

Die reformierte Kirche ist gespalten ob der Frage, ob die «Ehe für alle» zu befürworten sei und künftig auch homosexuelle Paare kirchlich getraut werden können. Religionssoziologe Jörg Stolz sagt, es sei normal, dass sich die Protestanten streiten.

Die Debatte um die «Ehe für alle» steckt seit 2013 im Parlament fest und kommt nur schleppend voran. Diesen Sommer sprach sich die vorberatende Kommission des Nationalrats zwar für die «Ehe für alle» aus – allerdings mit Ausnahmen. In der kommenden Frühjahrssession dürfte die Gesetzesänderung nochmals behandelt werden.

Noch schwerer als die Politik tut sich die Kirche mit der Frage, ob auch Homosexuelle heiraten dürfen. Die Katholiken wollen gar nicht erst Stellung zur «Ehe für alle» …

Artikel lesen
Link zum Artikel