Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Internet-Zensur radiert John Oliver aus – wegen dieses Beitrags



Gleicht Chinas Präsident Winnie the Pooh?

Urteile selbst ...

Bild

screenshot: youtube

Ein gefundenes Fressen für John Oliver.

In seiner Sendung knüpfte er sich Xi Jinping, den mächtigsten Mann Chinas, vor – und wies auf die Ähnlichkeit hin.

Bild

screenshot: youtube

Wobei es in seiner letzten «Last Week Tonight»-Show um durchaus ernste Dinge ging: Nämlich um Chinas Internet-Zensur und um die totale Überwachung der eigenen Bevölkerung, für die der mächtige Regierungschef verantwortlich zeichnet.

John Oliver:

«Unter Xi Jinping wird China autoritärer, just in dem Moment, als es grosse Expansionspläne auf der Weltbühne verfolgt...

China hat eine bedeutende wirtschaftliche Hebelwirkung und nutzt diese, um Kritik zum Schweigen zu bringen, auch wenn sie sehr berechtigt ist.»

Xi Jinpings Reaktion folgte prompt.

Wer am Mittwoch bei der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo einen Beitrag zur Show posten wollte, bekam eine Fehlermeldung zu Gesicht. Wegen «Regelverstosses».

Zudem wurden bei Weibo laut einem Medienbericht auch alle User-Postings gelöscht, die diese Woche zu Oliver und seiner Show veröffentlicht worden waren.

Der britische TV-Satiriker lag goldrichtig, als er die Zensurmassnahmen und die Unterdrückung angeprangert hatte.

Es ist unklar, was genau die staatlichen Zensoren für unangebracht hielten. Oliver hatte unter anderem auch den Hausarrest der Witwe des chinesischen Dissidenten und Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo kritisiert.

Hier gibts den 20-minütigen Beitrag in voller Länge. Es lohnt sich! 😉

abspielen

Video: YouTube/LastWeekTonight

Last Week Tonight wird in keinem Teil Chinas ausgestrahlt – und YouTube ist auf dem chinesischen Festland blockiert. Trotzdem werden John Oliver und andere US-Shows regelmässig bei Weibo diskutiert und auf Video-Plattformen geteilt.

(dsc, via Guardian)

Kanada wird zum neuen Kifferparadies

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Hände weg von Telegram? Darum soll die App ein «Datenschutz-Albtraum» sein

Telegram gilt speziell bei jüngeren Smartphone-Usern als hip und ist in Corona-Skeptiker-Kreisen ein bevorzugtes Kommunikationsmittel. Doch in Bezug auf die Privatsphäre sei der Dienst eine Katastrophe, warnt heise.de.

Der deutsche Techjournalist Jürgen Schmidt hat mit einer kritischen Analyse zur Telegram-App in ein Wespennest gestochen. Am vergangenen Freitag wurde sein Beitrag bei Heise Security veröffentlicht. Im Titel ist von einem «sicheren Datenschutz-Albtraum» für die Nutzer die Rede.

Schmidt schreibt, zwar setze sich Telegram in bestimmten Kreisen mehr und mehr als Synonym für «sicheren Chat» und «Chat mit Privatsphäre» durch. Doch schon ganz einfache Tests, die jeder selbst durchführen könne, …

Artikel lesen
Link zum Artikel