Digital
China

Huawei-Manager soll Mitarbeiter mit Spionage beauftragt haben

Huawei-Manager soll Mitarbeiter mit Spionage beauftragt haben

13.12.2020, 04:5813.12.2020, 14:06
Mehr «Digital»
epa08837099 A woman stands in front of the Huawei booth on ?Light Of The Internet Expo? during World Internet Conference in Wuzhen, Zhejiang Province, China, 23 November 2020. The World Internet Confe ...
Huawei-Stand an einer Internet-Messe in Wuzhen, China (Archivbild).Bild: keystone

Ein Entwicklerteam des Huawei-Forschungszentrums in München hat schwere Vorwürfe gegen den chinesischen Konzern erhoben. Dies geht aus einem Beitrag der «Welt am Sonntag» hervor.

Wie die Zeitung unter Berufung auf einen ihr vorliegenden Schriftverkehr berichtet, soll ein Team-Manager die IT-Spezialisten im März 2019 beauftragt haben, Software des Konkurrenten Cisco auszuforschen und sie auf unerlaubte Weise nachzubauen. Demnach könnte der Auftrag direkt aus dem Huawei-Hauptquartier in China gekommen sein.

Kündigung von Kritikern?

Die Teammitglieder schilderten laut «Welt am Sonntag», dass sie sich gegen den Auftrag gewehrt und um Klärung mit der Rechtsabteilung gebeten hätten. Diese Klärung habe jedoch nicht stattgefunden. Nach der Weigerung des Teams, den Auftrag auszuführen, bekamen demnach mehrere von ihnen Konsequenzen zu spüren. Einem Mitarbeiter sei der Arbeitsvertrag gekündigt worden. Ein weiterer sei degradiert worden und ein dritter, der als freier Mitarbeiter tätig gewesen war, habe keine Vertragsverlängerung bekommen.

Huawei Deutschland wies die Vorwürfe auf Anfrage der «Welt am Sonntag» zurück. Das Unternehmen erklärte, der Vorgang sei intern geprüft worden. Es sei weder «gegen externe gesetzliche oder vertragliche Vorschriften noch gegen interne Richtlinien zu irgendeinem Zeitpunkt verstossen» worden. Eine Verletzung geistiger Eigentumsrechte habe nie stattgefunden und sei auch nie geplant oder intendiert gewesen. Zu den angegebenen Konsequenzen für die betroffenen Mitarbeiter äusserte sich Huawei allerdings nicht.

Huawei ist einer der weltweit grössten Telekommunikationsausrüster und führend etwa bei der 5G-Technologie. In zahlreichen Ländern, darunter auch Deutschland, gibt es aber Sorgen, dass Huawei-Technik ein Einfallstor für chinesische Spionage oder Sabotage sein könnte. Die USA und Grossbritannien haben das Unternehmen deshalb vom Aufbau ihrer 5G-Netze ausgeschlossen und üben Druck auf europäische Staaten aus, dies ebenfalls zu tun. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest
1 / 26
24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest
Toshiba G450
bild: toshiba
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ch.vogel
13.12.2020 09:01registriert Mai 2014
"... Software des Konkurrenten Cisco auszuforschen und sie auf unerlaubte Weise nachzubauen."
Diese Vorgehensweise ist doch seit Einführung des Patentamtes das normale Vorgehen. Wenn ein Konkurrenzprodukt etwas besser kann, versucht man logischerweise, das ausserhalb des vom Patent abgedeckten Bereichs irgendwie nachzubauen.
Ob ein Nachbau illegal ist oder nicht entscheiden am Ende Patentanwälte. Ein IT-Spezialist hat nicht unbedingt die Kompetenzen, das zu beurteilen. (Und das sage ich als IT-Spezialist selber.)
5815
Melden
Zum Kommentar
15
Europarat nimmt KI-Konvention an – darum hagelte es Kritik
Das KI-Abkommen habe wenig mit europäischen Werten zu tun, wendeten kritische Stimmen im Vorfeld ein. Daran seien vor allem die USA schuld, die die eigene KI-Industrie nicht einschränken wollten.

Der Europarat will mit einer Konvention die Menschenrechte vor dem Missbrauch durch Künstliche Intelligenz (KI) schützen. Die Organisation hofft auf eine weltweite Wirkung – doch es gibt deutliche Kritik.

Zur Story