Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Huawei-Manager soll Mitarbeiter mit Spionage beauftragt haben



epa08837099 A woman stands in front of the Huawei booth on ?Light Of The Internet Expo? during World Internet Conference in Wuzhen, Zhejiang Province, China, 23 November 2020. The World Internet Conference, also known as Wuzhen Summit is a two day conference held on 23 to 24 November.  EPA/ALEX PLAVEVSKI

Huawei-Stand an einer Internet-Messe in Wuzhen, China (Archivbild). Bild: keystone

Ein Entwicklerteam des Huawei-Forschungszentrums in München hat schwere Vorwürfe gegen den chinesischen Konzern erhoben. Dies geht aus einem Beitrag der «Welt am Sonntag» hervor.

Wie die Zeitung unter Berufung auf einen ihr vorliegenden Schriftverkehr berichtet, soll ein Team-Manager die IT-Spezialisten im März 2019 beauftragt haben, Software des Konkurrenten Cisco auszuforschen und sie auf unerlaubte Weise nachzubauen. Demnach könnte der Auftrag direkt aus dem Huawei-Hauptquartier in China gekommen sein.

Kündigung von Kritikern?

Die Teammitglieder schilderten laut «Welt am Sonntag», dass sie sich gegen den Auftrag gewehrt und um Klärung mit der Rechtsabteilung gebeten hätten. Diese Klärung habe jedoch nicht stattgefunden. Nach der Weigerung des Teams, den Auftrag auszuführen, bekamen demnach mehrere von ihnen Konsequenzen zu spüren. Einem Mitarbeiter sei der Arbeitsvertrag gekündigt worden. Ein weiterer sei degradiert worden und ein dritter, der als freier Mitarbeiter tätig gewesen war, habe keine Vertragsverlängerung bekommen.

Huawei Deutschland wies die Vorwürfe auf Anfrage der «Welt am Sonntag» zurück. Das Unternehmen erklärte, der Vorgang sei intern geprüft worden. Es sei weder «gegen externe gesetzliche oder vertragliche Vorschriften noch gegen interne Richtlinien zu irgendeinem Zeitpunkt verstossen» worden. Eine Verletzung geistiger Eigentumsrechte habe nie stattgefunden und sei auch nie geplant oder intendiert gewesen. Zu den angegebenen Konsequenzen für die betroffenen Mitarbeiter äusserte sich Huawei allerdings nicht.

Huawei ist einer der weltweit grössten Telekommunikationsausrüster und führend etwa bei der 5G-Technologie. In zahlreichen Ländern, darunter auch Deutschland, gibt es aber Sorgen, dass Huawei-Technik ein Einfallstor für chinesische Spionage oder Sabotage sein könnte. Die USA und Grossbritannien haben das Unternehmen deshalb vom Aufbau ihrer 5G-Netze ausgeschlossen und üben Druck auf europäische Staaten aus, dies ebenfalls zu tun. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp krebst (vorerst) zurück, weil viele User zu Signal und Co. wechseln

WhatsApp will den Usern bis im Mai 2021 Zeit geben, bevor es die neue Datenschutz-Richtlinie zur Pflicht macht. Zuvor hatte der Messengerdienst mit einem Massenexodus zu kämpfen.

Die Verantwortlichen des Messenger-Dienstes WhatsApp gaben am Freitagabend bekannt, dass sie die geplante Datenschutzbestimmungs-Änderung nicht am 8. Februar, sondern erst am 15. Mai 2021 aktivieren wollen.

Die angekündigte Änderung führte diese Woche zu einem Massenexodus: Viele Userinnen und User wechselten zu Alternativ-Apps wie Signal oder Threema, was wohl auch den WhatsApp-Verantwortlichen auffiel. Ihrer Kommunikation nach handle es sich dabei aber um «eine Menge Fehlinformationen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel