Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 3, 2005 file photo, a workman slides a dustmop over the floor at the Central Intelligence Agency headquarters in Langley, Va. Senate investigators have delivered a damning indictment of CIA interrogation practices after the 9/11 attacks, accusing the agency of inflicting pain and suffering on prisoners with tactics that went well beyond legal limits. The torture report released Tuesday by the Senate Intelligence Committee says the CIA deceived the nation with its insistence that the harsh interrogation tactics had saved lives. It says those claims are unsubstantiated by the CIA's own records. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Ob wohl auch im CIA-Hauptquartier Pokémon gejagt werden? Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Die Pokémon-Go-Verschwörung: Spionieren wir mit unseren Handys für CIA und Co.?

Für Verschwörungstheoretiker steht fest: Wer Pokémon Go spielt, macht sich zum Handlanger der US-Geheimdienste. Die Schlapphüte hätten sich mit Google zusammengetan, um über das süchtig machende Handy-Spiel an sensible Informationen zu gelangen.



Ist das «Augmented Reality»-Spiel, bei dem es mit dem Mobilgerät putzige Monsterfiguren zu jagen gilt, ein raffiniertes Spionage-Werkzeug? Tatsächlich gibt es ein paar bedenkenswerte Fakten, wie Telepolis festhält:

Das Spiel wurde von einem Google-Ableger entwickelt. Google pflegt enge Verbindungen zu den US-Geheimdiensten

Der deutsche Journalist Florian Rötzer ruft in Erinnerung, dass die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page seit der Lancierung ihrer Suchmaschine bestens mit amerikanischen Rüstungs- und Geheimdienstkreisen vernetzt seien. Das Unternehmen habe immer wieder Aufträge von staatlichen oder staatsnahen US-Betrieben erhalten.

Bild

Kooperiert mit Google: US-Behörde, die den vielen Geheimdiensten Aufklärungsmaterial liefert. bild: nga.mil

Pokémon Go ist von der ehemaligen Google-Tochter Ninantic entwickelt worden. Das amerikanische Start-up hat sich 2015 selbstständig gemacht, Google ist aber weiterhin finanziell beteiligt, wie auch Nintendo. Besonders interessant ist die Figur des Geschäftsführers von Niantic: John Hanke.

Wer sich für die Hintergründe interessiert, wird bei der amerikanischen Nonprofit-Organisation Consumer Watchdog fündig. Der 32-seitige, als PDF verfügbare Bericht «Lost in the Cloud – Google und die US-Regierung» beleuchtet die engen Beziehungen zwischen staatlichen Stellen und einem der mächtigsten privatwirtschaftlichen Unternehmen.

Bild

screenshot: insidegoogle.com

Die US-Geheimdienste haben, wie wir dank der Snowden-Enthüllungen wissen, die Macht, private Unternehmen zur Kooperation zu zwingen und – von der Öffentlichkeit unbemerkt – an höchst private Daten zu gelangen. Dies gilt insbesondere für die Cloud-Datenschätze, die in den Rechenzentren von Google, Apple und Co. lagern. Doch interessieren sich die Schlapphüte natürlich für alle Technologien, die das Überwachen und Ausspionieren erleichtern.

«Mit Google Earth und Street View werden weltweit Bilder von Strassen und Gebäuden gemacht», hält Florian Rötzer fest. Einsehbar seien aber nur Orte, die von aussen und von oben zugänglich seien. Es fehle der Zugang zu geschlossenen Räumen (wobei anzumerken ist, dass dies nicht für Flughäfen und andere öffentliche Gebäude gilt). Hier könnte laut Rötzer Pokémon Go eine Möglichkeit bereitstellen, diese Hürde zu überwinden, ohne dass dies als Eindringen erscheine.

Es existieren bislang keine Beweise dafür, dass die Pokémon-Go-App heimlich Fotos oder andere Informationen an US-Geheimdienste übermittelt

Fakt ist: Alle erhobenen Daten gehen laut Telepolis-Bericht in den Besitz der US-Firma Niantic und damit womöglich auch an Google über, sie können wieder an Dritte weitergegeben werden, nicht nur an andere Unternehmen, sondern auch an Behörden oder Geheimdienste.

Auszug aus den Nutzungsbestimmungen von Pokémon Go:

«Wir könnten jegliche Informationen über Sie (oder über das von Ihnen ermächtigte Kind), die sich in unserem Besitz oder Kontrollbereich befinden, an Regierungen oder Strafverfolgungsbehörden oder private Beteiligte offenlegen, wenn wir es nach unserem eigenen Ermessen für notwendig und angemessen erachten: (a) um auf Ansprüche, Gerichtsprozesse (einschließlich Vorladungen) zu reagieren; (b) um unser Eigentum, unsere Rechte und unsere Sicherheit, sowie das Eigentum, die Rechte und die Sicherheit von Dritten oder der allgemeinen Öffentlichkeit zu schützen; und (c ) um jegliche Aktivität, die wir als illegal, unethisch oder rechtlich anfechtbar erachten, aufzudecken und zu stoppen.»

Sätze aus der «Datenschutzrichtlinie».
quelle: nianticlabs.com

Gut zu wissen: Pokémon-Go-Nutzer haben eine «Opt out»-Möglichkeit. Gemäss der «Datenschutzrichtlinie» können sie der Bereitstellung von Nutzerdaten an Drittanbieter widersprechen, indem sie eine entsprechende Mail an pokemongo-privacy@nianticlabs.com schicken. Ob dies die Datenschutz-Bedenken zu zerstreuen vermag, sei dahingestellt.

Unabhängig davon, ob Pokémon-Go-Nutzerdaten von Geheimdiensten abgesaugt werden, oder «nur» von Firmen weiterverwendet werden, zieht der unabhängige deutsche Sicherheitsexperte Mike Kuketz ein beunruhigendes Fazit:

«Millionen von Pokémon-Go-Spielern erliegen ihrem Sammeltrieb und sind bereitwillig damit einverstanden, ihre Daten und den aktuellen Standort mit einem Unternehmen zu teilen. Die Gefahren der Überwachung und der Manipulation werden also dem Spielspass geopfert. So leicht ist es also, hart erkämpfte Freiheiten – im wahrsten Sinne des Wortes – ‹auf’s Spiel› zu setzen.»

quelle: kuketz-blog.de

Umfrage

Was hältst du von der Verschwörungstheorie?

  • Abstimmen

1,377

  • Hmm, suche gerade meinen Aluhut 😜23%
  • Sehr plausibel, überrascht mich nicht31%
  • Alles erstunken und erlogen2%
  • Will nicht antworten, nur die NSA grüssen44%

Bist du ein Pokémon-Profi? Dann beweise es im Quiz

Quiz
1.Die erste Frage ist einfach, damit du dir nicht allzu blöd vorkommst. Wie heisst dieser kleine Kerl?
Bild zur Frage
Glutexo, denk!
Glumanda, natürlich!
Glurak, ihr Luschen!
2.Wenn sich ein Pikachu weiterentwickelt, wird es zum ...
Bild zur Frage
Pika Pika!
Pichu
Raichu
3.Welcher dieser Pokémon ist Rattfratz?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
4.Für alle Katzenfans: Dieses Pokémon existiert seit der ersten Spielgeneration und ist als Begleiter des Team Rocket bekannt. Wie heisst es?
Bild zur Frage
Snobilikat
Mauzi
Flamiau
5.Welches wunderhübsche Geschöpf hört auf den Namen Piepi?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
6.Jetzt bist du eingewärmt. Husch-husch im Schnelldurchlauf weiter! Das ist ...?
Bild zur Frage
... Smokuloff
... Smogmog
... Smognoff
... Smogon
7. Und der hier?
Bild zur Frage
Myrapla
Duflor
Giflor
8.Auch den kennen wir. Es ist ...
Bild zur Frage
... Muschas
... Muschus
... Maschus
... Maschis
9.Findest du Aerodactyl?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
10.Erinnerst du dich an dieses Wesen?
Bild zur Frage
Das ist Simsala!
Das ist Kokowei!
Das ist Rossanna!
Das ist Donatella Versace!
11.Dieser Türsteher unter den Pokémon heisst ...
Bild zur Frage
... Golem!
... Stahlos!
... Onix!
12.Welches dieser Pokémon ist Ditto?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
13.Zum Schluss noch zum herzigesten aller kleinen Monster. Dieses süsse Ding heisst ...
Bild zur Frage
... Liebiskus.
... Süssypuss.
... Liebesfischi.

Mehr zu Pokémon Go

Vergiss Pokémon Go. Hier kommt die witzige Parodie Chardonnay Go. Zielgruppe: Hausfrauen

Link zum Artikel

Zeitverschwendung pur! Warum du Pokémon Go getrost löschen kannst

Link zum Artikel

Pokémon Go: 13 (-1) Beweise dafür, dass die Welt gerade komplett spinnt 

Link zum Artikel

Wie Pokémon Go die Schweiz in einer Woche verändert hat

Link zum Artikel

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Link zum Artikel

12 nützliche (Profi-)Tipps für Pokémon Go. Zum Beispiel, wie du garantiert jedes Pokémon findest

Link zum Artikel

Wenn die Jagd nach Pokémon ausser Kontrolle gerät

Link zum Artikel

Wie ich, 45, zum Pokémon-Go-Zombie wurde

Link zum Artikel

Hier gewinnst du garantiert kein seltenes Pokémon! Über 100'000 Pokémon-Go-Fans fallen auf Facebook-Fake herein

Link zum Artikel

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Link zum Artikel

Ein Typ hat gebastelt, was wir alle wollen: Eine Pokédex-Handy-Hülle für höhere Akkulaufzeiten

Link zum Artikel

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Link zum Artikel

So installierst du Pokémon Go auf iOS und Android 

Link zum Artikel

Die Kehrseite des Hypes: Ist Auschwitz ein Pokémon No-Go?

Link zum Artikel

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Link zum Artikel

Pokémon Go erobert die Welt – Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

Link zum Artikel

Das müssen Eltern über Pokémon Go wissen

Link zum Artikel

Riesen-Tamtam um Nintendo-Game: Diese 6 Fakten zu Pokémon Go musst du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So werden wir von Google und dem eigenen Staat überwacht

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Link zum Artikel

Das iPhone verfolgt jeden Schritt von dir. So stoppst du die Handy-Überwachung

Link zum Artikel

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

Link zum Artikel

Faszinierend. Google weiss, was Sie letzten Sommer getan haben. Minute für Minute, Ort für Ort. Kein Grund zur Panik. So stoppt man die Handy-Überwachung

Link zum Artikel

Mit Büchsenantennen gegen NSA-Bespitzelung

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lukas Röllin 04.08.2016 07:46
    Highlight Highlight Wieso wird hier ein Fass aufgemacht wenn das alles bei Ingress schon diskutiert wurde? Google hat Interesse, weil sich damit die Fussgängernavigation verbessern lässt. Du sitzt an Punkt A, siehst Portal an Punkt B. Wo gehst du nun lang?
  • El_Sam 03.08.2016 20:13
    Highlight Highlight Hm, hat einige interessante fakten dabei. Aber auch ziemlichen bullshit.
    -Bilder werden wohl nicht hin und her geschickt. Dafür ist der verw. traffic viel zu klein.
    -Die AR-Funktion lässt sich ausschalten. Dadurch wird erstens nicht auf die kamera zurückgegriffen und ist die lage des telefons irelevant. Bei mir würden da nur Bilder meines schreibtischs und meiner Hand gemacht
    -Die orte wo viel pogo gespielt wird sind bestens bekannte orte, die nicht weiter abgelichtet werden müssen.
    -frage mich eher warum die app meine kontakte braucht.
    -Ist auch prima als studie zum schwarmverhalten geeignet.
  • Normi 03.08.2016 15:59
    Highlight Highlight Ich denke die Daten werden je nach Inhalt an Werbefirmen oder Regierungen verkauft

    "business as usual"
  • Michael Walter 03.08.2016 15:52
    Highlight Highlight Würde mir bei 1Mia. verkauften Apple Händis viel mehr sorgen machen, als bei pokemon go.
  • JoJodeli 03.08.2016 15:00
    Highlight Highlight Weltweit werden Daten gesammelt. Alleine bei PokemonGo sind es ja schon über 75 Millionen downloads. Nun gut, jetzt sind alle Daten irgendwo gespeichert. Viel Spass beim sichten und auswerten! Ein Ding der Unmöglichkeit! Das gleicht gilt, für facebook, instagramm, icloud etc. Diese Datenflut ist nicht zu bewältigen, auch nicht von der NSA usw.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 03.08.2016 16:15
      Highlight Highlight Dafür gibt es die AI-Deep-Learning-Bestien. Die sind sehr gefrässig. Je mehr wir sie füttern, desto mehr glauben sie zu lernen.

      Die Pre-Crime-Deep-Learning-Einheit der Kapo könnte künftig potentielle Terroristen vorsorglich erkennen. Zwar kann dann kein Mensch mehr nachvollziehen, warum die Algorithmen jemanden verdächtigen. Aber das ist egal, denn Hauptsache wir können die Terroristen aus dem Verkehr ziehen, bevor etwas passiert.
    • offspring 03.08.2016 18:27
      Highlight Highlight Minority Report lässt grüssen ;)
  • Boston5 03.08.2016 14:18
    Highlight Highlight Sollen Sie es halt wissen wo ich bin.

    "Uiui er ist in Züri am Bahnhof, der macht sicher etwas kriminelles!"
  • offspring 03.08.2016 14:05
    Highlight Highlight 12 von 13 Punkten, bei Donatella Versace konnte ich einfach nicht wiederstehen... :D
  • DrSheldonCooper 03.08.2016 13:56
    Highlight Highlight Am lustigsten find ich immer die, die sich über Facebook aufregen, dass Pokemon Go Spieler so doof sind weil sie ihre Daten sammeln lassen.
  • reaper54 03.08.2016 13:42
    Highlight Highlight Naja welche App greift schon nicht auf Geodaten etc zu? Die meisten Apps machen das, Gratisapps saugen ohnehin Tonnen von daten ab. Aber nicht alles was Daten saugt ist NSA und CIA und NSA und CIA saugen nicht alle Daten, da das schlicht nicht möglich ist.
  • dieleiseStimme 03.08.2016 13:01
    Highlight Highlight Man fällt also schon in die Kategorie Alhut wenn man sich fragt wie es in Sachen Datenschutz aussieht? Oder sich darüber Gedanken macht? Mittlerweile wir der Begriff von watson ein bischen inflationär benutzt. Andersdenke mit abwertenden Begriffen zu kategorisieren bringt niemanden weiter. Das gewisse Theorien völlig an dem Haaren herbeigezogen sind stimmt absolut. Vergessen sollte man einfach, "Verschwörungen" gab es in der Geschicht zuhauf und für die Geselschaft als Ganzes war dies selten von Nutzen.
  • Hackphresse 03.08.2016 12:52
    Highlight Highlight Dann machen die also bei mir nur Fotos von meiner Hosentasche oder vom Handyhüllendeckel... *Schulterzuck* jänu. Viel spass beim nichts sehen.
  • JoJodeli 03.08.2016 12:47
    Highlight Highlight Das Einzige was ich mich seit Beginn frage: in dieses Spiel wurde soviel investiert, wie kommt das Geld zurück? Werbung? Merchandising? Würde auch für die Verschwörung sprechen *Aluhut auf *
    • Marsupilami123 03.08.2016 14:42
      Highlight Highlight in-app-käufe. man kann sich für echtes Geld Taler kaufen, um damit Items anschaffen, die dabei helfen, Pokemon zu fangen.
    • JoJodeli 03.08.2016 14:57
      Highlight Highlight aha, dann ist alles klar. Danke für die Antwort!
    • bernd 03.08.2016 15:07
      Highlight Highlight Das dürfte wohl das kleinste Problem sein.

      In-App-Käufe einerseits:
      https://techcrunch.com/2016/08/02/pokemon-go-tops-160m-in-global-revenue-time-spent-in-app-remains-high/

      Zusätzlich gibt es noch lukrative Deals mit Unternehmen:
      http://fortune.com/2016/08/03/pokemon-go-mcdonalds-sponsorships/

      Den Aluhut würde ich trotzdem noch nicht allzu weit weglegen. Das Ganze ist schon etwas suspekt, vor allem die Verstrickungen mit Google und den ganzen Geheimdiensten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasch 03.08.2016 12:26
    Highlight Highlight Kleine spielerei für alle: Kamera App starten => Kamera über Hometaste verlassen => App-Tabs öffnen => HUUCHH!

    Sollte jeder kennen, aber wer kann darauf nun alles zugreifen?
    • smoenybfan 03.08.2016 12:31
      Highlight Highlight Vielleicht stehe ich einfach auf der Leitung, aber was genau sollte da passieren?
    • DerGrund 03.08.2016 13:51
      Highlight Highlight Bei meinem Samsung ist da nur die Kamera auf...
    • Pasch 03.08.2016 14:18
      Highlight Highlight Es macht ja ein Standbild vom Zeitpunkt des drückens der Hometaste... ansich ja nix besonderes, aber das erste mal stutzig bin ich in ner Bar geworden...
      An nem Freitag schön "politsch" korrektes Foto mit Friends gemacht aber am Montag dann mal festgestellt das in den Tabs klar und deutlich zu sehn war das wir kein Mineral trinken. Sehr intressant das beim wegschwenken noch ein Standbild in Zwischenspeicher kommt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 03.08.2016 12:15
    Highlight Highlight Dann müssen die Chinesen und Russen eben mit einem anderen Spiel nachlegen und wir spionieren dann für sie. Police Academy 7? Das Spiel? Anyone? ;)

    Zudem soll es ja gar nicht so schlecht sein für den CIA zu arbeiten. Die haben einen besseren Zahnkostenbehandlungsplan als der FBI, hab ich gehört: :D
    Play Icon
  • Vernon Roche 03.08.2016 12:11
    Highlight Highlight Wie immer wird es abgestritten, bis es Wikileaks aufdeckt. Dann geben sie es zu, und alle zucken mit den Schultern.
    • Señor Ding Dong 03.08.2016 12:37
      Highlight Highlight Sorry, ich kann nicht anders...


      FÜR TEMERIEN!
    • Fabio74 03.08.2016 13:01
      Highlight Highlight Spielt jeder freiwillig. Wer Bedenken hat lässt es bleiben
  • SVARTGARD 03.08.2016 11:57
    Highlight Highlight JA! 😭
  • arthur991 03.08.2016 11:49
    Highlight Highlight Ich würde jetzt einfach mal behaupten die spionieren auch ohne pokemon GO und könnten das auch so. Auch fotos von inneräumen indem schnell unsere handykamera angezapft wird. Wer glaubt nur durch pokemon go wird man jetzt mehr ausspioniert der ist naiv
    • Floule 03.08.2016 13:17
      Highlight Highlight Stimme dir zu!

      Aber mit Pokemongo wird halt gleich das Gesamtpaket mit Standort+Bild gesendet.

      Fotos von Innenräumen nachträglich an einen Standort zuzuteilen ist da schon etwas mühsamer.
  • NWO Schwanzus Longus 03.08.2016 11:46
    Highlight Highlight Das habe ich schon von Anfang an vermutet. Schon dieser Hype der gemacht wurde über dieses Spiel und das man die Daten mit Firmen teilt die mit US-Amerikanischen Diensten Arbeiten ist doch verdächtig. Schon krass das da viele Nutzer da wie Seelenlose Zombies dieses Spiel suchten und nicht bemerken wie man ihre Daten einsieht.
    • Philu 03.08.2016 11:59
      Highlight Highlight Wenn du denkst, wer ein Smartphone hat, jedoch Pokémon Go NICHT spielt und so sicher vor dem amerikanischen Geheimdienst, dann lebst du hinter dem Mond. Wir sind alles gläserne Menschen
    • sivi10 03.08.2016 12:29
      Highlight Highlight Also bitte als ob jemand interesse daran hat, wo die leute pokemon jagen
      Interessanter ist doch eher wohin bringt mich google maps...

      Den die pokemon trainer (haha) die gehen dort hin wo viele sind und somit kein interesse für CIA und co.

      Und such mach nach dem datenverbrauch von Pokemon
      Ich denke eher weniger dass da bilder hin und her gesendet werden...
  • matekind 03.08.2016 11:41
    Highlight Highlight *wirft Aluhüte in die Menge*
    • Mr. Riös 03.08.2016 11:51
      Highlight Highlight *AuffangUndSofortAnzieh* ;)
    • SuicidalSheep 03.08.2016 12:04
      Highlight Highlight Danke, aber hab meinen schon mitgebracht :)
    • Deleted93 03.08.2016 12:13
      Highlight Highlight Ich hab keine Ahnung vom Thema oder kann meinem Gegenüber nicht antworten = Aluhut.
    Weitere Antworten anzeigen

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-Gespräche an – jup, auch das Bettgeflüster

Apple lässt externe Firmen Gespräche auswerten, die die Sprachassistentin Siri via iPhone, Apple Watch oder HomePod aufgezeichnet hat. Einer dieser Auftragnehmer sagte der britischen Zeitung «Guardian», darunter seien «zahllose Aufnahmen von privaten Unterhaltungen zwischen Ärzten und Patienten, Geschäftsverhandlungen, offenbar kriminellen Vorgängen und sexuellen Begebenheiten». Die Sprachaufzeichnungen würden zusammen mit Standortdaten der Nutzer sowie Kontakt- und App-Daten übermittelt.

Apple …

Artikel lesen
Link zum Artikel