DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es soll vorkommen, dass Leute mithilfe von Apples Bluetooth-Trackern, «Air Tags» genannt, ausspioniert werden. Nun stellt der Hersteller eine Anti-Tracking-App zur Verfügung.
Es soll vorkommen, dass Leute mithilfe von Apples Bluetooth-Trackern, «Air Tags» genannt, ausspioniert werden. Nun stellt der Hersteller eine Anti-Tracking-App zur Verfügung.Bild: Shutterstock

Apple veröffentlicht App, die alle Android-User (!) kennen und vielleicht nutzen sollten

Die App heisst «Tracker Detect» und soll Smartphone-Nutzerinnen und -Nutzern helfen, spionierende «Air Tags» zu erkennen.
14.12.2021, 10:4814.12.2021, 13:11

Es kommt sehr selten vor, dass Apple eine Android-App lanciert. Am Montag war es wieder mal so weit: Im Google Play Store tauchte «Tracker Detect» auf. Eine Anwendung, die Apple exklusiv für Android-Geräte entwickelt hat.

Im App-Beschrieb steht:

«‹Tracker Detect› sucht nach Gegenstands-Trackern, die von ihrem Besitzer getrennt sind und mit dem ‹Find My›-Netzwerk von Apple kompatibel sind. Zu diesen Trackern gehören AirTags und kompatible Geräte anderer Unternehmen. Wenn Sie glauben, dass jemand einen AirTag oder ein anderes Gerät verwendet, um Ihren Standort zu verfolgen, können Sie scannen, um ihn zu finden.»
quelle: play.google.com

So sieht die Benutzeroberfläche aus:

screenshots: play.google.com

Wenn sich ein AirTag länger als 10 Minuten in der Nähe befindet, wird Android-Usern auf ihrem Gerät eine Option zum Abspielen eines Tons angezeigt. Über die App kann man dann einen Ton abspielen, um den AirTag zu lokalisieren – und das Tracking-Gerät – wenn nötig – zu deaktivieren. Dazu muss man es aufschrauben und die Knopfbatterie rausnehmen, wie in diesem Apple-Support-Dokument erklärt ist.

Was bringt das?

Obwohl die Tracker-Erkennungs-Funktion im Gegensatz zu Apples eigenen Betriebssystemen nicht automatisch läuft, gibt sie allen (interessierten) Nicht-Apple-Benutzern ein gewisses Mass an Kontrolle zurück. Wer vermutet, dass eine andere Person einen Tracker in der Nähe angebracht bzw. versteckt hat, soll dies mithilfe der App herausfinden. Tracker Detect gibt den Usern auch Zugriff auf die Seriennummer des Air Tags. Diese ID ist wahrscheinlich bei der Kontaktaufnahme mit den Strafverfolgungsbehörden hilfreich. Über sie lässt sich möglicherweise ein Stalker identifizieren, sofern die Person anhand ihrer Apple-ID identifiziert werden kann.

In den USA gab es zuletzt Medienberichte, wonach Air Tags von Kriminellen missbräuchlich eingesetzt wurden, um ahnungslose Opfer auszuspionieren. Bei Facebook verbreitete sich offenbar die Warnung einer Frau viral. Und ein Regionalpolizist in Kanada sagte, dass mehrere Fälle untersucht würden, bei denen Autodiebe heimlich Air Tags an teuren Fahrzeugen anbrachten, um diese später zu stehlen.

Wo gibts die App?

Im Google Play Store, hier entlang!

Die App war am Dienstagmorgen (14. Dezember) verfügbar mittels Direktlink, tauchte aber beim watson-Redaktor noch nicht via Suchfunktion im Play Store auf.

Anmerkung: Apple bietet zurzeit fünf Android-Apps im Google Play Store an. Neben Tracker Detect, Apple Music, Apple TV und Beats (für Kopfhörer) ist das die App «Auf iOS übertragen», die Usern beim Umstieg helfen soll.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab

1 / 12
So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab
quelle: wikicommons/gemeinfrei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Heimlich Sex-Videos gedreht: K-Pop-Star wird verhaftet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlapphüte ausser Kontrolle – Schweizer Nachrichtendienst war illegal auf Hacker-Jagd
Über Jahre hinweg und in rund 100 Fällen soll der Geheimdienst das Fernmeldenetz ohne Gerichtsbeschluss angezapft haben.

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat eine Truppe, die Hackerangriffe frühzeitig erkennen und verhindern soll. Dieser Bereich Cyber hat, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) unter Viola Amherd gestern mitteilte, in den letzten Jahren offenbar selbst systematisch gegen das Gesetz verstossen. Dem Vernehmen nach in etwa 100 Fällen.

Zur Story