Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Screenshot einer gehackten Überwachungskamera.

Standardpasswörter sind nicht sicher!

Hacker knacken Tausende Webcams – davon 141 in der Schweiz 



Wer mit einer Internetkamera sein Anwesen, sein Auto oder sein Baby behüten will, könnte genau das Gegenteil erreichen: Hacker haben in der Schweiz, aber auch in den USA und England zahllose private und geschäftliche Webcams geknackt und stellen die Aufnahmen live auf eine russische Internetseite.

In der Schweiz waren 141 Webcams betroffen, wie die Sicherheitsbehörden in London am Donnerstag mitteilten. In den USA soll es 4591 Fälle geben, in Frankreich 2059, in den Niederlanden 1576 und in Grossbritannien 500. 

Die angezapften Geräte reichten von Babyphonen mit Videofunktion bis zu professionellen Überwachungskameras von Büros. Sogar das Treiben in einer Turnhalle in Manchester wurde online übertragen.

«Aus Datenschutzsicht ist diese Webseite mit Webcamaufnahmen problematisch, da davon auszugehen ist, dass die Webcambilder ohne Wissen der User und damit auch ohne deren Einwilligung allgemein zugänglich gemacht werden», sagt das Büro des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Hanspeter Thür auf Anfrage. Ein überwiegendes privates oder öffentliches Interesse, das die Verbreitung der Bilder rechtfertigen würde, sei nicht ersichtlich. 

«Das ist eine Bedrohung, die alle von uns betrifft und gegen die wir uns schützen müssen.»

Die in Russland betriebene Webseite nutze die schwachen Sicherheitsvorkehrungen von Tausenden Kameras; die Standardeinstellungen für viele Webcams seien online zugänglich, sagte Simon Rice von der britischen Datenschutzbehörde ICO. «Das ist eine Bedrohung, die alle von uns betrifft und gegen die wir uns schützen müssen.»

Damit es Webcambetreiber den Hackern nicht zu einfach machen, rät der Datenschützer, entsprechende Sicherheitsmassnahmen zu ergreifen: «Zu diesen gehören der Zugriffsschutz mittels eines genügend sicheren Passworts ebenso wie die Überprüfung der Firewall-Einstellungen und der laufenden Aktualisierung der Software der eingesetzten Produkte; auch das Abdecken der Linse bzw. das Ausschalten der Kamera nach Gebrauch ist eine Möglichkeit.» 

(oli/dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dieg0o 20.11.2014 12:32
    Highlight Highlight ich würde mal meinen das geschiet die ganze Zeit... Fragt euch mal, wiso alle neuen Smartphones 2 cams haben... hinten und vorne... zudem finde ich das abhören vom Mirco noch fiel beunruhigender....
    • Regenbogen Piet 20.11.2014 14:22
      Highlight Highlight Vom ganzen Kommentar springt mir nur "Mirco fiel" ins Auge. Wo fiel Mirco hin und wie geht es ihm?
    • Sebastian Kalicki 21.11.2014 12:05
      Highlight Highlight Ja ne ist klar. Dies kann nur der Grund für die zwei Kameras sein. XD
    • Regenbogen Piet 21.11.2014 13:58
      Highlight Highlight Alles Popelspanner!

Google enthüllt riesige Hacker-Attacke gegen iPhone-Nutzer – steckt China dahinter?

Apple-Nutzer sind über Jahre hinweg unbemerkt von Hackern attackiert worden. Sie wurden auf manipulierte Webseiten gelockt, wo ihre Geräte heimlich mit Malware infiziert und anschliessend ausgespäht wurden. Einiges deutet auf eine gezielte Kampagne gegen Minderheiten hin.

IT-Sicherheitsforscher von Google haben über ein Dutzend - inzwischen geschlossene - Schwachstellen in der Software von Apples iPhones entdeckt, über die alle möglichen privaten Daten abgegriffen werden konnten. Das Nachrichtenportal Spiegel Online spekuliert, dass es sich um «den bisher massivsten Hack von iPhones» handeln könnte.

So seien die Angreifer unter anderem in der Lage gewesen, den aktuellen Aufenthaltsort der Nutzer zu verfolgen sowie Fotos und Kontakte zu kopieren. Die Angreifer …

Artikel lesen
Link zum Artikel