Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

1,2 Milliarden Passwörter sollen russische Kriminelle erbeutet haben. Es wäre der wohl weltweit grösste Datendiebstahl, wie die Grafik zeigt. grafik: statista

Mega-Hack

Passwort-Diebstahl: Wie eine US-Firma mit dem Milliarden-Hack Kasse machen will 

1,2 Milliarden Passwörter sollen Kriminelle erbeutet haben, warnt eine amerikanische Sicherheitsfirma. Welche Webseiten betroffen sind, verrät das Unternehmen allerdings nicht. Dafür ist ein kostenpflichtiger Service geplant. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Sicherheitsfirma Hold Security hat einen Scoop gelandet: 1,2 Milliarden Passwörter und Nutzernamen sollen russische Kriminelle erbeutet haben, meldet das Unternehmen. Doch Details zu dem digitalen Raubzug sind bisher kaum bekannt. Wichtig wäre zum Beispiel zu wissen, wer überhaupt betroffen ist, wie alt die Daten sind, ob die Passwörter im Klartext vorliegen oder verschlüsselt sind. 

Nur so viel: Von 420'000 Websites soll das Material stammen, unter anderem betrieben von grossen Unternehmen. Eine Sicherheitslücke in Datenbankabfragen soll schuld sein. Statt wichtiger Details findet man auf der Website von Hold Security Werbung für einen «Breach Notification Service». Seitenbetreiber sollen gegen eine Jahresgebühr von 120 Dollar erfahren, ob ihre Seiten verwundbar und ihre Nutzer vom Diebstahl betroffen sind. 

Gegenüber «Forbes» sprach Firmenchef Alex Holden von einem «symbolischen Preis». Schliesslich müsse seine Firma zunächst verifizieren, dass den Seitenbetreibern, die sich für den kostenpflichtigen Service anmelden, diese auch tatsächlich gehörten. 

Es geht ums Geldverdienen 

Kashmir Hill von «Forbes» kritisiert nun, wie der Milliarden-Hack an die Öffentlichkeit gelangt ist. Die «New York Times», die zuerst von dem Diebstahl berichtet hatte, hätte einen Hinweis auf die Profitabsichten der Sicherheitsfirma geben sollen. Es gebe in diesem Fall eine ziemlich direkte Verbindung zwischen Panikmache und der Absicht, Geld zu verdienen. 

Einzelnen Nutzern will die Firma in den kommenden 60 Tagen einen «Identity Protection Service» anbieten. Wer eine Voranmeldung für den Dienst ausfüllt, soll auch mitgeteilt bekommen, ob er von dem Diebstahl betroffen ist. Die Voranmeldung sei «kostenlos» und «ohne Verpflichtung», heisst es. Man darf davon ausgehen, dass der künftige «Service» kostenpflichtig wird. 

Natürlich müssen Sicherheitsfirmen Geld verdienen. Aber die Art und Weise, wie in diesem Fall Betreiber von Webseiten zur Kasse gebeten werden und Nutzer zu einer Voranmeldung für ein Produkt gedrängt werden, sorgt nicht nur bei «Forbes» für Skepsis: Hier wird versucht, mit der Angst ein Geschäft zu machen. 

«Du bist gehackt worden», heisst der Blogeintrag auf der Webseite von Hold Security. Ob von angeblich russischen Kriminellen oder vom geschickten Marketing einer Sicherheitsfirma, wird sich erst noch herausstellen. (ore)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«PIN nutzlos»: ETH-Forscher entdecken Sicherheitslücke bei Kreditkarten

Eine Schwachstelle im Protokoll des Kreditkartenunternehmens Visa erlaubt Betrügern, Beträge von Karten abzubuchen, die eigentlich mit einem PIN-​Code bestätigt werden müssten. Das teilte die ETH Zürich am Dienstag mit.

«Der PIN-​Code ist bei diesen Karten im Grunde genommen nutzlos», sagte der Informatiker Jorge Toro-​Pozo gemäss der Mitteilung. Da andere Unternehmen wie Mastercard, American Express oder JCB ein anderes Protokoll verwenden als Visa, sind diese Karten von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel