DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer Facebook ansurfte, stiess am Donnerstagmorgen auf diese Meldung. Bild: watson

Und so reagierten die User auf Twitter

Weltweite Aufregung: Facebook war offline



Das soziale Internetnetzwerk Facebook ist am Donnerstag weltweit zeitweise lahmgelegt gewesen: Gegen 10.00 Uhr morgens sei wegen eines bisher unbekannten Problems rund 20 Minuten lang die Nutzung von Facebook unmöglich gewesen, sagte ein Sprecher des Konzerns.

Zahlreiche Facebook-Nutzer - weltweit zählt des soziale Netzwerk rund 1,2 Milliarden aktive Nutzer im Monat - sahen am Donnerstagmorgen zeitweise nur eine kurze Meldung: «Tut uns leid, ein Problem ist aufgetaucht. Wir arbeiten daran, es so schnell wie möglich zu beheben.»

Nach Angaben von Netzbetreibern wurde die Nutzung von Facebook in der betroffenen Zeit dadurch auf ein Drittel verringert. Das Problem wirkte sich in Ländern wie Deutschland, Frankreich, Russland, Spanien, Grossbritannien und der Schweiz aber leicht unterschiedlich aus. (whr/sda/afp)

Auf Twitter wurde die Störung munter diskutiert:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel