Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Apple wirft Telegram aus dem App Store – wegen «nicht angemessener Inhalte»



Weitere Digital-News:

Apple wirft Telegram aus dem App Store*

*Update 17.20: Die Apps sind wieder im Store verfügbar.

Die bekannte iPhone-Messenger-App Telegram ist nicht mehr im App Store verfügbar. Offenbar hat Apple die iOS-Versionen von Telegram und Telegram X aus dem Store verbannt. Wegen «nicht angemessener Inhalte», wie der russische Telegram-Geschäftsführer Pavel Durov via Twitter verlauten liess.

Die iOS-Apps sind auch im Schweizer Store nicht mehr verfügbar. Der Telegram-Chef schreibt, er gehe davon aus, dass die Apps in den Store zurückkehren werden, sobald gewisse «Schutzvorkehrungen» integriert seien.

Allerdings ist nicht klar, was damit gemeint ist.

Telegram wurde schon von verschiedenen Geheimdiensten als «Terroristen-App» gebrandmarkt. Speziell im Visier ist die Gruppen-Chat-Funktion, die auf 75'000 Mitglieder begrenzt ist.

«Telegram wurde in der Vergangenheit mehrfach vorgeworfen, durch die unreglementierte Gruppenfunktion etwa islamistischer Propaganda eine Plattform zu bieten, jüngst gab es Berichte über Betrugsversuche mit Kryptowährungen, die angeblich in Telegram-Gruppen abgesprochen wurden.»

quelle: heise.de

Bleibt festzuhalten, dass auch andere bekannte Messenger-Apps, darunter WhatsApp und iMessage von Apple, wegen angeblich abhörsicherer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für kriminelle Zwecke verwendet werden.

Von Apple liegt keine Stellungnahme vor.

Telegram wurde 2013 von den Brüdern Nikolai und Pawel Durov gegründet, die bereits das meistgenutzte russische soziale Netzwerk Vk.com gegründet hatten, wie Wikipedia weiss. Das Entwickler-Team befinde sich laut Telegram-Website in Dubai, nachdem es Standorte wie Russland, Berlin, London und Singapur ausprobiert hatte und steht laut eigenen Angaben nicht im Zusammenhang mit Vk.com oder Russland.

Die Telegram-App für Android ist normal verfügbar.

(dsc, via heise.de)

Bei M-Budget gibts neu Cumulus-Punkte fürs Nicht-Surfen

Die Swisscom-Migros-Tochter M-Budget wartet mit einer ungewöhnlichen Neuerung auf, wie handy-abovergleich.ch in einer aktuellen Mitteilung schreibt: M-Budget sei der erste Schweizer Mobilfunk-Provider, der die Kundinnen und Kunden extra belohne, wenn sie das Datenvolumen nicht aufbrauchen ...

Das Vergleichsportal kommentiert:

«Das Konzept mit der Vergütung des ungebrauchten Datenvolumens durch Cumulus-Punkte ist genial. Nicht verbrauchtes Datenvolumen als Vorteil im Alltag nutzen zu können, war bislang noch nirgends möglich.»

Die Beurteilung des neuen Angebots durch den Schweizer Telekom-Experten Ralph Beyeler findest du hier.

M-Budget wird gemäss Website von Swisscom gemanagt und vermarktet, «in Zusammenarbeit mit Migros».

Umfrage

Cumulus-Punkte für nicht genutztes Datenvolumen – was hältst du davon?

  • Abstimmen

752

  • Super Sache!47%
  • Ein PR-Stunt, mehr nicht!36%
  • Weiss nicht5%
  • Bin ein Coop-Kind 😏12%

(dsc, via handy-abovergleich.ch)

Neue Datenschutz-NGO Noyb kann starten – Finanzierung gesichert

Die Crowdfunding-Kampagne der neuen Datenschutzorganisation Noyb (Europäisches Zentrum für Digitale Rechte) ist erfolgreich verlaufen. Zum Abschluss der Kampagne am 31. Januar gebe es eine stabile Finanzierung in der Höhe von über 300'000 Euro pro Jahr zu vermelden, schreiben die Verantwortlichen. Etwa 2500 Privatpersonen und zahlreiche Institutionen hätten in die Durchsetzung ihres Rechts auf Datenschutz investiert. Damit könne Noyb am 25. Mail 2018 – dem In-Kraft-Treten des neuen EU-Datenschutzrechts – operational starten.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

«Nichts ist gratis, ausser Schneeflocken. Und Sch**ssquitten»

abspielen

Video: watson/Rafi Hazera, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen

Diese 10 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Sun Locator ist eine nützliche App aus Schweizer Küche, die zeigt, wo die Sonne zu welcher Tages- und Jahreszeit steht – und mit welchem Schattenwurf zu rechnen ist.

«Die Idee der App ist, dass man mit der Kamera-Ansicht am Ort des Interesses steht (z.B. auf dem Balkon einer Wohnung, die man mieten/kaufen möchte) und dann direkt kontrolliert, wann die Sonne durch Nachbarhäuser, Berge, Bäume etc. verdeckt wird», sagt der App-Entwickler.

Sun Locator Pro richtet sich jedoch primär an …

Artikel lesen
Link zum Artikel