DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das neue Internet-Abo von Yallo lässt Swisscom und UPC alt aussehen. bild: shutterstock / dschungelkompass

Swisscom, UPC oder das neue Yallo? Der Vergleich zeigt, welches Internet-Abo besser ist

Yallo lanciert einen Home-Internetanschluss, der das Mobilfunknetz von Sunrise nutzt. Kunden fahren so nicht nur günstiger als mit Swisscom und Co., sie umgehen auch die Anschlussgebühr der Kabelnetzanbieter.



Sunrise läutet mit seiner Günstigmarke Yallo die nächste Runde im Preiskampf gegen Swisscom und UPC ein: Der Mobilfunkanbieter Yallo bringt mit dem Produkt «yallo home» einen Internetanschluss, der vorwiegend – aber nicht nur – für die Nutzung zu Hause gedacht ist. Das Spezielle daran: Die Datenübertragung erfolgt nicht über fest verlegte Kabel (Kupferkabel, Glasfasernetz oder Koaxialkabel), sondern über das Mobilfunknetz.

Da die teure Kabelinfrastruktur bis in die Wohnungen umgangen wird, ist das ab sofort verfügbare Angebot deutlich günstiger als herkömmliche, kabelgebundene Internetanschlüsse.

Bild

Damit mehrere Computer, Smartphones, Fernseher etc. die Internetverbindung im WLAN zu Hause nutzen können, braucht es einen 4G/LTE-Router (Bild), der mitgeliefert wird. bild: yallo

Yallo ist eine Tochterfirma von Sunrise. Sunrise selbst bietet mit «Mobile internet unlimited» bereits seit längerem Internet für zu Hause via Mobilfunknetz an. Auch Salt offeriert mit «Unlimited Surf» ein ähnliches Angebot.

Der Vergleichsdienst Dschungelkompass und die Stiftung für Konsumentenschutz haben das neue Internet-Produkt von Yallo getestet und mit den Angeboten der grössten Schweizer Internet-Provider verglichen. Im Vergleich nicht berücksichtigt wurden kleine, regionale Internet-Provider, die teils sehr günstige Angebote für 20 bis 30 Franken pro Monat offerieren.

Vergleich Internetanschlüsse ab 40 Mbit/s

Bild

Handy-Nutzer können die Tabelle antippen, um sie zu vergrössern. bild: dschungelkompass

Günstiger als klassisches Kabelinternet

Im Preisleistungsvergleich schneiden die Angebote von Yallo und Salt gegenüber den kabelgebundenen Angeboten besser ab. Bei den Angeboten ab 40 Mbit/s Download-Geschwindigkeit bezahlt man für die ersten 24 Monate (inkl. Aufschaltgebühr und eventuelle Zusatzkosten) bei Yallo 936 Franken und bei Salt 949 Franken. Die kabelgebundenen Angebote von Sunrise, Green, M-Budget, Teleboy, Swisscom, UPC und Quickline kosten alle über 1100 Franken.

Zu beachten ist jedoch, dass bei den kabelgebundenen Angeboten oft Zusatzleistungen inklusive sind (zum Beispiel ein Gratis-Festnetztelefonanschluss oder Digital-TV). Eine Geschwindigkeit von 40 Mbit/s sollte ausreichen, damit mehrere Nutzer gleichzeitig surfen und sich Videos in HD-Qualität anschauen können.

Mobilfunk vs. Kabelanschluss: Vor- und Nachteile

Nebst dem tieferen Preis ist die Standortunabhängigkeit ein wichtiger Vorteil der mobilfunkbasierten Internetanschlüsse. So kann die Internetverbindung auch an einem anderen Ort – etwa im Ferienhaus – oder unterwegs genutzt werden. Hierfür ist der mitgelieferte WLAN-Router mit einem Akku ausgestattet.

Da der Kunde im Prinzip keinen Kabelanschluss mehr benötigt, kann er sich die Gebühr für den Kabelanschluss sparen. Bei UPC sind das aktuell über 440 Franken pro Jahr, die bei vielen Mietern in den Wohnnebenkosten oder Mieten versteckt sind, sofern sie in den letzten Monaten nicht zu einem neuen Internet-Abo ohne versteckte Kabelgebühren gewechselt haben.

Ein Nachteil der mobilfunkbasierten Internetanschlüsse ist die schwankende Internetgeschwindigkeit, da diese unter anderem von der Verfügbarkeit und der Auslastung der Handy-Antennen am jeweiligen Standort abhängt. Allerdings erreichen auch die kabelgebundenen Anschlüsse oft nicht die angegebene Maximalgeschwindigkeit.

Ein weiterer Nachteil sei die höhere Strahlenbelastung, da sowohl das Mobilfunknetz als auch WLAN benötigt werden, heisst es im Vergleichstest von Dschungelkompass.

Vergleich Internetanschlüsse ab 100 Mbit/s

Bild

bild: dschungelkompass

Auch beim Vergleich der Internetanschlüsse mit einer theoretischen Maximalgeschwindigkeit ab 100 Mbit pro Sekunde sind die Angebote von Yallo (936 Franken) und Salt (949 Fr.) deutlich günstiger als Green (1416 Fr.), Sunrise (1424 Fr., via Mobilfunknetz), Sunrise (1619 Fr., kabelgebunden) und Teleboy (1656 Fr.).

Die Angebote von Swisscom (1963 Fr.), Quickline (1987 Fr.) und UPC (1995 Fr.) sind sogar mehr als doppelt so teuer. Sunrise bietet als einziger Anbieter sowohl ein unlimitiertes Angebot über das Mobilfunknetz als auch über das Kupferkabel bzw. Glasfaser an.

Gut zu wissen: Die von allen Anbietern versprochene Geschwindigkeit wird sowohl bei den kabelgebundenen Anschlüssen als auch bei den Mobilfunk-Lösungen nicht immer erreicht. Bei der Stichprobe von Dschungelkompass betrug die gemessene Downloadrate beim neuen Yallo-Angebot via Mobilfunk 50 bis 90 Mbit/s, der Upload 35 bis 45 Mbit/s.

Das Fazit: Wer zu Hause schnelles Internet möchte, braucht dafür nicht mehr zwingend einen kabelgebundenen Internetanschluss von Swisscom, UPC oder einem anderen Kabelnetzanbietern. 

Beim Vergleichstest zeigte sich, dass die Angebote, bei der die Internetverbindung über das Mobilfunknetz hergestellt wird, günstiger sind als die traditionellen Angebote über fest verlegte Leitungen wie Kupferkabel oder Glasfasernetze.

(oli)

Wer ist die SDA?

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer

36 superpraktische Kärtchen für genervte Berufstätige

1 / 38
36 superpraktische Kärtchen für genervte Berufstätige
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel