Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Chinesen haben iOS 12 auf neuem iPhone angeblich geknackt



Mitgliedern der bekannten chinesischen Hackergruppe Pangu Team ist angeblich ein Jailbreak für iOS 12 gelungen. Und zwar auf einem nigelnagelneuen iPhone XS, wie der chinesische Sicherheitsforscher Min Zheng twitterte.

Theoretisch könne der gleiche Prozess aufs iPhone XS Max angewendet werden, um Root-Zugang zu erhalten, konstatiert der Techblog Redmond Pie, der regelmässig über die Jailbreaking-Szene berichtet. Das iPhone XS und XS Max bauten auf der gleichen Prozessor-Architektur auf: Apples A12 Bionic.

Bad News für Apple?

Den iPhone-Hersteller wird die Nachricht aus China ärgern: Die Kalifornier haben bei der neusten Generation ihres mobilen Betriebssystems besonderen Wert auf Sicherheit und Stabilität gelegt. Nun sollen die aufwändigen Software-Schutzmechanismen von iOS 12 bereits überwunden worden sein.

Ob das Pangu Team ein Jailbreak-Tool veröffentlichen will, ist nicht bekannt. Gut möglich, dass die Chinesen einen Deal mit Apple machen und ihr Know-how teuer verkaufen.

Um die Jailbreaking-Community ist es in den letzten Jahren deutlich ruhiger geworden. Apple hat seine System-Software immer stärker abgeschottet und gleichzeitig mehr Optionen und Features integriert, so dass immer weniger User einen Sinn darin sehen, die Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen.

Auf iOS-Geräten mit Jailbreak lässt sich Software installieren, die nicht aus dem offiziellen App Store von Apple stammt. Sie sind deswegen auch anfällig für Malware-Attacken.

(dsc, via Redmond Pie)

Weitere Digital-News:

Seehund schlägt Kajaker mit Tintenfisch

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Alles über die neue iPhone-Software iOS 12

Das tut Apple gegen die iPhone-Sucht von Kindern und Erwachsenen

Link zum Artikel

Das sind die besten neuen Funktionen fürs iPhone mit iOS 12

Link zum Artikel

Ist das der Google-Maps-Killer? 7 Fakten zum neuen Apple Maps

Link zum Artikel

Die WWDC endet ohne «One More Thing» – Apple schickt Macs in die Wüste

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Til 29.09.2018 21:05
    Highlight Highlight Viel schlimmer:
    #chargegate
  • giguu 28.09.2018 07:27
    Highlight Highlight Ist es immer noch so wie früher, dass ein iPhone ohne Jailbreak kaum zu gebrauchen ist für versiertere Nutzer? Hab seit dem iPhone 4 keins mehr... Damals war die zentrale Frage immer Updaten und sich ärgern, oder warten bis ein Jailbreak verfügbar ist..
    • Madison Pierce 28.09.2018 08:06
      Highlight Highlight Nein, es geht mittlerweile eigentlich ganz gut. Alle wesentlichen Features wurden schon länger in iOS integriert.

      Einen Jailbreak braucht mittlerweile eigentlich nur noch, wer:
      - das Design anpassen will
      - Apple nicht genehme Apps (Emulatoren, Browser etc.) installieren will
      - Kauf-Apps gratis installieren will
      - einen Dateimanager braucht
      - in Spielen cheaten will
    • Randen 28.09.2018 08:32
      Highlight Highlight @Madison Das mit dem Dateimanager hat sich auch weitgehend erübrigt. @gigu iPhone 4 war 2010 😂🤪
    • SeboZh 28.09.2018 09:52
      Highlight Highlight Cloud ist für mich keine Lösung. Da lobe ich mir eine gute alte Micro sd
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Die grosse 5G-Lüge

Ultraschnelles Internet, egal wo man gerade ist: Eine verlockende Aussicht, doch bei den Heilsversprechen rund um 5G sollten wir misstrauisch werden. Hier sind die wichtigsten Kritikpunkte und offenen Fragen.

Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, einen kritischen journalistischen Beitrag zu 5G zu schreiben. Aber irgendwie fehlte der ultimative Ansporn.

Dann kam Elektra.

Elektra Wagenrad. Was für ein Name. Aber darum gehts hier nicht. Sondern um die knallharte Analyse, die die deutsche Hackerin bei golem.de publizierte.

Darf man als Digital-Redaktor kritisch eingestellt sein gegenüber einer Technologie, die absolut revolutionär sein soll? Ich finde, man darf nicht nur, man muss!

Zwar habe ich mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel