DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ihn kostete Apple Maps den Kopf: Der frühere iOS-Chef Scott Forstall, bei der Präsentation 2012. 
Ihn kostete Apple Maps den Kopf: Der frühere iOS-Chef Scott Forstall, bei der Präsentation 2012. 
archivBild: Getty Images

Ist das der Google-Maps-Killer? 7 Fakten zum neuen Apple Maps

Apple überarbeitet seinen Kartendienst komplett. Aus gutem Grund.
03.07.2018, 06:24

Was ist passiert?

Apple baut seinen Kartendienst vollständig um.

Das neue Apple Maps bietet angeblich:

  • qualitativ hervorragende Karten mit vielen Details, zur Bodenbeschaffenheit und zu Gebäuden (2D und 3D).
  • Schnelle Fehlerkorrekturen und Aktualisierungen.
  • Zuverlässige Echtzeit-Informationen zum Verkehr und zum Strassenzustand. Seien dies Staus, Baustellen, Umleitungen oder Änderungen an Fussgängerwegen.
  • einen hohen Datenschutz.

Wie macht Apple das?

Das Unternehmen setzt neu auf eigene Daten statt wie bisher auf Kooperationen mit Drittanbietern, wie zum Beispiel dem Navigationsgeräte-Hersteller Tom Tom oder Open Street Map.

Apple will also die Welt neu vermessen. Das ist etwas, das eine andere grosse Firma bereits geschafft hat: Google.

Apple hat denn auch einiges vom Android-Anbieter abgeschaut. Etwa die Spezialfahrzeuge.

Im Gegensatz zur US-«Datenkrake», die wegen Street View Prozesse führen musste und unter anderem gegen den obersten Schweizer Datenschützer unterlag, soll beim neuen Apple Maps der Schutz sensibler Daten im Zentrum stehen.

  • Vom Boden: Hochauflösende Aufnahmen und Geodaten, die von Apple-Maps-Fahrzeugen gemacht werden.
  • Aus der Luft: Neue hochauflösende Satellitenbilder.
  • Anonymisierte Daten von Apple-Geräten, um Karten- und Verkehrsinformationen zu aktualisieren.

Das neue Apple Maps soll dank Echtzeit-Informationen, die von iPhones und anderen iOS-Geräten übermittelt werden, hochaktuell sein. Apple betont, dass der Datenschutz höchste Priorität habe. Die User entscheiden, ob anonymisierte Daten an die Apple-Maps-Server übermittelt werden («Opt-in»).

  • Alles, was Apple jemals zu sehen bekomme, sei ein zufälliger Ausschnitt aus der Reise einer beliebigen Person.
  • Die übermittelten Daten liessen keinen Rückschluss zu, von wem sie konkret stammten.
  • Anhand der Daten liesse sich nicht einmal eine Reise rekonstruieren. Ganz egal, wer danach frage. Sprich: Auch Ermittler und Geheimdienste hätten das Nachsehen.

Wie sieht das neue Apple Maps aus?

Viel detaillierter und aktueller, was die Karteninhalte betrifft. Hingegen bleibt die Benutzeroberfläche gleich. Zumindest vorläufig. Ein Redesign sei durchaus denkbar.

screenshot: techcrunch

Blick auf die Market Street in San Francisco:

screenshots: techcrunch

Wann kommt das neue Apple Maps?

Diese Woche. Mit der nächsten Beta-Version für iOS 12.

Allerdings beschränkt sich das neue Kartenmaterial vorerst auf die San Francisco Bay Area.

Bis im Herbst soll ganz Nordkalifornien folgen.

screenshots: techcrunch

Und der Rest der Welt?

Dazu macht Apple keine Angaben.

Das Apple-Maps-Team sei ein globales, liess sich der oberste Projektverantwortliche, Eddy Cue, nur entlocken.

Wir wissen, dass bereits auf mehreren Kontinenten Apple-Maps-Autos unterwegs sind, die mit Hightech-Kameras und Laser (LIDAR) die Umgebung scannen. Auf seiner Website informiert das Unternehmen, wo in nächster Zeit Fahrten stattfinden.

Sind die Informationen verlässlich?

Ja.

Apple hat einem US-Journalisten exklusiven Zugang zum bislang geheim gehaltenen Projekt gegeben: Matthew Panzarino ist Chefredaktor von Tech Crunch, einem der populärsten englischsprachigen Technologie-Nachrichtenportale.

Panzarino hat am Freitagabend seinen Scoop veröffentlicht und wenig später eine Folgestory mit Detailfragen.

screenshot: techcrunch.com

Warum tut Apple das?

Apple ist mit seinem Kartendienst massiv im Hintertreffen. Der grösste Konkurrent ist mit Google Maps Markführer und besitzt weltweite Geodaten von unschätzbarem Wert.

Apples Top-Management hingegen hat es verschlafen, rechtzeitig in einen eigenen Kartendienst zu investieren. Stattdessen lancierte man 2012 mit Apple Maps eine Notlösung, die auf fremdem Kartenmaterial basierte und nicht überzeugen konnte.

Apple Maps 1.0 stützte sich auf ein Patchwork von Daten von Geodaten-Brokern wie Tom Tom oder allgemein verfügbare Daten von OpenStreetMap. Doch die Umsetzung misslang: Kunden waren entsetzt – und das Karten-Debakel kostete den früheren Steve-Jobs-Intiums Scott Forstall den Kopf.

Apple-Chef Tim Cook und das Führungsgremium wussten natürlich längst, dass dem Kartendienst eine absolut zentrale Rolle zukommt im iPhone-Zeitalter. Fast alles, was wir mit Smartphone, Tablet und Laptop tun, benötigt Geodaten: von Ferienfotos über Wegbeschreibungen bis zu Ortungsdiensten für Apps.

Gut zu wissen für Automobilisten: In Fahrzeugen mit Carplay-Autoradio soll man neu auch Google Maps nutzen können. Die Änderung soll mit iOS 12 diesen Herbst kommen.

Auf den Fluss mit Bier und Wein – darf man das?

Video: srf

Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone

1 / 26
Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier gibt es noch viel mehr Spass!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel