Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WannaCry-Malware kehrt zurück – und attackiert Boeing



Die Windows-Malware WannaCry, die im Mai 2017 weltweit Schaden in Milliardenhöhe anrichtete, ist zurück: Laut US-Medienberichten von letzter Nacht verbreitete sich der Schädling in Computer-Systemen des Flugzeugherstellers Boeing.

Betroffen war ein Werk in Charleston, South Carolina. Erste Befürchtungen, wonach die Fertigung der Boeing 777 beeinträchtigt werden könnte, bestätigten sich nicht.

Boeing reagierte wenig später mit einer offiziellen Stellungnahme und versuchte zu beschwichtigen. Das Unternehmen beteuerte, dass die Malware-Störung wenige Systeme betreffe, Produktion und Auslieferung seien nicht beeinträchtigt.

«A number of articles on a malware disruption are overstated and inaccurate. Our cybersecurity operations center detected a limited intrusion of malware that affected a small number of systems. Remediations were applied and this is not a production or delivery issue.»

WannaCry kann sich dank einer mutmasslich dem US-Geheimdienst NSA gestohlenen Cyberwaffe in Windows-Systemen ausbreiten, die nicht mit den neusten Sicherheits-Updates versehen sind. Untersuchungen von IT-Sicherheitsexperten ergaben Hinweise, dass die Urheber Hacker aus Nordkorea sind. 

(dsc, via Tech Crunch)

Das könnte dich auch interessieren:

Nordkoreas Machthaber Kim zu Besuch in China

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 29.03.2018 14:45
    Highlight Highlight gut ein jahr danach .....

    eigentlich ist die meldung nur ein zeichen dafuer, wie dumm und einfaelltig it-verantwortliche und it-personal bei dieser firma sind - und ich dummy soll mich dann noch brav und vertrauensvoll in eine von diesen hergestellten und voll computerisierten fluggeraete setzen und keine angst vorm fliegen haben. ;)
  • Don Alejandro 29.03.2018 07:37
    Highlight Highlight BoEing und nicht Boing, sorry Watson😎
    • @schurt3r 29.03.2018 07:48
      Highlight Highlight Bingo Bongo :)

      Danke, ist korrigiert!

Er hackte das iPhone, arbeitete für die NSA und findet E-Voting gut

Charlie Miller hat für den US-Geheimdienst gearbeitet und ist eine lebende Hacker-Legende. Im Gespräch sagt er auch, welches Gerät das sicherste sein könnte.

Kurz nachdem Apple das iPhone auf den Markt gebracht hat, gelang es Charlie Miller, es zu hacken. Weltbekannt aber wurde der Amerikaner, als er 2014 zeigte, dass sich auch Autos aus der Ferne hacken liessen.

Zusammen mit seinem Kollegen Chris Valasek brachte er einen Jeep Cherokee unter Kontrolle. Zu Demonstrationszwecken knackte er das Auto eines Journalisten des Technikmagazins «Wired», drehte das Radio auf volle Lautstärke, liess die Scheibenwischer verrückt spielen und stellt …

Artikel lesen
Link zum Artikel