DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

WannaCry-Malware kehrt zurück – und attackiert Boeing



Die Windows-Malware WannaCry, die im Mai 2017 weltweit Schaden in Milliardenhöhe anrichtete, ist zurück: Laut US-Medienberichten von letzter Nacht verbreitete sich der Schädling in Computer-Systemen des Flugzeugherstellers Boeing.

Betroffen war ein Werk in Charleston, South Carolina. Erste Befürchtungen, wonach die Fertigung der Boeing 777 beeinträchtigt werden könnte, bestätigten sich nicht.

Boeing reagierte wenig später mit einer offiziellen Stellungnahme und versuchte zu beschwichtigen. Das Unternehmen beteuerte, dass die Malware-Störung wenige Systeme betreffe, Produktion und Auslieferung seien nicht beeinträchtigt.

«A number of articles on a malware disruption are overstated and inaccurate. Our cybersecurity operations center detected a limited intrusion of malware that affected a small number of systems. Remediations were applied and this is not a production or delivery issue.»

WannaCry kann sich dank einer mutmasslich dem US-Geheimdienst NSA gestohlenen Cyberwaffe in Windows-Systemen ausbreiten, die nicht mit den neusten Sicherheits-Updates versehen sind. Untersuchungen von IT-Sicherheitsexperten ergaben Hinweise, dass die Urheber Hacker aus Nordkorea sind. 

(dsc, via Tech Crunch)

Das könnte dich auch interessieren:

Nordkoreas Machthaber Kim zu Besuch in China

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Populäre Microsoft-Software gehackt – Schweiz laut Experten massiv betroffen

Anfang März publik gewordene Microsoft-Sicherheitslücken ziehen immer weitere Kreise. Laut neusten Berichten könnten auch in Europa die Systeme von zehntausenden Organisationen kompromittiert worden sein.

Das ganze Ausmass des Schadens ist nicht absehbar, doch haben zahlreiche Schweizer Unternehmen und Organisationen mit gefährlichen Hackerangriffen auf Exchange-Server zu kämpfen. Diese Microsoft-Software ist weit verbreitet und wird von kleinen- und mittelständischen Firmen (KMU) über Behörden bis zu grossen Unternehmen genutzt.

Gemäss den IT-Sicherheitsexperten von Kaspersky gehört die Schweiz zu den fünf am schlimmsten betroffenen Ländern weltweit. In einem österreichischen Bericht ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel