Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WannaCry-Malware kehrt zurück – und attackiert Boeing



Die Windows-Malware WannaCry, die im Mai 2017 weltweit Schaden in Milliardenhöhe anrichtete, ist zurück: Laut US-Medienberichten von letzter Nacht verbreitete sich der Schädling in Computer-Systemen des Flugzeugherstellers Boeing.

Betroffen war ein Werk in Charleston, South Carolina. Erste Befürchtungen, wonach die Fertigung der Boeing 777 beeinträchtigt werden könnte, bestätigten sich nicht.

Boeing reagierte wenig später mit einer offiziellen Stellungnahme und versuchte zu beschwichtigen. Das Unternehmen beteuerte, dass die Malware-Störung wenige Systeme betreffe, Produktion und Auslieferung seien nicht beeinträchtigt.

«A number of articles on a malware disruption are overstated and inaccurate. Our cybersecurity operations center detected a limited intrusion of malware that affected a small number of systems. Remediations were applied and this is not a production or delivery issue.»

WannaCry kann sich dank einer mutmasslich dem US-Geheimdienst NSA gestohlenen Cyberwaffe in Windows-Systemen ausbreiten, die nicht mit den neusten Sicherheits-Updates versehen sind. Untersuchungen von IT-Sicherheitsexperten ergaben Hinweise, dass die Urheber Hacker aus Nordkorea sind. 

(dsc, via Tech Crunch)

Das könnte dich auch interessieren:

Nordkoreas Machthaber Kim zu Besuch in China

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 29.03.2018 14:45
    Highlight Highlight gut ein jahr danach .....

    eigentlich ist die meldung nur ein zeichen dafuer, wie dumm und einfaelltig it-verantwortliche und it-personal bei dieser firma sind - und ich dummy soll mich dann noch brav und vertrauensvoll in eine von diesen hergestellten und voll computerisierten fluggeraete setzen und keine angst vorm fliegen haben. ;)
    9 0 Melden
  • Don Alejandro 29.03.2018 07:37
    Highlight Highlight BoEing und nicht Boing, sorry Watson😎
    21 0 Melden
    • @schurt3r 29.03.2018 07:48
      Highlight Highlight Bingo Bongo :)

      Danke, ist korrigiert!
      14 3 Melden

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der SBB, die Computer-Nutzer mit dem E-Banking-Trojaner Retefe infizieren. So schützt du dich.

Der Bund warnt Schweizer Computer-Nutzer vor gefälschten E-Mails, die im Namen der SBB verschickt werden. Das so genannte Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter:

Retefe ist ein bekannter Trojaner, der von Kriminellen seit Jahren gegen Windows-Nutzer eingesetzt wird. Seit 2017 wird Retefe auch gezielt gegen Mac-Nutzer eingesetzt. Zu den Hauptzielen des Trojaners zählen E-Banking-Nutzer in der Schweiz.

Die Unbekannten setzen darauf, dass ein paar wenige der Angeschriebenen …

Artikel lesen
Link to Article