Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Facebook-Chef wird von Studenten getrollt (aber sowas von ...)



Falls Mark Zuckerberg nicht wusste, wie es sich anfühlt, von Fake News betroffen zu sein: Das kann der 33-jährige Milliardär abhaken. Wie auch ein Universitätsdiplom.

Am Donnerstag hat ihm die Harvard University den Ehrendoktortitel verliehen. Und Unbekannte trollten ihn, indem sie die Website einer Studentenzeitschrift hackten und mit satirischen Meldungen füllten. Auf der Titelseite von The Harvard Crimson prangten Schlagzeilen wie «Mark Zoinkerberg at it again» und «Mork Zinkletinks Zonks all over the Internet!»

Es war ein gut gemachter Scherz einer konkurrierenden (satirischen) Studentenzeitung, wie Mashable später hörte.

Noch bevor der Facebook-Chef zu den Hochschulabsolventen sprach, waren die Spuren beseitigt. Allerdings gab es bei seiner von Facebook live übertragenen Rede eine weitere Panne. Die Untertitel waren, nun ja, ziemlich eigenwillig formuliert ...

Der Untertitel-Fail

Image

screenshot: theverge

Lustiges Detail: Für die vielen Schreibfehler (IN GROSSBUCHSTABEN) war Harvard, nicht Facebook verantwortlich. Dies sagte ein Sprecher von Zuckerbergs Unternehmen zu The Verge.

Und das sagte der Facebook-Chef an der Abschlussfeier ...

(dsc, via Mashable)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Facebook sperrt Netanjahus Sohn wegen anti-muslimischer Äusserung

Der Sohn von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat wegen anti-muslimischer Äusserungen Probleme mit Facebook bekommen. Das Online-Netzwerk löschte die Kommentare und blockierte seine Seite für 24 Stunden, wie Jair Netanjahu am Sonntag über Twitter mitteilte.

Er warf Facebook vor, eine Gedankendiktatur zu errichten. Der 27-jährige Politikersohn hatte am Donnerstag in einem Facebook-Post alle Muslime zum Verlassen Israels aufgefordert. Er reagierte damit auf einen tödlichen Angriff auf …

Artikel lesen
Link to Article