DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Kabel-Chaos um USB C ++ Filmpiraten künden Screener an ++ Samsungs neue QD-Monitore



Liveticker: Digital-News 30. Dezember

Schicke uns deinen Input
Filmpiraten künden Screener an
Die Screener-Saison (mit der Verbreitung von illegal erstellten Kopien von Hollywood-Filmen, die Anwärter auf einen Oscar sind) startet bald. Dies berichtet das auf Filesharing-News spezialisierte Portal Torrent Freak. Demnach kündigte die berüchtigte Filmpiraten-Crew Hive-CM8 an, dass sie bald mit der Veröffentlichung von Filmkopien beginnen werde.
This photo provided by courtesy of  Twentieth Century Fox shows, Leonardo DiCaprio as Hugh Glass, in a scene from the film, "The Revenant," directed by Alejandro Gonzalez Inarritu. The 88th annual Academy Awards nominations will be announced beginning at 5:30 a.m. PST on Thursday, Jan. 14, 2016, at the Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Beverly Hills, Calif.  The Oscars will be presented on Feb. 28, 2016, in Los Angeles. (Courtesy Twentieth Century Fox via AP)
Vor einem Jahr hatten Hive-CM8 vor Weihnachten mit einer Flut von Oscar-Kandidaten für Aufregung gesorgt. Sie leakten unter anderem Tarantinos Western-Epos «The Hateful Eight» und «The Revenant» mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle (Bild).

Die 89. Oscar-Verleihung findet am 26. Februar 2017 in Los Angeles statt und wird live im TV übertragen.
Kabel-Chaos rund um USB C
USB Typ C ist der neue Standard für Datenkabel, so viel steht fest. Doch wer ein entsprechendes USB-Kabel kaufen möchte, muss mit Ärger rechnen, wie golem.de konstatiert. Der Standard sei so verwirrend, dass man leicht das falsche Kabel erwische. Vor allem online müsse aufgepasst werden, warnt das deutsche IT-Newsportal.
Zur lesenswerten Analyse mit dem Titel «Die Unbeschrifteten» gehts hier.
Samsungs neue Curved-Bildschirme
Gebogene Displays sind nicht tot. Nope! Der südkoreanische Elektronikhersteller wird an der CES in Las Vegas zwei Quantum-Dot-Bildschirme mit Diagonalen bis zu 31,5 Zoll präsentieren. Neben dem Curved-Flaggschiff CH711 richtet sich auch das kleinere Modell CFG70 mit 24 bzw. 27 Zoll an professionelle Nutzer und Gaming-Enthusiasten. Wobei die Preise noch nicht bekannt sind.
Das Modell CH711. Quelle: Samsung

ZDNet schreibt zur QD-Technologie:
«Quantum Dot-Displays sind wie OLEDs ähnlich biegbar und dünn. Sie sind prinzipiell wie LC-Displays aufgebaut, arbeiten aber mit einer anderen Backlight-Technik. Quantum Dot-Panels sind in der Herstellung teurer als LCDs aber günstiger als OLEDs. Der Kontrast ist geringer als bei OLEDs, aber höher als bei LCDs, die Farbbrillanz ist mit OLED weitgehend vergleichbar.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel