Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Neue Flatrate für Gamer ++ Amazon und Foxconn unter Beschuss



Weitere Digital-News:

Amazon und Foxconn wegen mieser Arbeitsbedigungen in China unter Beschuss

US-Menschenrechtler haben die Arbeitsbedingungen bei Amazon und dem Zulieferer Foxconn in China kritisiert. In dem Foxconn-Werk Hengyang in der Provinz Hunan seien exzessive Arbeitszeiten, niedrige Löhne und mangelhafte Ausbildung festgestellt worden, erklärte die New Yorker Organisation China Labor Watch.

Ausserdem verstosse Foxconn durch den übermässigen Einsatz von Zeitarbeitern gegen geltendes chinesisches Recht. Die Zeitarbeiter erhielten umgerechnet 2,26 Dollar pro Stunde. Dies sei illegal. In dem Werk wird unter anderem der E-Book-Reader Kindle und der Lautsprecher Echo Dot hergestellt.

Amazon erklärte, bei einer Überprüfung des Werks im März sei festgestellt worden, dass der Einsatz von Überstunden und Zeitarbeitern Anlass zur Sorge gebe. Von Foxconn sei die Abstellung der Mängel verlangt worden.

Foxconn versicherte, das Unternehmen arbeite daran, geltendes Recht einzuhalten.

Foxconn ist der weltgrösste Zulieferer für Elektronik, unter anderem für Apple. Das Unternehmen beschäftigt mehr als eine Million Menschen und war mehrfach wegen der iPhone-Produktionsbedingungen in China angeprangert worden.

(awp/sda)

Electronic Arts stellt Game-Flatrate vor

Für 15 Dollar pro Monat können Gamer neu auf die jüngsten Versionen von Spielen wie «FIFA» und «Battlefield» unbegrenzt zugreifen, berichtet Spiegel Online. Die Firma Electronic Arts (EA) wolle mit einer Luxusvariante seines Online-Dienstes Origin Access eine neue Variante des Games-Abos testen. Der Versuch findet allerdings nur auf Windows-PCs statt.

Das neue «Premier»-Monatspaket gibts auch für 100 Dollar als Jahresabo, die Preise für Europa seien noch nicht bekannt.

Abonnenten erhalten für das Geld nicht nur Zugriff auf Dutzende ältere EA-Spiele, sondern auch auf Neuheiten – und das ab fünf Tage vor deren eigentlichem Erscheinen.

(dsc)

Microsoft schnappt sich Game-Firmen im Multipack

Microsoft hat gleich vier Game-Entwicklerstudios gekauft:

Microsofts Ankündigung erfolgte am Sonntag, vor Eröffnung der Game-Messe E3 in Los Angeles (12. bis 14. Juni).

Trailer zu «Horizon 4», das im Oktober herauskommen soll

abspielen

Video: YouTube/Xbox

Mit den Akquisitionen wolle der Konsolen-Hersteller aus Redmond vor allem seinen Spiele-Download-Service Xbox Game Pass stärken, kommentiert Tech Crunch.

Die neuen Studios werden unter der Marke Microsoft Studios zusammengefasst. Dazu gehören bereits bekannte Namen wie die «Halo»-Macher 343 Industries und das Team hinter «Minecraft», das Microsoft 2014 für 2.5 Milliarden Dollar kaufte.

(dsc)

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Midnight 11.06.2018 10:16
    Highlight Highlight Hm, bin mir jewtils nicht so sicher, ob ich es gut finden soll, wenn sich ein Konsolenhersteller Entwicklerstudios unter den Nagel reisst. Ich bin ja dafür, dass der Spieler selber entscheiden kann, auf welcher Plattform er spielen will.
    • Jozo 11.06.2018 14:44
      Highlight Highlight Und andere Studios die sie früher mal gekauft haben wurden ruiniert.
      -Lionhead Studios, bekannt für Fable und Black&White wurde geschlossen.
      -Ensemble Studios, bekannt für Age of Empires wurde geschlossen nachdem sie gezwungenerweise Halo Wars gemacht haben.
      -Rare, bekannt für viele Nintendo Klassiker war lange gezwungen Kinect Spiele zu machen. Mittlerweile haben sie sich erholt.
      Hoffen wir Microsoft hat was gelernt.
    • Midnight 11.06.2018 18:59
      Highlight Highlight Studios zu ruinieren hat EA leider auch super drauf... 😔
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 11.06.2018 08:29
    Highlight Highlight @Watson: Ninja Theory hat Hellblade entwickelt
    • @schurt3r 11.06.2018 08:46
      Highlight Highlight Ist korrigiert. 😌
      Danke für den Hinweis.

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Von Jeffrey Epstein «vermittelte» Millionen-Spenden an amerikanische Eliteuniversitäten werfen Fragen auf. Auch Bill Gates ist in den Strudel geraten.

Update: Als Reaktion auf US-Berichte hat Bill Gates in Interviews Stellung genommen. Er sagt, er hätte keine «Geschäftsbeziehung oder Freundschaft» mit Jeffrey Epstein, dem verstorbenen Finanzier und Sexualstraftäter, gehabt.

In einem weiteren Interview mit dem «Wall Street Journal» gab Gates zu, sich mit Epstein getroffen zu haben, darüber hinaus habe es aber keine Interaktionen gegeben. Weiter sagte der Microsoft-Gründer, er sei «nie auf irgendeiner Party oder so etwas» gewesen, und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel