Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Processed with VSCO with m5 preset

 Die Instagram-Gründer Mike Krieger und Kevin Systrom mit ihrem Team. bild: instagram

Digital-News

Schwerer Schlag für Instagram – die beiden Gründer gehen von Bord



Acht Jahre nach der Lancierung von Instagram und sechs Jahre nach dem Verkauf an Facebook verlassen die Co-Gründer von Instagram, Kevin Systrom und Mike Krieger, überraschend das Unternehmen. US-Techblogs bezeichnen den Scoop der «New York Times» als Bombenenthüllung.

Aus User-Sicht sei das keine gute Nachricht, und wohl auch nicht für die Instagram-Eigentümerin, den Facebook-Konzern: Der Abgang sei ein schwerer Schlag, kommentiert Recode. Die Instagram-Gründer hätten in den letzten sechs Jahren die Firmenkultur und das Produkt geprägt. Krieger sei von vielen intern als «Herz und Seele» des Unternehmens angesehen worden. Und Systrom habe als «Visionär» gewirkt.

Es sei zwar nicht ungewöhnlich, dass die Gründer nach dem Verkauf ihres Unternehmens von Bord gingen. Aber Systrom und Krieger seien länger geblieben, als viele erwartet hätten, und sie seien während der gesamten Zeit einflussreich geblieben.

Systrom und Kriegers Weggang bedeute, dass Instagram nun in erster Linie von Facebook-Führungskräften betrieben werde. Dies, nachdem der Einfluss von Facebook auf Instagram laut Quellen im vergangenen Jahr zugenommen habe.

Keine Lust auf Machtkämpfe

Angeblich wurden den Instagram-Gründern die zunehmenden Konflikte mit Mark Zuckerberg und dessen Einflussnahme zu viel. Er soll sich immer stärker ins Tagesgeschäft eingemischt haben – und dies, nachdem er Systrom und Krieger nach der Übernahme noch eine gewisse Autonomie zugesichert hatte.

Die beiden wollten sich nicht zu den Gründen für ihren jähen Abgang äussern. Sie sollen in wenigen Wochen weg sein.

In einer im Firmenblog veröffentlichten Stellungnahme verwendet Systrom die zu erwartenden Floskeln: 

«Wir planen, uns eine Auszeit zu nehmen, um unsere Neugierde und Kreativität wieder zu entdecken. Das Kreieren neuer Dinge erfordert, dass wir zurücktreten, verstehen, was uns inspiriert und das mit dem in Einklang bringen, was die Welt braucht; das ist es, was wir vorhaben, zu tun.»

quelle: instagram-press.com

Die Instagram-Gründer hätten vielleicht auch einfach das Gefühl gehabt, dass sie ihre Pflicht getan hätten und nun bereit seien, neue Herausforderungen anzunehmen, kommentiert Tech Crunch. Dies, nachdem sie es geschafft hätten, dass «ihre» App auf 1 Milliarde Benutzer angewachsen sei, sie den Erzrivalen Snapchat bezwungen und Instagram zu einem riesigen Werbeunternehmen gemacht hätten. Statt sich weiter in Machtkämpfe zu verwickeln, bauten sie lieber etwas Neues.

Im Mai dieses Jahres hatte der Abgang des zweiten WhatsApp-Gründers beim Facebook-Konzern für Schlagzeilen gesorgt. Der andere Co-Gründer war ein halbes Jahr vorher gegangen.

(dsc)

YouTuber machen Millionen aus einem mittelmässigen Kampf

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

139
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

139
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BigMic 25.09.2018 09:40
    Highlight Highlight Oh nein! Und bald ist alles voller personifizierter Werbung und sonstigen Müll den ich nicht brauche. Das war doch das tolle an Instagramm, es war sauber strukturiert, aufgeräumt und fast Werbefrei.
    ... und all die doofen "ich habe nur 25 Freunde"-Posts werden wohl auch bald auf Instagramm zu sehen sein.... schade.

Waffenwerbe-Verbot auf Instagram? Kein Problem, dafür gibt's ja die Gunfluencerinnen

Die Social-Media-Plattformen Instagram und Facebook haben strikte Werbe-Richtlinien. Neben Tabakprodukten und Erwachseneninhalten gibt es auch deutliche Einschränkungen bei Werbung für Waffen, Munition und Sprengstoffe.

Generell gilt für oben genannte Produkte folgende Police: «Anzeigen dürfen nicht den Verkauf oder die Verwendung von Waffen, Munition oder Sprengstoffen fördern. Dazu gehören auch Anzeigen für Zubehör zur Waffenmodifikation.» Bei Zielgruppenwerbung mit einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel