Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Gefahr für Android-User ++ Wikileaks und Instagram gehackt



Die Digital-News im Überblick:

Wikileaks-Website durch Hackergruppe OurMine verunstaltet

Die Whistleblower-Plattform Wikileaks ist in der Nacht auf Donnerstag von Hackern verunstaltet worden. Für das «Defacing» zeichnet die Hackergruppe OurMine verantwortlich.

Mittlerweile ist wikileaks.org wieder normal verfügbar.

Letztes Jahr hatte OurMine unter anderem das Twitter-Profil von Twitter-Gründer Jack Dorsey übernommen sowie die Quora-Webseite von Google-CEO Sundar Pichai gekapert.

Die Angreifer machen sich laut The Verge in der Regel veraltete Passwörter zunutze. Vor einem Monat erwischte es HBO.

(dsc, via The Verge)

Instagram wurde gehackt – und beschwichtigt

Vor wenigen Tagen sorgten (erneut) ins Internet gelangte Nacktbilder von Justin Bieber für Schlagzeilen: Und nun wissen wir, wie dies vermutlich passiert ist – durch einen Instagram-Hack. Ein Software-Fehler habe es Angreifern erlaubt, an Telefonnummern und E-Mail-Adressen mehrerer so genannter «High Profile»-User zu gelangen. Dies bestätigte das US-Unternehmen laut The Verge. Der Fehler in der Instagram-Programmier-Schnittstelle (API) sei kürzlich entdeckt und bereits behoben worden.

FILE - In this Nov. 20, 2016 file photo, Selena Gomez arrives at the American Music Awards in Los Angeles. Instagram released its year-end data Thursday, Dec. 1, showing the pop star has the most followers of any celebrity (103 million) and was responsible for nearly all of the most-liked celebrity posts in 2016. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP, File)

Selena Gomez hat 130 Millionen Follower bei Instagram. Bild: AP/Invision

Die Facebook-Tochter wollte nicht verraten, welche prominenten Instagram-User von dem Hackerangriff betroffen sind. Doch erfolgte die Stellungnahme, zwei Tage nachdem Unbekannte die weltweit populärste Instagrammerin, die US-Sängerin und Schauspielerin Selena Gomez (25), attackiert hatten.

Für «normale» Instagram-User gibt es gute Nachrichten: Es sind laut The Verge keine Passwörter abhanden gekommen.

(dsc, via The Verge)

Windows 10 löscht Android-Usern ungewollt Fotos und andere Dateien

Ein Fehler in der Treiber-Software kann dazu führen, dass Android-User, die ihr Mobilgerät über USB-Kabel mit einem Windows-10-PC verbinden, ungewollt wertvolle Daten verlieren. Diese alarmierende Nachricht macht seit Dienstag die Runde. Das deutsche Tech-Portal heise.de bringt's auf den Punkt:

«Vorsicht mit Android-Geräten, die per USB an einen PC mit Windows 10 angeschlossen sind: Bei harmlosen Aufräumarbeiten können Fotos und andere Dateien unwiderruflich verloren gehen. Betroffen sind fast alle Android-Geräte ausser den neueren von Samsung.»

Der Datenverlust passiert, wenn man Dateien auf dem Android-Gerät von einem Verzeichnis in ein anderes schieben will.

Besonders prekär laut heise.de: «Die so gelöschten Daten konnten wir bisher mit keinem der üblichen Recovery-Tools wiederherstellen, sie sind unwiderruflich verschwunden.»

Windows 7 und 8 sind nicht betroffen

Weitere Erkenntnisse laut heise.de:

Nach bisherigem Kenntnisstand liege der Fehler beim Zusammenspiel der MTP-Treiber von AOSP-Android und Windows 10, fasst heise.de zusammen; es gehe um Treiber-Eigenheiten, die Samsung in neueren Android-Versionen behoben und Microsoft in neueren Windows-10-Versionen eingeführt habe.

Gefährdete Smartphones

Laut Giga.de sind folgende Android-Geräte definitiv von dem Treiber-Software-Fehler betroffen:

«Das bedeutet allerdings nicht, dass die hier nicht aufgeführten Smartphones sicher sind.»

quelle: giga.de

(dsc, via heise.de)

Das könnte dich auch interessieren:

Videospiel liefert wertvolle Daten für die Forschung

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hebi78
31.08.2017 08:15registriert September 2014
Aus dem Artikel geht leider nicht hervor, bei welcher Aktion die Daten verloren gehen können. Laut Heise-Artikel gehen die Daten dann verloren, wenn Dateien auf dem Gerät selbst verschoben werden. Bei einem verschieben von Dateien vom Handy auf den PC oder umgekehrt gehen die Daten nicht verloren. Die betroffenen Aktionen sollten im Artikel dringend aufgeführt werden. Sonst macht dieser Artikel nur "Angst" anstatt korrekt zu informieren.
290
Melden
Zum Kommentar
Chääschueche
31.08.2017 07:54registriert February 2014
Hoffentlich nicht die Nudes 😱😱😝
231
Melden
Zum Kommentar
7

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel