Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

«Leute tun sich grausame Sachen an» – Einblicke ins «Löschzentrum» von Facebook



Die Digital-News im Überblick:

Einblicke ins «Löschzentrum» von Facebook

Im sogenannten «Löschzentrum» von Facebook wird Tag für Tag und nonstop im Drei-Schicht-Betrieb entschieden, welche User-Inhalte im sozialen Netzwerk stehen bleiben dürfen und was nicht. Was die Mitarbeiter zu sehen bekommen, liegt oftmals an der Grenze des Erträglichen, wie ein aktueller Bericht von Welt Online zeigt. Erstmals konnten Journalisten mit drei Angestellten reden. Fazit: «Leute tun sich grausame Sachen an».

(dsc, via welt.de)

Diese Tech-Unternehmen erhalten von US-Datenschützern Bestnoten

Die Electronic Frontier Foundation (EFS) hat am Montag den neusten Datenschutz-Bericht mit dem Titel «Who Has Your Back?» veröffentlicht. Darin werden alle bekannten Tech-Unternehmen auf ihren Umgang mit User-Daten und den Schutz der Privatsphäre bewertet. Insbesondere geht es um die Frage, wie Apple, Google, Microsoft und Co. auf Anfragen von Ermittlungsbehörden und Druck von Geheimdiensten reagieren.

Bild

screenshot: eff.org

Die Bestnote (fünf von fünf Sternen) erreichten unter anderem:

Apple, Google, Facebook und Microsoft erhielten vier von fünf Sternen. Ungenügend schnitten hingegen Amazon und WhatsApp mit lediglich zwei von fünf Sternen ab.

(dsc, via The Mac Observer)

abspielen

Video: watson

Was Facebook erlaubt – und was gelöscht wird

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mischa Müller 13.07.2017 08:13
    Highlight Highlight An der Facebookzensur wird einst das politische, religiöse und kulturelle Gesicht dieser sozialen Plattform sichtbar. Schade finde ich, dass viel mehr Sex, denn Gewalt gelöscht wird. Aber das ist Geschackssache. Zudem fällt mir auf, dass die Löschinhalte bereits jetzt eine politische Note haben: Prostituierte und Selbstmörder werden tolleriert, Erhebung gegen Machtgrössen jedoch strikt bekämpft. Somit auch hier: die Machtpyramide besteht!
  • Mia_san_mia 11.07.2017 16:42
    Highlight Highlight Diesen Job könnte ich nicht machen...
  • Pasch 11.07.2017 11:27
    Highlight Highlight Und hier der Einblick was so gelöscht wird!

    https://facebook-sperre.steinhoefel.de/
  • Asmodeus 11.07.2017 10:11
    Highlight Highlight Klingt etwa genauso wie damals die Löschabteilung bei Rapidshare, die regelmässig Kinderpornografie, Morde, Verstümmelungen etc. sichten und löschen musste.
  • Therealmonti 11.07.2017 09:40
    Highlight Highlight Je doofer, desto Facebook.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 11.07.2017 09:39
    Highlight Highlight Ist ein solcher Job überhaupt zumutbar?
    Es ist doch schon für Rettungskräfte traumatisch und die sehen nicht jeden Tag das Übelste vom Üblen.
    Diese Leute sehen das und können nichts tun, nur löschen.
  • Bätzi 11.07.2017 09:31
    Highlight Highlight Der Bericht erinnert mich wieder einmal, dass unsere Gesellschaft krank ist.
    Ich bin absolut nicht gegen soziale Medien, aber FB schafft Probleme, die es so früher nicht gab und lässt leider erkennen wie tief unsere Gesellschaft gesunken ist.
  • rodolofo 11.07.2017 07:35
    Highlight Highlight Unsere Hochleistung-Gesellschaft diszipliniert und kanalisiert menschliche Gefühle und Gedanken in noch nie dagewesenem Ausmass!
    Dem Chef darf ich als Angestellter nicht auf Augenhöhe begegnen. Wenn mir etwas nicht passt, dann muss ich es herunterschlucken.
    Doch nicht spontan und echt gelebte Aggression sucht sich einen Weg des geringsten Widerstands, wie der Elektrische Strom, oder wie die Kälte bei der Kältebrücke!
    Wo ist der geringste Widerstand?
    Bei den "Schwächsten" der Gesellschaft.
    Sie werden zum Blitzableiter:
    "Unterhunde", AusländerInnen, KünstlerInnen, "Hexen" werden verb(r)annt...
    • rodolofo 11.07.2017 18:35
      Highlight Highlight @ grumpy_af
      Danke, dass Du mich darauf hinweist:
      Ich habe mich wieder mal zu sehr einzufühlen versucht in die Seele des "Wutbürgers".
      Meine Chefs sind super, und ich habe darum auch keinen Grund, hier herumzutoben und an Shitstorms mitzumachen.
      Allerdings war das nicht immer so!
      Als Revolutionär (Linke Ideologie verpflichtet!) habe ich dann allerdings den Shitstorm direkt auf den Chef losgelassen.
      So wurde ich für eine längere Zeit arbeitslos...

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel