Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Amazon erfindet WhatsApp neu? ++ ein uralter «Laptop» im Test



Die Digital-News im Überblick:

Amazon erfindet WhatsApp neu?

Der US-Online-Händler Amazon will laut eines Berichts eine eigene Messenger-App lancieren. Die Smartphone-App soll Anytime heissen und den Fokus auf sichere und benutzerfreundliche Gruppen-Chats legen. Im Gegensatz zur Marktführerin WhatsApp, die zum Facebook-Konzern gehört, soll man Anytime problemlos ohne Handy-Telefonnummer verwenden können. Andere App-User soll man über ihren Namen erreichen, ähnlich wie dies bei Twitter (mit dem @-Zeichen) möglich sei.

Bild

screenshot: aftvnew

Der spekulative Bericht stammt von einem relativ unbekannten US-amerikanischen Online-Medium namens AFTVNews. Soll heissen: Es ist überhaupt nicht sicher, dass Amazon mit noch einer Messenger-App zu punkten versuchen wird. Fakt ist: Der Online-Versandhändler dringt mit eigener Hardware, wie dem sprachgesteuerten Lautsprecher Alexa, in neue Geschäftsbereiche vor. Und hat (in den USA) Erfolg damit.

(dsc, via 9to5Mac)

20-jähriger «Laptop» im Test – laut wie ein Düsenjet

Den Hewlett Packard J2300 als Laptop zu bezeichnen, ist ziemlich gewagt. Das Monstrum ist 9 Kilogramm schwer und kostete um die 20'000 Dollar, als es vor 20 Jahren auf den Markt kam.

Der YouTuber Lazy Game Reviews hat sich einen Spass daraus gemacht, den Windows-95-PC zu testen. Spoiler: Der Video-Review lohnt sich nur schon wegen der kleinen Maus, die im Gehäuse versteckt ist und auf Knopfdruck herausspringt! 😉

Laut Bericht von Motherboard wird das HP-Modell aus den 90ern heute bei eBay für weniger als 300 Dollar verkauft.

(dsc, via Motherboard)

Telegram will verdächtige Kanäle schliessen

Als Reaktion auf die Blockade durch die indonesische Regierung hat der Messengerdienst Telegram angekündigt, einzelne umstrittene Chatkanäle zu schliessen. Die Gratis-App ist immer wieder in die Kritik geraten, weil der Dienst von Extremisten wie Anhängern des Islamischen Staats genutzt wird.

«Telegram ist gut verschlüsselt und will die Privatsphäre schützen, aber wir sind keine Freunde von Terroristen», sagte Telegram-Gründer Pawel Durow am Sonntag.

Es habe ein Kommunikationsproblem mit den indonesischen Behörden gegeben. Er habe von der Anfrage zur Schliessung einzelner Kanäle nichts gewusst. Inzwischen seien Schritte eingeleitet worden, jene Kanäle zu schliessen, die von indonesischer Seite beanstandet worden seien.

Indonesien hatte Telegram am Freitag aus Sicherheitsbedenken gesperrt. Das Land mit der weltweit grössten muslimischen Bevölkerung wirft dem Dienst die Verbreitung terroristischer Propaganda vor. Sicherheitsbehörden kritisieren, dass Messengerdienste wie Telegram und Whatsapp mit ihrer Verschlüsselung Extremisten einen ungestörten und unkontrollierbaren Austausch ermöglichen.

(dsc/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Swisscom, Diax und Co. – die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 17.07.2017 14:22
    Highlight Highlight Mit einem solchen Fossil (Win95 Notebook) musste ich kurz noch Arbeiten (ist auch schon mehr als 5 Jahre her) weil die CNC Einheit einer Vertikalfräsmaschine nur noch mit der Software und dem Laptop angesprochen werden konnte.
    Netzwerkanbindung fehl am Platz.
    Uralte Schnittstelle und Disketten waren gefragt, das Ding durfte auch nicht mehr abgestellt werden da keiner Wuste ob er noch booten würde.
    Auch hatte man Angst das Staub und Dreck jederzeit Gnadenlos zuschlagen könnte

Geiz ist riskant! 8 Dinge zur Wish-App, die nicht nur Sparfüchse wissen sollten

Ob auf dem iPhone oder mit Android: Schnäppchenjäger greifen zur Wish-App, aber sind sie sich der Risiken und Nebenwirkungen bewusst?

Eine E-Commerce-Plattform mit fragwürdigem Ruf.

Kunden können mit der Wish-App (erhältlich für Android und Apple iOS) oder via Browser (wish.com) angeblich massiv verbilligte Produkte online kaufen – von Unterhaltungselektronik über Bekleidung bis zu Schmuck und Waffen. Und ja, man kann die Plattform auch zum Verkaufen nutzen.

Betreiberin ist die US-Firma ContextLogic. Das Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley kauft und verkauft die Waren nicht selber, sondern fungiert lediglich als …

Artikel lesen
Link zum Artikel