Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Student schnappt Breitbart-Domain ++ Apple ist wieder Smartphone-König



Schicke uns deinen Input
@schurt3r
Apple ist wieder Smartphone-König
Das neue iPhone hat die Wende gebracht: Apple ist nach einem überraschend starken Weihnachtsgeschäft erstmals seit fünf Jahren wieder der grösste Smartphone-Hersteller der Welt.

Im Weihnachtsquartal verkaufte der US-Konzern 78,3 Millionen Smartphones - 3,5 Millionen mehr als ein Jahr zuvor. Die Expertenschätzungen wurden damit klar übertroffen. Samsung kam laut Marktforscher Strategy Analytics nur auf einen Absatz von 77,5 Millionen Smartphones.
An Apple iPhone 7 and the company logo are seen in this illustration picture taken in Bordeaux, France, February 1, 2017.    REUTERS/Regis Duvignain
Zuletzt lag Apple Ende 2011 vorne. Firmenchef Cook wurde immer wieder vorgeworfen, anders als sein Vorgänger Steve Jobs zu wenig mit neuen Produkten zu punkten. Das aktuelle iPhone mit seinem deutlich grösseren Bildschirm kommt aber offenbar gut bei den Kunden an. Cook sagte, vor allem beim etwas grösseren Modell iPhone 7 Plus sei die Nachfrage kräftig gewesen.

Zuvor waren die Erlöse drei Quartale in Folge rückläufig gewesen. Experten hatten dies damit erklärt, dass der Markt langsam gesättigt ist und immer mehr Billig-Anbieter an Einfluss gewinnen.

Das iPhone 7 kam im Spätsommer 2017 auf den Markt. Das Weihnachtsquartal war dementsprechend der erste volle Dreimonatszeitraum, in dem es sich auf die Bilanz auswirkte. Investoren und Analysten schielen aber bereits auf das nächste Modell zum 10-Jahr-Jubiläum. Sie gehen davon aus, dass die neuen Geräte dann fortschrittlichere OLED-Displays erhalten, ohne Kabel aufzuladen und mit einer verbesserten Touchscreen-Technologie ausgestattet sein werden.
(sda)
Student schnappt sich Breitbart-Domain 😂
Ein französischer Student hat sich kurz nach der US-Präsidentenwahl die Internet-Domain breitbart.fr gesichert, wie The Verge berichtet. Der junge Mann hofft, damit der Alt-Right-Bewegung ein Schnippchen zu schlagen und ihren Einfluss auf den französischen Wahlkampf einzudämmen. Möglicherweise werde er breitbart.fr-Besucher weiterleiten auf die Websites von Non-Profit-Organisatione, die Rassismus und Antisemitismus bekämpfen.
Topfpflanzen statt Hass-Propaganda. (Screenshot: breitbart.fr)
Das ultrarechte US-Portal «Breitbart News» verfolgt bekanntlich schon länger Pläne, nach Europa zu expandieren und will unter anderem ein Büro in Paris einrichten. Dies sagte der Chefstratege von Donald Trump und ehemalige Breitbart-Chef, Stephen Bannon, letzten Sommer in einem Reuters-Interview.
Die Apple Watch ist ein Erfolg. Punkt.
Blogger und Journalisten verbreiten hartnäckig das Gerücht, die Apple Watch sei ein Flop. Nach der Präsentation von Apples jüngsten Quartalszahlen sollte Ruhe einkehren, denn Apple hat auch bei seinem ersten Wearable einen neuen Verkaufsrekord erzielt. Wie viele der schlauen Uhren genau verkauft wurden, verrät der kalifornische Hersteller (genau so wie die Konkurrenz) nicht.


Das «Narrativ» stimme bei vielen Tech-Berichterstattern nicht, hält iMore-Blogger Rene Richie fest und nennt Amazon als Beispiel: Verkaufszahlen zum Smart-Lautsprecher Echo würden von Journalisten als Riesenerfolg bezeichnet, doch wenn die Apple Watch diese Zahlen um ein Mehrfaches übertreffe, sei trotzdem von einem Flop die Rede. Ein weiterer Fehler sei, dass mit dem iPhone-Business verglichen werde. Es gebe kein vergleichbares Produkt, ob von Apple oder einem anderen Unternehmen

Laut Schätzungen hat Apple im letzten Quartal 5,4 Millionen Watches abgesetzt. Insgesamt sollen bereits 25 Millionen Apple Watches verkauft worden sein.
«Donkey Kong»-Rekordfund nach 18 Jahren
Beeindruckende 18 Jahre wird «Donkey Kong» schon auf der Spielkonsole Nintendo 64 gespielt und (fast) niemand hat davon gewusst: Die Rede ist von der 977. Bonus-Münze, die nun ein hartnäckiger Gamer entdeckt hat.


Die Existenz des 977. Coins war lange Zeit gar nicht bekannt, wie The Daily Dot berichtet. Das legendäre Jump'n'Run-Game war Anfang der 80er-Jahre zuerst als Spielhallenautomat in Japan herausgekommen, später folgten Portierungen für alle wichtigen Spielkonsolen und Heimcomputer.
Wikileaks attackiert Le Pen und Fillon
WikiLeaks mischt sich in den französischen Wahlkampf ein: Die Enthüllungsplattform weist auf Tausende kompromittierende Dokumente zum französischen Präsidentschaftskandidaten und Ex-Ministerpräsidenten François Fillon sowie zu dessen Rivalin vom Front National, Marine Le Pen, hin. Es handelt sich um Dokumente aus dem Archiv, wie in der Nacht auf Mittwoch via Twitter mitgeteilt wurde.




Der erste Wahlgang ​der Präsidentenwahl in Frankreich findet im April 2017 statt.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stilles Ende einer Revolution: 2G wird beerdigt

Ende Dezember schaltet die Swisscom das 2G-Netz ab, noch telefonieren einige mit den alten GSM-Handys. Bei der Lancierung von 2G im Jahr 1993 wusste noch niemand, was ein Handy ist. Die mobile Revolution krempelte in zehn Jahren unser Leben um.

Schon beinahe 30-Jährige können sich heute kaum mehr vorstellen, dass es ein Leben ohne Smartphone gegeben hat - eines ohne ständige Anbindung ans Internet. Weit zurück blicken muss man dafür nicht. Nur bis zum 1. März 1993. Damals lanciert die Swisscom, noch unter dem Namen PTT, den Mobil-Standard 2G, was nichts anderes als zweite Generation bedeutet. Gleichzeitig wird das Netz Natel D mit der Vorwahl 079 gestartet und damit der Mobilfunk digital. Zwei Jahre später kommt man mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel