Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

So schnell setzen Roboter ein IKEA-Möbel zusammen



Forscher von der Nanyang Technological University in Singapur geben uns den Glauben an die Menschheit zurück: Sie beweisen, dass das (richtige) Zusammenbauen von IKEA-Möbeln eine übermenschliche Aufgabe ist. Was man braucht, um den Holzstuhl «Stefan» zusammenzubauen, sind zwei Industrieroboter. (Stefan kostet 19.95 Franken, die Roboter 19'000*.)

* eine vorsichtige Schätzung.

Die Herkules-Aufgabe aus Roboter-3D-Kamerasicht:

Das beeindruckende Ergebnis:

Dieses Video zeigt zu Beginn ein paar Fails, dann klappt es ...

abspielen

Video: YouTube/Guardian News

Zur Entspannung: Der gelungene Versuch, musikalisch untermalt und gekürzt auf 1 Minute 30.  

abspielen

Video: YouTube/PBS NewsHour

Ob sich die Roboter als nächstes das «BILLY»-Bücherregal vorknüpfen werden, entzieht sich unserer Kenntnis.

(dsc, via Wired)

Das könnte dich auch interessieren:

Grossbritannien will den Handel mit Elfenbein ganz verbieten

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 19.04.2018 10:13
    Highlight Highlight Äääähm... Ich kann im ersten Video keinerlei Fails erkennen, und es ist sogar 30 sec kürzer als das angeblich "gekürzte" Video #2. 🤔

    Habt ihr auch sicher das richtige Video verlinkt???
    • @schurt3r 19.04.2018 11:11
      Highlight Highlight Ja.
    • BaDWolF 19.04.2018 12:11
      Highlight Highlight Ob der Stuhl nur mit Dübel und so ganz ohne Leim lange steht?

Analyse

Die SwissCovid-App kommt – und wir müssen dringend ein paar Unklarheiten beseitigen

In wenigen Tagen soll die SwissCovid-App offiziell lanciert werden. Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten noch ungeklärten Fragen.

Der Wissensstand zu SwissCovid ist – vorsichtig ausgedrückt – beunruhigend, zumindest in Teilen der Bevölkerung.

Ein abschreckendes Beispiel bot kürzlich Thomas de Courten. Der SVP-Nationalrat aus Basel-Land behauptete in einer live im Internet übertragenen Parlamentsdebatte, dass die Schweizer Corona-Warn-App die Standorte der User aufzeichne. Und er schwadronierte von Big Brother und Überwachung à la 1984. Was nachweislich nicht stimmt.

Ein Parteikollege de Courtens, der Aargauer SVP-Politiker …

Artikel lesen
Link zum Artikel