DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Sie wurden von Zuckerberg verarscht, jetzt sind sie Bitcoin-Milliardäre



Die Digital-News im Überblick:

Von Zuckerberg verarscht, jetzt sind sie Bitcoin-Milliardäre

Die Winklevoss-Zwillinge wurden wegen ihres Streits mit dem Facebook-Gründer berühmt, nun sind Cameron und Tyler Winklevoss angeblich die ersten Bitcoin-Milliardäre. Das berichtete der britische Telegraph am Sonntag.

Brothers Cameron, left, and Tyler Winklevoss, Principals of Winklevoss Capital Management, share a word  during a hearing called

Cameron (links) und Tyler Winklevoss haben ihre Facebook-Millionen in Internet-Technologie investiert. Bild: AP

Das Bruderpaar war durch eine Klage gegen ihren früheren Kommilitonen bekannt geworden. Sie bezichtigten Mark Zuckerberg des Ideenklaus und einigen sich schliesslich aussergerichtlich mit ihm – auf eine vergleichsweise kleine Abfindung, wenn man den späteren Milliardenwert von Facebook anschaut.

Dazu schreibt Spiegel Online:

«In einem Vergleich mit Zuckerberg waren den Zwillingen 65 Millionen US-Dollar zugesprochen worden. Davon investierten sie dem Bericht zufolge 2013 rund 11 Millionen in Bitcoins, die damals 120 Dollar pro Münze kosteten. Angesichts eines massiven Kursanstiegs dürfte das Investment demnach mittlerweile einen Milliardenwert erreicht haben.»

In Medienberichten wird daran erinnert, dass die Winklevoss-Brüder die Kryptowährung in der Vergangenheit «besser als Gold» und als das «potenziell grösste soziale Netzwerk» bezeichneten. Sie hätten auch ein Interesse daran, den Bitcoin stark zu reden: Seit 2015 betreiben sie die Bitcoin-Börse Gemini.

(dsc)

Windows-Malware «Andromeda»: Mutmasslicher Täter verhaftet

Ein Jahr nach dem Schlag gegen das Netz rund um die Schadsoftware «Avalanche» haben Ermittler aus neun Ländern ein weiteres gefährliches Botnetz lahmgelegt. Die Aktion richtete sich gegen die Schadsoftware «Andromeda».

Diese wird zum einen durch E-Mails verteilt, die schadhafte Links enthalten. Wenn Anwender auf den Link klicken, starten sie den Download eines infizierten Dokuments.

Die Nutzer können ihren Rechner aber auch über sogenannte Drive-by-Exploits infizieren. Dabei setzen die Angreifer vor allem manipulierte Werbebanner oder Websites ein, auf den vor allem für zweifelhafte Inhalte wie Pornografie oder illegales Videostreaming geworben wird.

Die Schadsoftware ist unter anderem in der Lage, einen Banking-Trojaner nachzuladen, der persönlich auf den Rechner des Opfers zugeschnitten ist. Den Tätern sei es mit der Schadsoftware in den vergangenen Jahren gelungen, mehrere Millionen Windows-PC-Systeme zu infizieren.

Hauptangriffsziele der Schadsoftware waren Nordamerika, Asien und in Europa vor allem die Länder Rumänien, Italien, Deutschland und Polen.

Weissrusse festgenommen

Bei dem Schlag gegen das «Andromeda»-Netz wurde ein Tatverdächtiger in Weissrussland festgenommen. Ausserdem wurden sieben Server beschlagnahmt und abgeschaltet, die die Schadsoftware in alle Welt verbreitet hatten.

Gleichzeitig konnten die Ermittler die Kontrolle über 1500 Internet-Adressen (Domains) übernehmen, über die die Schadsoftware bösartige Software-Komponenten nachladen. Dadurch habe man Ende November an einem einzigen Tag 1,35 Millionen IT-Systeme identifiziert, die mit der «Andromeda»-Schadsoftware befallen waren. Die betroffenen PC-Besitzer werden nun benachrichtigt.

An der Ermittlung waren massgeblich die US-Bundespolizei FBI sowie Ermittler aus Niedersachsen beteiligt.

(sda/dpa)

SO würde es aussehen, wenn wir am Telefon ehrlich wären

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel