Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

So lang hast du neu Zeit, um (peinliche) WhatsApp-Nachrichten zu löschen



WhatsApp-User erhalten mehr Zeit, um ihre verschickten Mitteilungen auf fremden Geräten zu löschen. Die zu Facebook gehörende US-Firma verlängert die entsprechende Zeitspanne für den populären Smartphone-Messenger.

Mit der neuesten WhatsApp-Version hat man nun sage und schreibe 1 Stunde, 8 Minuten und 16 Sekunden Zeit, um peinliche Nachrichten an den Chef oder andere User verschwinden zu lassen. Bis anhin musste man innert 7 Minuten reagieren.

Was sich hingegen nicht ändert: Sobald auf Empfängerseite ein Screenshot gemacht oder die Botschaft anderweitig gespeichert wurde, bringt der «Rückzieher» nicht mehr viel ...

(dsc, via The Verge)

Hier kommt Sushi aus dem 3D-Drucker

Diese Speisen sehen aus wie aus einem alten Video-Game: Der 8-Bit-Look ist auf die digitalisierte Produktionsweise zurückzuführen. Die Leckerbissen stammen aus dem 3D-Drucker. Derzeit gibt es sie am Festival South by Southwest (SXSW) in Austin, Texas, zu bestaunen. Super Mario goes Sushi.

Bild

screenshot: mashable

Der US-Techblog Mashable hat sich schlau gemacht über die kulinarische Innovation und schreibt, Foodporn-Bilder könnten wegen des 8-Bit-Sushi nie mehr dasselbe sein.

Das Konzept stammt wie zu erwarten aus Japan und trägt die Bezeichnung «Sushi Teleportation». Ein Roboterarm setzt die aus essbarem Gel bestehenden Pixel-Würfel zusammen. Noch ist der Pixel Food Printer lediglich ein Prototyp. Bis zur Marktreife und der Serien-Sushi-Produktion dürfte es dauern.

Das Anfang März bei YouTube veröffentlichte Promo-Video

abspielen

Video: YouTube/Team Open Meals

(dsc, via Mashable)

Weitere Digital-News

Bild

screenshot: spotify

Galaxy S9 vs. iPhone X im Speed-Test

Das Galaxy S9 von Samsung ist ein Android-Bolide, der im Alltag auch gegen das bislang schnellste Smartphone, das iPhone X, besteht. Dies zeigt der Speed-Test des YouTubers @EverythingApplePro. Dank grossem Arbeitsspeicher (RAM) schlägt das neue Samsung-Flaggschiff das neuste Apple-Handy, was das mehrmalige Öffnen populärer Apps betrifft. In standardisierten Geschwindigkeits-Messungen der Prozessoren («Benchmarks») liegt das iPhone X hingegen deutlich vorn.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Essbare Sushi-Kunst

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Howard271 12.03.2018 12:58
    Highlight Highlight Wie kommt man denn genau auf so eine Zeit? 😳
    • Charlie Brown 12.03.2018 14:50
      Highlight Highlight Das sind 4088 Sekunden und das entspricht genau dem langjährigen Mittelwert der Zeitspanne zwischen „oh mein neuer Schwarm hat mir geschrieben“ und „jetzt kann ich ihm zurück schreiben, ohne dass er das Gefühl hat, ich sei total verzweifelt“.

      Statistisch erwiesen, imfall.
    • pedrinho 12.03.2018 17:01
      Highlight Highlight @charlie und deine fehlenden 8 sekunden (2^12) ist die normale laufzeit/verzoegerung des gehirns bis zur erkenntnis dass, (doppelpunkt, anfuehrungszeichen) : D
    • Charlie Brown 12.03.2018 17:22
      Highlight Highlight @pedrinho: Schande, du hast mich voll erwischt.

      Die fehlenden 8 Sekunden waren für dich, damit du meine Rechnung prüfen und für falsch befinden kannst. 😉

      Mea culpa.

      Ich verziehe mich in ein Erdloch zum Schämen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 12.03.2018 12:23
    Highlight Highlight Der Rückzieher bringt auch dann nur bedingt etwas, wenn die Gegenseite die Nachricht schon abgerufen und gelesen hat - aus seinem Hirn kann man den eigenen Hirnfurz ja leider nicht mehr löschen. 😳

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel