Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Vibrator sammelte heimlich Nutzer-Daten ++ Nintendo Switch geknackt ++



Der kanadische Sexspielzeug-Hersteller Standard Innovation hat sich bereit erklärt, 3,75 Millionen US-Dollar Strafe zu zahlen. Im Gegenzug wird die Sammelklage, die eine US-Kundin gegen das Unternehmen angestrengt hatte, beigelegt.

Laut Bericht von winfuture.de hat die Smartphone-App zum Vibrator, die bei einem Modell der Firma sogar Voraussetzung für dessen Funktionsfähigkeit sei, heimlich Daten gesammelt und an die Herstellerfirma übermittelt. «Darunter eingestellte Intensität, Dauer, Einsatzzeiten, Temperatur und so weiter.»

Die aussergerichtliche Einigung umfasse nun Schadensersatz bis zu 10'000 Dollar für Nutzer(innen) in den USA.

Bild

Der Vibrator mit Fernbedienung und iPhone-App. bild standard innovation

iPhone-Hacker hat die neue Nintendo-Spielkonsole geknackt

Auf diese Schlagzeile zu Nintendos brandneuer Spielkonsole hätte der japanische Hersteller gern verzichtet: Sicherheitsforscher haben die Switch bereits geknackt und es geschafft, fremden Code auf dem Spielgerät zum Laufen zu bringen.

Den Beweis liefert der für iPhone-Hacks («Jailbreaks») bekannte Sicherheitsforscher Luca Todesco via Twitter. Auf dem Foto ist die Switch-Konsole zu sehen, mit dem Wort «geschafft».

Was dank Switch-Jailbreak möglich ist, wird sich erst zeigen. Noch hält sich auch die offizielle Software-Auswahl in engen Grenzen. Die Reviews waren trotzdem voll des Lobs und insbesondere «The Legend of Zelda: Breath of the Wild» konnte viel Lob von Testern und Hardcore-Fans einheimsen.

Nach dem Verkaufsstart war die Nintendo Switch bereits nach kurzer Zeit ausverkauft. Käufer müssen sich gedulden.

(dsc, via Redmond Pie)

Alles, was wir (angeblich) über das iPhone 8 wissen

Der US-Blog 9to5Mac hat am Wochenende die Gerüchte zur nächsten iPhone-Generation zusammengefasst. Angeblich wird Apple das für Herbst erwartete Spitzenmodell iPhone Edition nennen (und nicht, wie spekuliert wurde, iPhone X). 

Der Bericht des amerikanischen Tech-Blogs liefert einen guten aktuellen Überblick und zeigt auch Visualisierungen. Wobei viele (unbestätigte) Informationen vom asiatischen Apple-Kenner und Finanzanalysten Ming-Chi Kuo stammen.

(dsc, via 9to5Mac)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unbekannte Anrufer: Das solltest du am Telefon nie sagen

Nicht nur per Spam-Mails, auch mit Anrufen versuchen Betrüger immer wieder, an Daten oder Geld von Nutzern zu kommen. Wer einen verdächtigen Anruf erhält, sollte darum besonders ein Wort vermeiden.

Wer am Telefon von unbekannten Anrufern dazu aufgefordert wird, laut «Ja» zu sagen, sollte aufpassen. Denn hierbei kann es sich um eine Betrugsmasche handeln. Davor warnen Faktenprüfungsseiten wie «Mimikama.at» oder auch die Verbraucherzentralen.

Denn Berichten zufolge sollen Nutzer im Anschluss an das Telefonat Rechnungen oder Vertragsunterlagen bekommen haben. Das «Ja» wurde dabei als Vorwand genommen, dass Nutzer dem Vertrag zugestimmt hätten. In Extremfällen soll das «Ja» sogar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel