DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wasser, Eis, Schlamm oder Sand? – Dieser Roboter wird durch nichts aufgehalten 🤖



Pliant Energy Systems wollten ursprünglich einen Generator entwickeln, der mithilfe der Wellenbewegungen Strom erzeugt. Zwei Jahre später ist aus dem Generator eine Überwachungs-Drohne namens Velox geworden, die sich elegant übers Eis, durchs Wasser und über den Boden schlängelt.

Man solle sich den derzeitigen Velox als Chassis vorstellen, das je nach Kundenwünschen individualisiert werden könne. Und Anwendungszwecke gibt es viele: «Es ist sogar vorgeschlagen worden, dass wir den Velox NASA schmackhaft machen, um den Jupitermond Europa zu erforschen. Wir haben Anfragen von Polarforschern, Rettungskräften, Kanal-Ingenieure, Fisch-Farmern, Tierdoku-Filmern, einer Meteorologie-Firma und einem Filmstudio erhalten.», sagt Filardo gegenüber «Dezeen».

Aber schau dir den Roboter selbst an:

abspielen

Video: YouTube/Pliant Energy Systems

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Darpa Robotics Challenge: 25 Roboter als Katastrophenhelfer, die auch Autofahren können

1 / 28
Darpa Robotics Challenge: 25 Roboter als Katastrophenhelfer, die auch Autofahren können
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ersetzen diese Roboter bald Menschen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mit diesem (einfachen) Angriff lässt sich jeder WhatsApp-User lahmlegen

Für viele ist WhatsApp das Kommunikationsmittel schlechthin. Sicherheitsforscher haben nun eine Methode gezeigt, mit der man Nutzer aus der App ausschliessen kann – ohne, dass sie etwas dagegen tun können.

WhatsApp-Nutzer können aus ihrem Account ausgeschlossen werden, ohne, dass sie etwas dagegen ausrichten können. Das berichtet das Magazin «Forbes» mit Berufung auf die Sicherheitsforscher Canales Pereña und Luis Márquez.

Die Angriffsmethode der Forscher nutzt den Registrierungsprozess von WhatsApp aus: Wer sich bei WhatsApp anmeldet, muss eine Handynummer angeben. Im Anschluss erhalten Nutzer eine SMS mit einem PIN zur Registrierung. Wer seinen Account mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung …

Artikel lesen
Link zum Artikel