Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wasser, Eis, Schlamm oder Sand? – Dieser Roboter wird durch nichts aufgehalten 🤖



Pliant Energy Systems wollten ursprünglich einen Generator entwickeln, der mithilfe der Wellenbewegungen Strom erzeugt. Zwei Jahre später ist aus dem Generator eine Überwachungs-Drohne namens Velox geworden, die sich elegant übers Eis, durchs Wasser und über den Boden schlängelt.

Man solle sich den derzeitigen Velox als Chassis vorstellen, das je nach Kundenwünschen individualisiert werden könne. Und Anwendungszwecke gibt es viele: «Es ist sogar vorgeschlagen worden, dass wir den Velox NASA schmackhaft machen, um den Jupitermond Europa zu erforschen. Wir haben Anfragen von Polarforschern, Rettungskräften, Kanal-Ingenieure, Fisch-Farmern, Tierdoku-Filmern, einer Meteorologie-Firma und einem Filmstudio erhalten.», sagt Filardo gegenüber «Dezeen».

Aber schau dir den Roboter selbst an:

abspielen

Video: YouTube/Pliant Energy Systems

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Darpa Robotics Challenge: 25 Roboter als Katastrophenhelfer, die auch Autofahren können

Ersetzen diese Roboter bald Menschen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bangarang 08.04.2019 11:00
    Highlight Highlight Ich würde mal sagen, die Armee hat interesse an dem Gerät. Mit 15kg Semtex zwischen den Rippen sprengt das Ding jedes Schiff.
    • DemonCore 08.04.2019 14:34
      Highlight Highlight Nein. Torpedogefechtsköpfe bestehen i.d.R. aus 200-300 kg hochexplosivem Sprengstoff. Ausserdem reicht die Geschwindigkeit wohl nicht aus für eine Anti-Schiffswaffe.
    • Bangarang 08.04.2019 19:00
      Highlight Highlight Im Hafen. Schiffe vor Anker.

      Torpedos werden vom Sonar entdeckt, dieser Roboter kommt durch.

      Hoffe das liest jetzt kein Jihad-Johnny
  • darkshadow 08.04.2019 10:25
    Highlight Highlight sieht aus wie ein Rochen...

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel