Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tesla Cybertruck

Um die passive Sicherheit des Gefährts steht es nicht zum Besten. Bild: Tesla

Teslas Cybertruck erhält keine Zulassung in Europa, sagt ein Mann, der es wissen muss

Die Karosserie des Elektro-Pick-ups soll schlag- und schussfest sein. Aber genau das könnte einer Zulassung hierzulande im Wege stehen.



Ein Artikel von

T-Online

In den USA soll der Cybertruck von Tesla voraussichtlich 2022 auf die Strassen kommen. Ob das Elektroauto hierzulande jemals in Serie geht, ist hingegen fraglich. Ein deutscher Experte erklärte jüngst, dass das Fahrzeug in seinem derzeitigen Zustand in Europa nicht zugelassen werden könnte.

Stefan Teller, bei der SGS-TÜV Saar für die Typzulassung von Kraftfahrzeugen zuständig, sagte im Gespräch mit der «Automobilwoche», dass das Grundkonzept von Tesla der gängigen europäischen Sicherheitsphilosophie widerspreche. Beim Cybertruck sehe er grosse Mängel. «Die Insassen fühlen sich zwar sicher, sind es aber nicht», sagte er der Zeitschrift.

Karosserie muss sich verformen können

Für eine Zulassung in Europa müsste das Elektrofahrzeug demnach einige Modifizierungen durchlaufen.

Der Cybertruck ist zum Beispiel mit einer hochfesten Aussenschale versehen. Diese würde sich bei einem Unfall nicht so einfach verformen. Genau das ist nach den Sicherheitsvorschriften in Europa aber nötig. Die Karosserie eines Autos muss sich nach den hiesigen Regeln verformen und die Energie des Aufpralls aufnehmen können.

Auf diese Weise sollen Verletzungen von Insassen und Fussgängern minimiert werden. In den USA zählt der Cybertruck zu den «Light Duty Trucks», die oftmals von den Vorschriften zur passiven Sicherheit ausgenommen sind.

In den USA ist der E-Pick-up laut Angaben von Tesla bereits mehrere Hunderttausend Mal vorbestellt worden. Das Gefährt mit seiner ungewöhnlichen dreieckigen Form erlangte zuletzt Aufmerksamkeit, als Tesla-Chef Elon Musk bei einer Fahrt durch Los Angeles mit dem Auto einen kleinen Unfall baute.

Verwendete Quellen:

(cch/t-online.de)

Das bietet der neue Tesla-Pickup

Schweizer Polizei-Tesla im Einsatz

Play Icon

Mehr zum Cybertruck von Tesla

So gross ist Teslas Cybertruck im Vergleich mit einem VW Golf 😳

Link zum Artikel

Tesla enthüllt den scharfkantigen «Cybertruck» – und das Internet dreht völlig ab

Link zum Artikel

Im falschen Film? Nein, Tesla hat gerade den Cybertruck enthüllt

Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

Link zum Artikel

Mehr zum Cybertruck von Tesla

So gross ist Teslas Cybertruck im Vergleich mit einem VW Golf 😳

139
Link zum Artikel

Tesla enthüllt den scharfkantigen «Cybertruck» – und das Internet dreht völlig ab

144
Link zum Artikel

Im falschen Film? Nein, Tesla hat gerade den Cybertruck enthüllt

199
Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

69
Link zum Artikel

Mehr zum Cybertruck von Tesla

So gross ist Teslas Cybertruck im Vergleich mit einem VW Golf 😳

139
Link zum Artikel

Tesla enthüllt den scharfkantigen «Cybertruck» – und das Internet dreht völlig ab

144
Link zum Artikel

Im falschen Film? Nein, Tesla hat gerade den Cybertruck enthüllt

199
Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

69
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pearldrop 16.12.2019 17:17
    Highlight Highlight Wie müsste dann eine schweizerischachweissichwass konforme Variante aussehen?
  • ravendark 15.12.2019 13:24
    Highlight Highlight Ok, nächste Woche gibts dann den Bericht, warum das Genie Musk eben eine versteifungsvolle Aussenhülle gebaut hat. Und dann staunen dann wieder einige, weil wieder mal einer über den Tellerrand geguckt hat.
    • Bort? 16.12.2019 11:21
      Highlight Highlight Er revidiert also gleich noch die Gesetze der Physik? Toller Typ dieser Elon ;-))
  • Der Tom 15.12.2019 10:59
    Highlight Highlight Wenn es EIN MÄDCHEN sagen würde wäre es bedrohlicher. Das Fahrzeug würde ja irgendwie zum Night King passen...
    • ursus3000 15.12.2019 13:14
      Highlight Highlight und was heisst das auf Deutsch?
  • Stefan Morgenthaler-Müller 15.12.2019 09:17
    Highlight Highlight Was passiert, wenn so ein gepanzerter 4Tonnen-Tesla Truck mit 50km/h in einen stehenden 700kg Smart fährt?

    Richtig, danach werden alle Schweizer wegen der Sicherheit auf gepanzerte Trucks umsteigen bis jemand mit einem gepanzerten noch grösseren Fahrzeug daherkommt, usw.

    Die SUV Flut in den Städten sollte verboten werden. Diese Fahrzeuge sind so hässlich. Das sagen sogar Autodesigner. Schaut euch die Fahrzeuge der 60er an und dann die SUV. Kenner wissen, was ich meine.
    • Bruuslii 15.12.2019 11:40
      Highlight Highlight man muss sie ja nicht gleich verbieten. die armen suv liebhaber würden sich dadurch in ihrer freiheit bedroht fühlen.
      wir sollten die dinger massiv besteuern. so chf 5000.- pro jahr aufwärts.
      echte nutzfahrzeuge mit nachweis ausgenommen.
      das wäre wi-win:
      diejenigen, die damit protzen wollen, können umso mehr protzen.
      die anderen überlegen es sich nochmals.
      wir alle profitieren von weniger suv und den mehreinnahmen, um die umweltschäden und verkehrsopfer durch suv zu kompensieren.
    • Marco31 15.12.2019 17:06
      Highlight Highlight Aus meiner Sicht kann man Verkehrsopfer nicht kompensieren...
    • Bruuslii 16.12.2019 11:28
      Highlight Highlight marco31: sehe ich genau so! nur mit suv-dödeln muss man eine behutsame sprache anwenden, damit sie nicht gleich das opfer raushängen, man betrachte sie als "täter" 😉.

      nein, gemeint sind natürlich kostendeckungen, die durch die erhöhte schadensgefahr von solchen panzern kommen. z.b. durch die zusatzsteuer mögliche investitionen in ambulanzen etc.
  • Ökonometriker 15.12.2019 07:48
    Highlight Highlight Auch in den USA ist das Auto noch nicht zugelassen und auch dort wie die Sicherheit von den Behörden hinterfragt. Wenn es Tesla mit dem Auto wirklich ernst ist, werden sie wohl noch etwas an der Sicherheit arbeiten müssen.
  • Eugen65 15.12.2019 07:36
    Highlight Highlight Diese Propaganda der Auto- und Erdöl Lobby nimmt doch niemand mehr ernst. Es gibt noch gar keine Spezifikationen und schon schiessen die von den Webeeinnahmen abhängigen Medien gegen Tesla.
  • Pafeld 15.12.2019 02:09
    Highlight Highlight Keine Knautschzone? Das Ding ist eine Todesfalle. Wird die kinetische Energie bei einem Aufprall nicht in der Karosserie abgebaut, kriegen sie die Insassen ab. Simple Physik. Gilt auch für andere Verkehrsteilnehmer. Eine Frontalkollision mit einem Cybertruck bei 50 km/h entspricht also einer Fahrt in eine Wand mit 100 km/h. Können die Amis gerne machen. Muss ich aber nicht auf unseren Strassen haben.
  • paule 14.12.2019 22:12
    Highlight Highlight Der Tüv Mann dürfte nicht nur recht haben, alle Teslas machen wenig Sinn, aber ohne die gewaltige über -Moterisierung wäre der Durchbruch nicht möglich gewesen. Ich habe Typenschein X Fahrzeuge gebaut, die wären nicht durch eine Typenprüfung zu bringen.
    Aber es braucht solche "Spielzeuge für Spätpubertierende" schlich nicht.
    • sowhat 15.12.2019 09:33
      Highlight Highlight Paule du widersprichst dir. Erst sagst du ohne Übermotorisierung wäre der Durchbruch nicht möglich gewesen, dann sagst du, die braucht es schlicht nicht 🤔 was gilt denn nun?
    • El Vals del Obrero 15.12.2019 22:53
      Highlight Highlight Wenn Übermotorisierung ein Hinderniss wäre, wären wohl auch Zweidrittel der Benzin- und Dieselautos nicht erlaubt.
  • sowhat 14.12.2019 20:01
    Highlight Highlight Ähm, das Teil wurde für die USA konzipiert.

    Es ist völlig irrelevant ob Europa es zulässt. Es soll da nicht hin.

    Aber haupsache da hat mal wieder jemand echli mötzlen können 🤦‍♂️
    • Martel 14.12.2019 22:05
      Highlight Highlight Sie haben nicht besonders viel Ahnung von der Automobilindustrie.
    • sowhat 15.12.2019 09:30
      Highlight Highlight Ach ja, ich vergass, in der Autoindustrie wird ja jeder Prototyp sofort unverändert weltweit ausgerollt.
  • Auric 14.12.2019 19:39
    Highlight Highlight Da würde mich doch glatt mal interessieren, warum sich unsere Politikerkaste in illegalen Fahrzeugen chauffieren lässt?

    Glaubt denn irgend jemand, dass diese Fahrzeuge mit 08-15 PKWs vergleichbar wären? im CO2 Ausstoss in Crashverhalten?

    Zur Erklärung, ich rede von den sogenannten Sonderschutzfahrzeugen, die besonders gefährdete Menschen vor Terroranschlägen oder Raub und Entführung schützen.

    Wenn so ein Cybertruck tatsächlich als schusssicher gegenüber 9 mm Parabellum getestet und zertifiziert ist, dann ist das ein Sonderschutzfahrzeug der Kategorie VR2 oder VR3 und wird genau so zugelassen.
    • ursus3000 14.12.2019 20:28
      Highlight Highlight Wenn nicht holt Elon Musk sicher Rat bei Dir, du weisst ja Bescheid.
    • Zyniker haben es leichter 14.12.2019 22:17
      Highlight Highlight Aber aber, du Ketzer! Nur die Elite hat Anrecht auf Schutz.
    • Scaros_2 15.12.2019 00:35
      Highlight Highlight Ganz einfach lieber Troll. Politikerautos fahren unter eine eigene Klasse.
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 14.12.2019 19:21
    Highlight Highlight Niemand ausserhalb von Tesla kennt die Spezifikationen des Trucks aber der Herr Experte kann auf Grund einiger Aussagen und Fotos eine Expertise erstellen. Nicht sehr überzeugend.
    • Eugen65 15.12.2019 07:40
      Highlight Highlight Genau. Aber die von der Erdöl und Auto Lobby abhängigen Medien verbreiten jeden Erguss wenn er dazu dient Tesla schlecht zu machen um dafür zu sorgen, dass noch viele Verbrenner gekauft werden.
    • ursus3000 15.12.2019 08:16
      Highlight Highlight @Eugen65 Klar alles Fake News Medien , und den Medien-Hype um Tesla schon vergessen? Hast du ein Praktikum bei Trump gemacht . Oder sogar einen Studiengang an der Trump Unervisity?
  • peigi 14.12.2019 19:09
    Highlight Highlight Zum Glück gibts den TÜV Saar, der anhand der paar Fotos den Faux Pas aufgedeckt hat. Jetzt hätte das Milliardenunternehmen Tesla doch um ein Haar ein Auto auf den Markt gebracht, ohne vorher sicherzustellen, dass dieses dann auch zugelassen werden kann. Puh, das war knapp!

    Danke TÜV
    • ands 14.12.2019 19:58
      Highlight Highlight Es ist relativ einfach: Entweder verformt sich die Karosserie bei einem Aufprall oder nicht. Da Tesla damit wirbt, dass sich die Karosserie bei einem Schlag mit dem Vorschlaghammer nicht verformt, geht der Herr vom TÜV davon aus, dass das so ist. Und damit gibt es in Europa keine Strassenzulassung.
      Ob das Tesla stört? Vermutlich nicht. Sie bauen dieses Auto ja sowieso für den nordamerikanischen Markt.
    • Bruuslii 14.12.2019 20:22
      Highlight Highlight peigi: schon lustig. ich bin rein durch logisches nachdenken auf die genau gleiche aussage wie stefan teller vom tüv gekommen. ist das zufall 🤷🏻‍♂️?

      https://www.watson.ch/!584020397#comment_2276317

      https://www.watson.ch/!584020397#comment_2276581
    • peigi 14.12.2019 23:07
      Highlight Highlight Ein Vorschlaghammer hat nicht ganz die gleiche kinetische Energie wie ein Fahrzeug... Keine Angst, wenn ein Cybertruck gegen eine Wand donnert verformt auch der sich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Inspector Callahan 14.12.2019 19:01
    Highlight Highlight Ist der Stefan vom TÜV wirklich der Meinung, dass Tesla schlussendlich ein nicht super sicheres und zulassungsfähiges Fahrzeug auf den Markt bringt?
    Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, das verstünden sie auch - Goethe
    • Martel 14.12.2019 22:09
      Highlight Highlight Lesen ist halt nicht jedermanns Sache...
      Benutzer Bild
    • Inspector Callahan 15.12.2019 11:16
      Highlight Highlight @Martel: Ja klar, weil der sich Experte nennt, kennt er die genauen Werte zur Deformierung des Cybertrucks...?
      Liebe Leute, das weiss gegenwärtig nur Tesla. Aufgrund Bildern sowas zu beurteilen ist nicht seriös.
  • DerHans 14.12.2019 18:58
    Highlight Highlight Nette Ferndiagnose, mehr aber auch nicht. Tesla hat mit all seinen Autos Höchstnoten bei der Sicherheit abgeräumt, die werden schon wissen was zu tun ist. Und wenn auch nicht, Europa ist definitiv nicht der Hauptmarkt für den Cybertruck. Aber schön hat sich der TÜV auch äussern dürfen.
    • ursus3000 14.12.2019 20:43
      Highlight Highlight Und Design-Preise haben sie auch bekommen.
    • Drunken Master 14.12.2019 21:08
      Highlight Highlight Kein Tesla-Artikel ohne einen pro Tesla Kommentar von "DerHans" 🤦‍♂️
    • Inspector Callahan 15.12.2019 11:18
      Highlight Highlight wenn du dann der “Sober Master“ bist, verstehst du seine durchaus plausible Aussage besser 😉
  • luegeLose 14.12.2019 18:23
    Highlight Highlight Solche Riesenmonster auf unseren kleinen Strassen sind einfach eine Qual. Schon mal durch den Gubrist oder nach St.Gallen von Bern gefahren? Schon mal Milchbuck und Schöneich ausprobiert? Es gibt aber bereits Leute, die fahren den RAM oder Hummer! Wozu? Haben die eine Ranch, wo sie Kühe hin und her fahren müssen?
    • MahatmaBamby 15.12.2019 00:51
      Highlight Highlight Solln sie doch fahren was sie wollen, ob Kühe, Schaffe oder Emus...jedem dass seine oder?
    • Spiegelkopf 16.12.2019 05:28
      Highlight Highlight Wie beruhigend waren in den fünfziger Jahren noch die von gewaltigen Pferden gezogenen Bierkutschen der Brauerei Hürlimann, inklusive dampfende Häufchen verbrauchter Energie.
  • Gigi,Gigi 14.12.2019 18:15
    Highlight Highlight Zum Glück gibt es noch vernünftige Leute auf der Welt.
  • annego 14.12.2019 18:05
    Highlight Highlight Die fehlenden Seitenspiegel werden wohl ein weiteres Problem sein...

Ein Schweizer will mit dem Tesla von Wil nach Kapstadt – doch er kommt nicht allzu weit

Der Ostschweizer Philipp Köpfli hat schon viele verrückte Reisen erlebt. Sein Trip mit dem Tesla 3 durch Afrika sollte ein weiteres Highlight werden. Nur nicht ganz so wie gedacht.

Ob Vanuatu, Samoa, Nordkorea oder Somaliland: Die Abenteuerlust hat den Ostschweizer Philipp «Phippu» Köpfli schon an die verrücktesten Orte rund um den Globus getrieben.

Für diesen Winter hat sich der 40-Jährige einen besonders ausgefallen Trip vorgenommen: mit dem Tesla 3 in drei Monaten von Wil bis nach Südafrika!

Mit seinem E-Auto startet er am 23. November 2019 in Wil. Zuerst geht es via Salzburg in die italienische Hafenstadt Monfalcone an der Adria. Dort verschifft er «König Blauzahn», …

Artikel lesen
Link zum Artikel