DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Um die passive Sicherheit des Gefährts steht es nicht zum Besten.
Um die passive Sicherheit des Gefährts steht es nicht zum Besten.Bild: Tesla

Teslas Cybertruck erhält keine Zulassung in Europa, sagt ein Mann, der es wissen muss

Die Karosserie des Elektro-Pick-ups soll schlag- und schussfest sein. Aber genau das könnte einer Zulassung hierzulande im Wege stehen.
14.12.2019, 17:3514.12.2019, 19:56
Ein Artikel von
t-online

In den USA soll der Cybertruck von Tesla voraussichtlich 2022 auf die Strassen kommen. Ob das Elektroauto hierzulande jemals in Serie geht, ist hingegen fraglich. Ein deutscher Experte erklärte jüngst, dass das Fahrzeug in seinem derzeitigen Zustand in Europa nicht zugelassen werden könnte.

Stefan Teller, bei der SGS-TÜV Saar für die Typzulassung von Kraftfahrzeugen zuständig, sagte im Gespräch mit der «Automobilwoche», dass das Grundkonzept von Tesla der gängigen europäischen Sicherheitsphilosophie widerspreche. Beim Cybertruck sehe er grosse Mängel. «Die Insassen fühlen sich zwar sicher, sind es aber nicht», sagte er der Zeitschrift.

Karosserie muss sich verformen können

Für eine Zulassung in Europa müsste das Elektrofahrzeug demnach einige Modifizierungen durchlaufen.

Der Cybertruck ist zum Beispiel mit einer hochfesten Aussenschale versehen. Diese würde sich bei einem Unfall nicht so einfach verformen. Genau das ist nach den Sicherheitsvorschriften in Europa aber nötig. Die Karosserie eines Autos muss sich nach den hiesigen Regeln verformen und die Energie des Aufpralls aufnehmen können.

Auf diese Weise sollen Verletzungen von Insassen und Fussgängern minimiert werden. In den USA zählt der Cybertruck zu den «Light Duty Trucks», die oftmals von den Vorschriften zur passiven Sicherheit ausgenommen sind.

In den USA ist der E-Pick-up laut Angaben von Tesla bereits mehrere Hunderttausend Mal vorbestellt worden. Das Gefährt mit seiner ungewöhnlichen dreieckigen Form erlangte zuletzt Aufmerksamkeit, als Tesla-Chef Elon Musk bei einer Fahrt durch Los Angeles mit dem Auto einen kleinen Unfall baute.

Verwendete Quellen:

(cch/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bietet der neue Tesla-Pickup

1 / 13
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Polizei-Tesla im Einsatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Österreich mit seiner «Stopp Corona»-App kolossal scheiterte
Die österreichische Corona-Warn-App war ihrer Zeit voraus. Doch sie erreichte nie die Akzeptanz, die es für eine durchschlagende Wirkung gebraucht hätte. Nun soll bald Schluss sein.

Österreich war dank der Initiative der Hilfsorganisation Rotes Kreuz und mit Schweizer Technologie ein Pionierland beim «digitalen Contact Tracing». Als erstes Land in Westeuropa lancierte man schon Ende März 2020 eine App.

Zur Story