bedeckt10°
DE | FR
Digital
Elon Musk

Elon Musk will Aufsicht über seine X-Beiträge zu Tesla loswerden

Elon Musk will Aufsicht über seine X-Beiträge zu Tesla loswerden

08.12.2023, 09:3808.12.2023, 13:15
Mehr «Digital»

Tesla-Chef Elon Musk zieht bis vor das Oberste Gericht der USA, um die 2018 vorgeschriebenen Kontrollen für seine Social-Media-Beiträge über den Elektroauto-Hersteller loszuwerden.

Die damalige Vereinbarung mit der US-Börsenaufsicht SEC verletze sein Verfassungsrecht zur freien Meinungsäusserung, argumentierten Musks Anwälte in ihrem Antrag am Donnerstag.

epa10955377 US tech entrepreneur Elon Musk, owner of Tesla, SpaceX and X, attends a conversation event with British Prime Minister Rishi Sunak (unseen) in central London, Britain, 02 November 2023. Th ...
Elon Musk, Chef der Social-Media-Plattform X, vormals Twitter, und aktiver User.Bild: keystone

Der Tech-Milliardär scheiterte bereits in zwei Gerichtsinstanzen mit seinen Versuchen, die Auflage zu kippen. Ob das Oberste Gericht sich mit dem Fall beschäftigen wird, ist offen. Am Donnerstag lief die bereits verlängerte Frist für einen Antrag aus.

Die SEC hatte durchgesetzt, dass Musk seine Beiträge beim Kurznachrichtendienst Twitter zu Tesla, die Einfluss auf den Aktienkurs des Autobauers haben könnten, erst vom Unternehmen freigeben lassen soll. Musk kaufte Twitter im Oktober 2022 und benannte die Plattform inzwischen in X um.

Auslöser für die Regelung waren Musks Tweets von August 2018. Musk schrieb damals bei Twitter, er erwäge, Tesla von der Börse zu nehmen. «Finanzierung gesichert», fügte er hinzu. Um diesen Satz entzündeten sich später viele Kontroversen, da sich herausstellte, dass es keine schriftlichen Zusagen von Investoren gab.

Die SEC warf Musk Irreführung von Anlegern vor und setzte neben der Aufsicht über seine Tweets auch durch, dass er den Vorsitz im Verwaltungsrat abgab. Auch zahlten Musk und Tesla jeweils 20 Millionen Dollar Strafe.

(saw/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Doppellottotreffer
08.12.2023 10:49registriert September 2021
Das wäre aber schlecht für Tesla und Musk selber, wenn er wieder ohne Aufsicht zu Tesla twittern könnte!
223
Melden
Zum Kommentar
6
IT-Experten warnen wegen Cybersicherheit: Diese 5 Punkte geben zu denken
Renommierte IT-Sicherheitsfirmen warnen in aktuellen Berichten vor Entwicklungen, die uns allen gefährlich werden können. Ein Überblick.

Die amerikanische IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike hat am Mittwoch ihren «Global Threat Report 2024» veröffentlicht. Darin dreht sich alles um die gefährlichsten Banden von Cyberkriminellen und um staatliche Elitehacker.

Zur Story