wechselnd bewölkt
DE | FR
Digital
Film

Auf X erscheint keine Hollywood-Promo mehr – das steckt dahinter

Seit Tagen erscheint auf X keine Hollywood-Promo mehr – das steckt dahinter

28.11.2023, 07:2528.11.2023, 07:50
Mehr «Digital»

Die grossen Hollywood-Studios haben seit zehn Tagen keine neuen Beiträge mehr bei Elon Musks Online-Plattform X mehr veröffentlicht. Laut einem Medienbericht ist das kein Zufall.

Daniel Kwan, left, and Daniel Scheinert toss their awards for best picture for "Everything Everywhere All at Once" as they pose in the press room at the Oscars on Sunday, March 12, 2023, at  ...
Die Hollywood-Studios schweigen auf X. (Im Bild: Daniel Kwan (l.) und Daniel Scheinert nach ihrem Oscargewinn 2023.) Bild: keystone

Die Medienunternehmen hätten die Entscheidung unter anderem getroffen, weil sie ein negatives Umfeld für ihre Marken befürchteten, berichtete der US-Sender CNN in der Nacht zum Dienstag. Offiziell wollten sich Vertreter der Studios wie Sony Pictures und Warner Bros. nicht äussern.

Es ist auffällig, dass die Accounts der Studios bei X (ehemals Twitter) keine neuen Beiträge mehr seit dem 17. November veröffentlichten. Solche Pausen sind sonst höchst ungewöhnlich, denn jede Woche kommen neue Filme heraus, für die auf Online-Plattformen mehr Aufmerksamkeit erzeugt werden muss.

Antisemitismus und Hassrede

Mitte November wurde das Ansehen von X aber gleich zwei Mal beschädigt. Besitzer Musk befürwortete einen Beitrag mit einer antisemitischen Verschwörungstheorie. Darin hiess es unter anderem, von jüdischer Seite werde «Hass gegen Weisse» verbreitet. Musk schrieb unter dem Beitrag, darin stehe die «tatsächliche Wahrheit».

Ausserdem zeigten Hassrede-Forscher auf, wie Anzeigen bekannter Marken neben Nazi-Inhalten auftauchten. X behauptete danach, die Organisation Media Matters for America habe durch wiederholtes Laden der Profile dafür gesorgt, dass die Werbung neben den Beiträgen angezeigt würde und zog vor Gericht.

Nach den beiden Vorfällen setzten mehrere grosse Unternehmen die Werbung bei X aus. Die «New York Times» berichtete am Wochenende unter Berufung auf interne Dokumente, der bereits mit Umsatzschwäche kämpfenden Plattform könnten dadurch bis Jahresende Erlöse von bis zu 75 Millionen Dollar wegfallen. X behauptete in einer Stellungnahme, es gehe lediglich um einen Betrag von rund elf Millionen Dollar.

Musk betonte in den vergangenen Wochen wiederholt, er sei kein Antisemit und wurde am Montag in Israel empfangen. Dort besuchte er unter anderem mit Ministerpräsident Benjamin Netanyahu einen von der islamistischen Hamas am 7. Oktober überfallen Kibbuz.

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«It's getting hot in here» – Rockband Velvet Two Stripes im Rüümli
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bikemate
28.11.2023 08:34registriert Mai 2021
Bleibt zu hoffen, dass die Firmen nicht rückfällig werden. Jeder Fehlende Dollar für X ist ein guter Dollar.
305
Melden
Zum Kommentar
15
Immer mehr Geschäfte akzeptieren Bezahl-Apps wie Twint, aber Bargeld verschwindet nicht

Nicht nur bei Privatpersonen, sondern auch bei Unternehmen werden Bezahl-Apps immer beliebter: So akzeptieren mittlerweile 59 Prozent der Unternehmen im Vor-Ort-Geschäft die Bezahlung über eine App. Doch Cash ist immer noch King.

Zur Story