DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AFP
Zehn Jahre Facebook

Facebooks Siegeszug war der Anfang vom Ende der Schweizer Party-Plattformen

Vor zehn Jahren boomten Online-Portale wie Usgang.ch, Tilllate oder Lautundspitz. Kurz darauf eroberte Facebook die Schweiz und sog die User wie ein Staubsauger an.
03.02.2014, 14:3711.11.2020, 08:51
Philipp Rüegg
Folgen

Mit dem Aufstieg von Mark Zuckerbergs sozialem Netzwerk begann der schleichende Abstieg der Schweizer Ausgangsportale. Tummelten sich vor knapp zehn Jahren noch hunderttausende junger Leute auf den Partyplattformen Tilllate, Usgang.ch oder Lautundspitz, sollte der Erfolg nur von kurzer Dauer sein. Rund vier Jahre nach dem offiziellen Start verfielen immer mehr Schweizer der Anziehung von Facebook.

Von 2004 bis 2007 konnten die Schweizer Partyportale ihre Nutzerzahlen steigern. Dann folgte der Einbruch. Tilllate konnte die Nutzerzahlen ab 2010 mit der Hilfe von «20 Minuten» wieder steigern.

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mehr staatliche Überwachung in der Schweiz? So positionieren sich Parteien und Fachkreise

Fachkreise sowie linke und progressive politische Parteien haben Bedenken zur Teilrevision der Verordnungen zum Überwachungsgesetz BÜPF geäussert. Sie kritisieren, dass es dadurch zu einer Ausweitung der Überwachung komme. Und was ist mit den Bürgerlichen? Ein Überblick.

Zur Story