DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman poses for a photo illustration with an iPhone as she plays Candy Crush in New York in a February 18, 2014 file photo. King Digital Entertainment Plc, the maker of hit mobile phone game Candy Crush Saga, expects to be worth up to $7.6 billion when it goes public this month as the Irish company looks to take advantage of strong demand for technology investments.  REUTERS/Carlo Allegri/files (UNITED STATES - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY)

Heute schon jemanden zu Candy Crush eingeladen?
Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Fertig «Candy Crush»! Eines der nervigsten Facebook-Features soll abgeschafft werden

Wer bei Facebook ist, hat sich bestimmt schon darüber geärgert: Die Rede ist von den immer wiederkehrenden Einladungen zu «Candy Crush», «FarmVille» und anderen Spielen. Jetzt hat Mark Zuckerberg ein Einsehen.



Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat diese Woche öffentlich angekündigt, sich um eines der nervigsten Features bei Facebook zu kümmern: Einladungen zu Gratis-Spielen.

Wer beim Online-Netzwerk registriert ist, kennt das Problem: Gewisse Facebook-Mitglieder bombardieren ihre «Freunde» ständig mit Einladungen zu «Candy Crush», «FarmVille» und Co.

Natürlich kann man die Aufforderungen ignorieren, in den Einstellungen blockieren oder zum Äussersten schreiten und allzu aufdringliche Personen die virtuelle Freundschaft kündigen. Aber nachhaltige Lösungen sind das nicht: Spätestens wenn das nächste Gratis-Game gross herauskommt, droht eine neue Einladungswelle.

Was nervt am meisten an Facebook?

«Es war einfach keine Priorität für uns, das abzuschalten»

Was das Problem verschärft: Bis anhin ist es auf Facebook möglich, Einladungen für Spiele immer wieder an die gleichen Personen zu verschicken, obwohl diese bereits mehrmals abgelehnt haben. Dazu der Facebook-Chef: «Es war einfach keine Priorität für uns, das abzuschalten». Dies werde sich nun ändern.

Noch gibt es keine genaueren Angaben darüber, wann und wie die Spiele-Einladungen deaktiviert werden können. Doch die Folgen dürften für viele Spiele-Anbieter enorm sein, wie das «Wired»-Magazin prognostiziert. «Bisher konnten sie sich auf kostenlose Werbung auf Facebook verlassen: Wer bestimmte Boni im Spiel erreichen wollte, musste seine Freunde immer und immer wieder mit Einladungen belästigen.» Eine Facebook-Welt, bei der die Einladungen komplett deaktiviert werden können, macht es für die Entwickler weitaus schwerer, Erfolg zu haben.

Der Kampf um die Aufmerksamkeit auf Facebook werde härter, hält «Wired» fest. Firmen, die mit dem sozialen Netzwerk zu tun hätten, seien quasi den Launen von Mark Zuckerbergs Konzern ausgeliefert. 

An diesem Q&A-Anlass in Indien hat Mark Zuckerberg die Änderung angekündigt

abspielen

YouTube/Cảm xúc cuộc sống

Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert

1 / 22
Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel