Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
POSEN, IL - FEBRUARY 14:  A marksman sights in on a target during a class he was taking to qualify for an Illinois concealed carry permit on February 14, 2014 in Posen, Illinois. Illinois recently became the final state to allow residents to carry a concealed weapon after they complete a 16-hour course.  (Photo by Scott Olson/Getty Images) *** BESTPIX ***

Bild: Getty Images North America

Strengere Regeln

Facebook und Instagram wollen nicht zum Waffenumschlagplatz werden 

Facebook und Co. werden zunehmend missbraucht, um der Kontrolle beim Waffenkauf zu entgehen. Das grösste soziale Netzwerk sowie das Tochterunternehmen Instagram wollen nun die Schlupflöcher stopfen.



Befürworter von restriktiveren Waffengesetzen kritisieren, dass Facebook, Instagram und Co. zunehmend zu Umschlagplätzen für Waffenverkäufe werden. Die beiden Plattformen haben nun reagiert und strengere Richtlinien eingeführt, wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten

Zukünftig werden Beiträge von Waffenverkäufen, die keine Hintergrundüberprüfung verlangen, automatisch gelöscht. Zusätzlich wird es unter 18-Jährigen nicht mehr möglich sein, Angebote von Waffenverkäufen zu sehen. «Wir werden es den Usern nicht erlauben, Angebote von regulierten Gegenstände zu teilen, die darauf abzielen, das Gesetz zu umgehen», erklärte ein Facebook-Sprecher. 

Facebook hat die Änderungen in Absprache mit verschiedenen involvierten Personen und Unternehmen gemacht, unter anderem der Organisation gegen illegale Waffen. «Unsere Kampagne hat aufgedeckt, wie einfach es für gefährliche Personen ist, an Waffen zu gelangen – nicht nur über Facebook und Instagram – über das gesamte Internet hinweg», sagte der Vorsitzende der Organisation gegen illegale Waffen, John Feinblatt.

Mit Material von Reuters

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Facebook vs. Apple: «Sie behaupten, es ginge um die Privatsphäre, aber es geht um Profit»

Eine neue Anti-Tracking-Funktion soll Apple-Usern helfen, ihre Privatsphäre zu schützen. Facebook und die Werbebranche laufen dagegen Sturm.

Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum Streit zwischen Apple und Facebook, der sich um das Tracking von iPhone-Usern dreht und wer davon profitiert.

Apple hält an seinem angekündigten Vorhaben fest, grossen US-Datenkraken das Geschäft zu vermiesen.

Gegen den Widerstand mächtiger Player wie Facebook soll eine neue Anti-Tracking-Funktion eingeführt werden, um den Schutz der Privatsphäre zu verbessern. Dies geht aus einem am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten Brief des …

Artikel lesen
Link zum Artikel