Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11 verblüffende Fakten zu Facebook, WhatsApp, Instagram und Co., die du noch nicht kennst

Nur China und Indien haben über eine Milliarde Einwohner. Doch stimmt das wirklich? Ein Blick auf unsere Grafik zeigt, dass Facebook gar von 1,44 Milliarden Erdenbürgern bevölkert wird. Wäre Facebook ein Land, wäre es das bevölkerungsreichste Land der Welt.



Am 10. Mai veröffentlichte Paul Helmick auf Twitter diese kleine Liste:

Die simple Aussage: Die grössten sozialen Netzwerke und Messenger-Apps haben (bald) mehr Nutzer als die grössten Länder Einwohner haben. Wir haben die Liste etwas ergänzt und das ist dabei herausgekommen.

So schneiden die fünf bevölkerungsreichsten Länder im Vergleich mit sozialen Netzwerken und Kurznachrichten-Apps ab

Bild

Die Angaben beziehen sich auf aktive Nutzer pro Monat. 1,44 Milliarden Menschen nutzen Facebook mindestens ein Mal pro Monat. Eine Ausnahme mussten wir bei Swisscom machen: Swisscom gibt lediglich die Download-Zahlen ihrer Telefonie- und Chat-App iO bekannt. Die Grafik erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. grafik: watson / melanie gath

Die Grafik zeigt:

Das könnte dich auch interessieren

Die 30 spektakulärsten Pools der Welt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Kieferbruch: E-Zigi explodiert in Mund von Jungen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 28.05.2015 17:03
    Highlight Highlight Genau so könnte man die Anzahl von Beizen im Kanton Appenzell mit der Anzahl der Kühe und der Anzahl verkaufter Appenzeller Magenbitter in diesem Kanton gegenüberstellen und daraus schliessen, dass eine Appenzeller Kuh durchschnittlich x Magenbitter trinkt.

    Man könnte dann die Anzahl Kühe mit der Anzahl Restaurants und Anzahl verkaufter Apppenzeller Magenbitter im Kanton Basel-Stadt ausrechnen und käme dann zu Schluss, dass Basel-Städter-Kühe viel weniger Appenzeller Magenbitter trinken, als Appenzeller Kühe.

    Die einzige Frage die dann immer noch offen bliebe: Ausser- oder Innerrhoden?
  • LucasOrellano 28.05.2015 12:49
    Highlight Highlight Natürlich ist das völliger Unsinn. Benutzer- und Einwohnerzahlen lassen sich nicht vergleichen, da man in meheren Netzwerken sein, aber nur einen Wohnsitz haben kann. Ich habe Facebook, Twitter, WhatsApp und Threema, werde also gleich viermal gezählt.
  • AHTOH 28.05.2015 12:02
    Highlight Highlight Schnittmengen wurden nicht beachtet: was bei Einwohnern ausgeschlossen ist, ist bei den SM usus. Ein und dieselbe Person hat FB, Twitter, whatsap, linkedin, ....
  • SpikeCH 28.05.2015 11:42
    Highlight Highlight die statistiken und zahlen sind ja schön, aber irgendwie auch ziemlich sinnlos.. man sagt auch nicht, dass alle fussballer der welt zusammen korrupter sind als alle mafia's die's gibt.. oder dass alle vegetarier der welt die grösste armee stellen könnten.

    -> menschen danach zu beurteilen oder demografisch einzuteilen ob sie Facebook nutzen ist genau so sinnbefreit wie sie danach zu kategorisieren ob sie brot essen usw. ..

    So ein Vergleich ist sinnvoll, um zu veranschaulichen, wie viele es schon sind- okay. aber ich frage mich jeweils wer dafür bezahlt wird solche Rechnereien zu begehen.

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel