Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Facebook-Datenpanne: Jetzt ermittelt die New Yorker Justiz



Die jüngste Datenpanne des Online-Netzwerks beschäftigt nun auch die Justiz. Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James gab Ermittlungen bekannt, nachdem Facebook vergangene Woche die unerlaubte Speicherung von Nutzerdaten öffentlich gemacht hatte.

Nach Firmenangaben wurden seit Mai 2016 womöglich E-Mail-Kontakte von 1.5 Millionen Nutzern unabsichtlich hochgeladen. Die Daten seien mit niemandem geteilt worden und würden gelöscht.

Nach Auskunft von James könnten Informationen von Hunderten Millionen Personen betroffen sein. «Es ist Zeit, Facebook dafür verantwortlich zu machen, wie es mit den persönlichen Informationen von Verbrauchern umgeht», betonte sie. Das Unternehmen erklärte, die Fragen der Behörden zu beantworten. (sda/reu)

Facebook erklärt seine Spielregeln

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nippel-Protest: Nackte Demonstranten prangern Facebook-Zensur an

125 Menschen haben vor der New Yorker Facebook-Zentrale gegen die Zensur von weiblichen Nippeln und Nacktheit protestiert. Um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen, waren sämtliche Teilnehmer nackt und hielten Schilder in Form von riesigen Brustwarzen in die Höhe.

Organisiert hatte die Protestaktion von letztem Sonntag unter anderen der Nacktfotograf Spencer Tunick und die National Coalition Against Censorship, die sich gegen Zensur im Internet einsetzt. In einem offenen Brief an Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel