Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Facebook-Datenpanne: Jetzt ermittelt die New Yorker Justiz



Die jüngste Datenpanne des Online-Netzwerks beschäftigt nun auch die Justiz. Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James gab Ermittlungen bekannt, nachdem Facebook vergangene Woche die unerlaubte Speicherung von Nutzerdaten öffentlich gemacht hatte.

Nach Firmenangaben wurden seit Mai 2016 womöglich E-Mail-Kontakte von 1.5 Millionen Nutzern unabsichtlich hochgeladen. Die Daten seien mit niemandem geteilt worden und würden gelöscht.

Nach Auskunft von James könnten Informationen von Hunderten Millionen Personen betroffen sein. «Es ist Zeit, Facebook dafür verantwortlich zu machen, wie es mit den persönlichen Informationen von Verbrauchern umgeht», betonte sie. Das Unternehmen erklärte, die Fragen der Behörden zu beantworten. (sda/reu)

Facebook erklärt seine Spielregeln

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meilenstein und Rekord: Tesla hat 1 Million Elektroautos produziert

Via Twitter hat Elon Musk in der Nacht auf Dienstag seinem Unternehmen zur Produktion von 1 Million Elektroautos gratuliert. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer und sorgte für zahlreiche begeisterte Reaktionen.

Was mit Fahrzeug Nummer 1'000'000, einem roten Model Y, passieren soll, wurde noch nicht kommuniziert.

Kein anderer Autohersteller habe ein solches Volumen erreicht, wenn es um die Produktion von Elektro-Personenwagen mit grosser Reichweite gehe, schreibt Electrek.co. Der neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel