DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05011951 (FILE) A file photo dated 31 January 2012 showing a grounds keeper mowing the lawn in front of Facebook's new Corporate Headquarters in Menlo Park, California, USA. Facebook reported strong growth in earnings for the third quarter late 04 November 2015, with net profits up about 11 per cent year-on-year to 896 million dollars. 'We had a good quarter and got a lot done,' founder and chief executive Mark Zuckerberg said. The world's largest social network continued to grow in the quarter that ended September 30, boosting advertising revenue with user traffic. Facebook said it had 1.55 billion monthly active users, including more than 1 billion who logged on every day - an increase of 17 per cent from the same period in 2014.  EPA/PETER DaSILVA

Mehr Hass und Rassismus: Facebook löscht mehr Posts – Justiz schreitet öfters ein.
Bild: PETER DaSILVA/EPA/KEYSTONE

Gefällt niemandem: Facebook muss mehr Posts löschen – und die Justiz öfter einschreiten

Hass-Kommentare, Gewaltverherrlichungen, rassistische Äusserungen: Facebook sagt, es seien erheblich mehr Einträge von Nutzern gelöscht worden als im zweiten Halbjahr 2014. Und: Es kam deutlich öfters zu amtlichen Anfragen.



Seit Wochen muss Facebook Kritik einstecken. Dafür, dass zu wenig unternommen werde gegen Menschen, die im Internet ungehemmt und uneingeschränkt Stammtischparolen, Hass und Rassismus verbreiten. Dafür, dass falsche Richtlinien gelten würden – Nippel raus, Hetze rein.

Jetzt hat Facebook die neuen Zahlen dazu veröffentlicht, wie viele Einträge von Nutzern nicht folgenlos bleiben: Insgesamt 20'000 Posts wurden gelöscht und damit mehr als doppelt so viele wie im zweiten Halbjahr 2014, teilte das US-Online-Netzwerk am Mittwoch in einem Blogpost mit.

Dabei sei es auch um rechtsradikale und rassistische Äusserungen wie etwa die Leugnung des Holocaust gegangen.

Auch in der Schweiz sind die Zahlen sprunghaft gestiegen: Während im ersten Halbjahr 2014 gemäss Facebook-Report Daten von 62 Nutzern angefragt wurden, waren es im zweiten Halbjahr bereits 137. Im ersten Halbjahr 2015 brach diese Zahl dann aber wieder ein – Facebook meldet für diese Zeitperiode 45 angeforderte Nutzerkonten.

Bild

Auszug aus dem Facebook-Report.
quelle: facebook

41'200 Anfragen von Justizbehörden weltweit

Nicht nur die Anzahl Einträge, die gelöscht wurden, sei gestiegen. Auch die Anfragen von Justizbehörden nach Nutzerdaten haben sprunghaft zugenommen. Weltweit seien es gut 41'200 gewesen und damit 18 Prozent mehr als im zweiten Halbjahr 2014, teilte das US-Online-Netzwerk am Mittwoch mit.

Mit 26'579 Fällen entfielen mehr als 60 Prozent auf US-Strafverfolgungsbehörden. Auch in Deutschland, Frankreich und Grossbritannien habe es deutlich mehr amtliche Anfragen gegeben. Ebenso seien hier erheblich mehr Einträge gelöscht worden, wie etwa Hass-Kommentare und Gewaltverherrlichungen.

So lassen sich Hass-Posts bekämpfen

Wer auf rassistische Beiträge stösst, sollte diese melden – egal wie gering die Chancen auf eine Löschung im Moment erscheinen, sagte Johannes Baldauf, Leiter des Projekts No-Nazi.net gegenüber Spiegel Online. Ausserdem soll man Menschen sagen, dass das, was sie posten, rassistisch und nicht erwünscht ist. «Bleiben rassistische Dinge unwidersprochen, hat das Signalwirkung, dass man solche Dinge wohl posten kann», sagte Baldauf. Sylvia Riemschneider vom Netzwerk für Demokratie und Courage empfiehlt, sich solidarisch mit Menschen zu zeigen, die die Aussagen betreffen, sachlich zu bleiben und jeden, der rassistische Äusserungen macht, zu entfreunden.

Mehr Infos dazu findest du hier. ​


(dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel