DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Illustration der unbemannten Drohne. Bild: facebook

Facebook will Internet-Drohnen in die Luft schicken in der Grösse eines Passagierflugzeugs

Milliarden Menschen auf der Welt haben keinen Internetzugang. Das möchte Facebook mit solarbetriebenen Drohnen ändern.



Die ganze Welt soll durch unbemannte Flugzeuge mit Internet versorgt werden. So sieht zumindest der Plan von Facebook aus. In einem Gespräch mit dem «Wall Street Journal» erklärt Entwicklungs-Vizepräsident Jay Parikh, dass im Sommer der erste Testflug mit einer solarbetriebenen Internet-Drohne stattfinden soll. Die Drohne wird eine grössere Flügelspanne als eine Boeing 737 aufweisen, jedoch nur so viel wiegen wie ein kleines Auto. Die leichte Bauweise soll dazu beitragen, dass die Drohne, Wochen, Monate oder gar Jahre in der Luft bleiben kann.

boeing 737

Eine grössere Flügelspannweite als diese Boeing 737 soll Facebooks Drohne aufweisen. bild: wikimedia

Aquila, wie das Flugmobil genannt wird, soll das Internet auf die geschätzten 1.1 bis 2.8 Milliarden Menschen ausweiten, die derzeit offline sind. Ein erfolgreicher Testflug mit einer zehnmal kleineren Drohne fand diesen Monat in Grossbritannien statt. Nun werde man abwarten müssen, was der Test mit Aquila bringen wird. «Das ist ein grosses Flugzeug und ein grosses Projekt und sowas wurde bisher noch nie gemacht», sagte Parikh gegenüber dem «Wall Street Journal».

Die Solar- und Batterien-Technologie, welche die gigantische Drohne antreiben werde, existierte noch nicht bis vor einem Jahr. Facebook will mit dem Projekt nicht gegen bestehende Internetanbieter antreten. Das entspräche nicht den eigenen Prinzipien und würde zu viel Geld kosten.

project loon google

bild: wikimedia

Google tüftelt ebenfalls an einer eigenen Internetlösung. Projekt Loon setzt dabei allerdings auf Ballone. Sowohl bei Googles als auch bei Facebooks ambitioniertem Unterfangen wird nicht mit einer Fertigstellung in absehbarer Zeit gerechnet.

Via The Verge

Das könnte dich auch interessieren

Solar Impulse

1 / 19
Solar Impulse
quelle: solar impulse / andre borschberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel