Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Youtube drosselt weltweit die Bildqualität. (Archivbild)

Bild: DPA

Youtube ist die Hauptquelle von Corona-Fake-News

Eine Umfrage ergab, dass die meisten Corona-Falschmeldungen über YouTube konsumiert werden. Ein Hinweisbutton soll nun zu vertrauenswürdigen Seiten weiterleiten. Aber der Nutzen ist umstritten.



Menschen nehmen die meisten Falschinformationen zum Coronavirus über die Videoplattform Youtube auf. Das hat das Recherchenetzwerk «Correctiv» anhand von 1'800 zugeschickten Hinweisen auf mögliche Falschinformationen herausgefunden.

Davon führten knapp 46 Prozent der Links auf Youtube. Etwa ein Drittel der Nutzer gaben dabei an, dass sie die Falschinformation zuerst auf WhatsApp gesehen haben. Laut «Correctiv» sei WhatsApp damit der am häufigsten genutzte Verbreitungskanal für Desinformationen zum Coronavirus. «Correctiv» betont aber auch, dass die Daten nicht repräsentativ sind.

Youtube reagiert auf Fake News

Besonders in der Corona-Krise kursieren neben seriösen und wissenschaftlich belegten Informationen auch viele Gerüchte und Falschmeldungen im Netz. Diese verbreiten sich schnell. Den Grund erklärt Kommunikationswissenschaftlerin Sabrina Heike Kessler im Gespräch mit «Correctiv». So seien Menschen bei Gesundheitsfragen evolutionär darauf angelegt, sich auf Informationen anderer zu verlassen. «Wirken die Informationen, die man über das Coronavirus liest, auch noch plausibel und passen ins eigene Weltbild, werden sie direkt mental eingespeichert», sagt Kessler.

Youtube hat inzwischen auf die Verbreitung von falschen Informationen reagiert: Unter Videos zum Thema Coronavirus – sei es von der Tagesschau, von Verschwörungstheoretikern oder Forschern – taucht seit einiger Zeit eine blaue Box auf. Darin zu lesen: «Covid-19: Aktuelle, wissenschaftliche Informationen finden Sie bei der deutschen Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.» Über einen Link können Nutzer dann direkt auf die Informationsseite zum Coronavirus der BZgA gelangen und sich dort seriöse Informationen suchen.

Missverständnisse statt Aufklärungsarbeit

Auf den ersten Blick wirkt dieser Hinweis nützlich und aufklärend. Doch betrachtet man diesen Versuch, gegen Desinformationen vorzugehen, genauer, kann er auch das Gegenteil bewirken: Bianca Hoffmann, Mitarbeiterin bei «Correctiv», sieht in dem Link eher eine Gefahr als eine Aufklärung. Das sagt sie dem «Spiegel». Der Link könne Verschwörungsvideos in den Augen mancher Menschen legitim erscheinen lassen. Es sei sogar möglich, dass die Rezipienten die Box unter den Videos als Verstärkung des Gesagten oder gar als Quelle interpretieren.

Kein ausreichendes Faktencheck-Programm

«Wir arbeiten mit Hochdruck, unsere User vor Fehlinformationen zu schützen», teilt Youtube-Sprecher Georg Nolte auf Anfrage von «Correctiv» mit. Youtube lösche bereits Videos, die deutliche medizinische Falschmeldungen enthalten. Doch die Plattform muss noch mehr tun, ist Kommunikationswissenschaftlerin Kessler der Meinung.

Die Verantwortlichen sollten in unabhängige Forschung investieren und deutlich mehr Mitarbeiter einstellen, die Falschmeldungen aufspüren und von der Seite verbannen. Die blaue Box sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, doch leider bei Weitem nicht genug.

(loe)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Leute lassen sich jetzt Corona-Tattoos stechen

Schutzausrüstung für die britischen Krankenhäuser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BeatBox 15.05.2020 19:12
    Highlight Highlight Wir sollten ganz fest aufpassen mit Einschränkung der Meinungsfreiheit! Wer das fördert, stärkt am Schluss nur die Fake-Seiten und deren Theorien. Aufklärung und Bildung ist das einzige Mittel gegen Schwachsinn!
  • PeteZahad 15.05.2020 06:35
    Highlight Highlight Hmm... Über grösste Videoplattform und mit dem beliebtesten Messenger werden am meisten Fake News verbreitet. Und für diese Erkenntnis muss man nicht representative Daten auswerten?

    P.S. Nicht representative Daten werden auch für Fake News verwendet, dann lieber keine News schalten als auf schmaler Datenlage ...
  • Füürtüfäli 15.05.2020 05:50
    Highlight Highlight Manche Personen sind einfach so dermaßen dumm. Wie kann man z.b. als einigermaßen vernünftig denkender Mensch glauben, dass das Virus über 5G übertragen wird. Ich mein, da muss doch einiges im Stübchen nicht passen

    Die Menschen glauben alles was sie nicht wissen. Einzige Abhilfe: Bildung.
  • Else Schrödingers Schwarzes Schlafschaf 15.05.2020 01:30
    Highlight Highlight Wie jetzt, ist YouTube keine anerkannte Universität?
    • Basti Spiesser 15.05.2020 12:48
      Highlight Highlight Nein, und die Tagesschau auch nicht. 😉
  • ricardo 15.05.2020 00:36
    Highlight Highlight «Wir arbeiten mit Hochdruck, unsere User vor Fehlinformationen zu schützen», teilt der Youtube-Sprecher mit...
    Würde es YouTube wirklich ernst meinen, müssten Falschinformationen konsequent von der Plattform entfernt werden, sobald diese bemerkt wurden. Die blaue Infobox wirkt doch eher wie ein Witz.
  • tyche 14.05.2020 23:51
    Highlight Highlight Correctiv ist nicht das was es vorgibt zu sein. Angesichts der Finanzströme, welche dorthin fliessen. Spendable Geldgeber sind die Deutsche Bank, die Open Society Foundation des Milliardärs und Unternehmers Georg Soros, Google, die Bundeszentrale für Politische Bildung und zahlreiche Mainstreammedien.

    https://www.spiegel.de/consent-a-?targetUrl=https%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Fkultur%2Fgesellschaft%2Faufklaerung-ueber-fake-news-correctiv-erhaelt-geld-von-george-soros-a-1141799.html&ref=https%3A%2F%2Fwww.google.ch
  • bbelser 14.05.2020 23:08
    Highlight Highlight Die Infobox bei YouTube ist ein Witz und ein Hohn. Sie heisst nämlich übersetzt: "Wir wissen genau, dass wir dir hier Lügen, Falschmeldungen, Verleumdungen und unwissenschaftlichen Schwachsinn servieren, werden aber ganz sicher nicht unsere Verantwortung wahrnehmen, dich davor zu schützen. Wieso auch, wir verdienen uns zwar an Lügen, Falschmeldungen, Verleumdungen und unwissenschaftlichem Schwachsinn dumm und dämlich, sind aber nur die völlig unschuldige Plattform. Wir tun nichts Böses, wir lassen nur Böses zu".
    Heuchlerische Alibi-Übung.
    Wirklich Verantwortung übernehmen, kostet wohl zuviel
  • Cremetörtchen 14.05.2020 23:06
    Highlight Highlight Youtube hat den eigenen Laden doch schon längst nicht mehr unter Kontrolle. Sie behaupten es bloss noch. Das einzige was noch gefiltert wird sind die richtig harten Sachen (Splasher, den eigenen Selbstmord, Sex usw.).

    Dafür gibts unterdessen im (deep) Youtube eine Menge andere kranke Scheisse. Tierfoltervideos (mit Anleitung), Nacktschlamm-Erotik und harmlose Videos von Kindern für die Pädophilen-Communitys, etc.

    Die erweitern zwar ständich die AGB aber die Videos bleiben. Die sammeln bloss noch unsere Daten und verkaufen sie dann weiter. Die Plattform wird langsam so toxisch wie Facebook.
  • lilie 14.05.2020 22:47
    Highlight Highlight Fake News 14 Tage in Quarantäne setzen, bis sie nicht mehr ansteckend sind. Erst dann wieder hochladen. Problem gelöst. 👍
    • DerHans 14.05.2020 23:27
      Highlight Highlight Gut sprechen sie die 14 Tage an. Seit mindestens 4 Wochen hört man jeden Tag: In 14 Tagen kommt dann die Quittung ...
      Die Quittung ist bis jetzt (glücklicherweise) immer noch nicht eingetroffen. Aber ich nehme an, damit wollte man die Leute nur sensibilisieren und nicht mit Fake-News einschüchtern.
    • lilie 15.05.2020 11:49
      Highlight Highlight @DerHans: Tatsächlich waren es bisher auch immer eher 3 Wochen als 2.

      Aber Verschwörungstheorien, die nach 2 Wochen schon nicht mehr ansteckend sind, kann man ja trotzdem guten Gewissens wieder in die freie Wildbahn entlassen. Da können sie keinen Schaden mehr anrichten. 😊😊
  • Kronrod 14.05.2020 22:10
    Highlight Highlight Nein, die Quelle ist nicht YouTube. YouTube ist nur die Plattform. Die Quelle sind die Leute, die den Quatsch hochladen.
    • DrMedFacharztFürStatistischeKrankheiten 14.05.2020 22:39
      Highlight Highlight Welchen Quatsch zB?
    • Fruchtzwerg 14.05.2020 22:50
      Highlight Highlight Und mindestens so schlimm: die Leute, die es teilen...
    • DrMedFacharztFürStatistischeKrankheiten 14.05.2020 23:27
      Highlight Highlight Ich werde geblitzt, wenn ich Frage, welchen "Quatsch" hier gemeint ist. Wieso?
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel