DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aus (halbwegs) aktuellem Anlass: Das Story-Bild zum Sonnenfinsternis-Tag.
Aus (halbwegs) aktuellem Anlass: Das Story-Bild zum Sonnenfinsternis-Tag.
screenshot: youtube

Vergiss die Apple Watch. Hier kommt die absolut unverzichtbare Apple-Taschenuhr

Von Zeit zu Zeit kommt ein revolutionäres Produkt auf den Markt, das alles verändert. Das trifft zwar in diesem Fall nicht zu, aber das Video muss man trotzdem gesehen haben.
22.03.2015, 18:05

Von Steve Jobs stammt das Zitat, dass von Zeit zu Zeit ein revolutionäres Gerät herauskommt, das alles verändert. In gewohnt unbescheidener Manier kündigte der Apple-Gründer so das Ur-iPhone an – und sollte damit recht behalten.

Das war Anfang 2007. Über acht Jahre später steht Jobs' Nachfolger, Tim Cook, vor der wichtigsten Lancierung seiner Karriere. Im April kommt die Apple Watch auf den Markt – damit wollen die Kalifornier das Geschäft mit Uhren und anderen «Wearables» aufmischen.

Die günstigste Apple Watch, die Sport-Ausführung mit 38-Millimeter-Display, kostet 349 Dollar. Wem dies immer noch zu teurer ist, sollte wohl zur Taschenuhr-Variante greifen. Für 249 Dollar.

Der Haken? Wie bei der Apple Watch ist auch bei der Apple-Taschenuhr ein iPhone erforderlich ...

video: youtube

Das könnte dich auch interessieren:

Apples neues Macbook und seine besten Features

1 / 13
Apples neues Macbook und seine besten Features
quelle: ap/ap / eric risberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple zahlte Userin Millionen, weil Nacktbilder bei iPhone-Reparatur veröffentlicht wurden

Eine Studentin hat offenbar eine Millionenentschädigung erhalten. Zuvor waren Nacktbilder von ihr während einer Reparatur ihres iPhones bei einem Drittunternehmen auf ihr Facebookprofil hochgeladen worden.

Es ist vermutlich die Horrorvorstellung eines jeden Smartphone-Besitzers: Im Jahr 2016 schickte eine Studentin aus Oregon ihr iPhone zur Reparatur bei Apple ein. Pegatron, ein Vertragspartner von Apple, führte den Auftrag aus. Doch während der Reparatur des Smartphones kam es offenbar zu einer Katastrophe für die Besitzerin, wie «The Telegraph» berichtet:

Während das Gerät repariert wurde, posteten zwei Techniker 10 Fotos, die die junge Frau beim Ausziehen zeigten sowie ein Sex-Video von ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel