Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für Smartphone-Freaks

Gadgets der Woche: Das iPhone-Portemonnaie, der Mini-Drucker für Handys und ein spezielles Springseil

Ein neues Accessoire kombiniert die klassische Geldbörse mit einer iPhone-Hülle. Ausserdem in der Gadget-Übersicht: ein Mini-Drucker für Smartphones und ein Springseil mit App. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Elements Phone Pocket von Bellroy ist eine Art Zwitter. Halb wetterfeste iPhone-Schutzhülle, halb Geldbörse. Sechs bis acht Bank- oder Kreditkarten passen hinein, dazu Geldscheine, Münzen - und eben ein iPhone.

Zwei Modelle hat Bellroy auf Lager, zugeschnitten auf iPhone 5 beziehungsweise iPhone 5S (14.1 cm x 8.5 cm) und aufs iPhone 6 (15.5 cm x 9.2 cm). Das Rindsleder ist wie alle Produkte der Elements-Serie so behandelt, dass es wasser- und wetterfest ist. Auch der Reissverschluss ist so abgedichtet, dass man sein iPhone darin ruhig einem Sprühregen aussetzen kann.

Des Weiteren gibt es ein kleines Fach für eine Extra-Sim-Karte und ein Schlüssel-Fach. Beides braucht man nicht unbedingt, aber davon abgesehen ist die Einteilung sehr gelungen. Öffnet man den leichtgängigen und soliden Reissverschluss, lässt sich das iPhone ohne viel Gefummel und Gesuche einlegen oder entnehmen.

Bild

Bellroy Elements Phone Pocket: Geldbörse mit Platz fürs iPhone. bild: bellroy

Die Ledertaschen sind so geschnitten und vernäht, dass sie drei grosse Fächer bilden. Die äusseren Fächer nehmen Bank- und Kreditkarten auf, dazwischen passt das iPhone, auf beiden Seiten durch Leder geschützt. Die etwas länger geschnittene Trennwand ist selbst noch einmal ein kleine Tasche, in die perfekt eine einzelne Kreditkarte oder aber etwas Münzgeld passt.

Die Phone Pocket kostet 89 Euro und ist in Schwarz, Grau oder in Cognac mit hellem Reissverschluss erhältlich. (Frank Müller)

Mehr auf neuerdings.com

Prynt: Mini-Drucker für Smartphones

Prynt ist auf den ersten Blick ein klobiges Case für reguläre iOS- und Android-Smartphones. Im Inneren steckt allerdings Technik, die das Ausdrucken geknipster Bilder ermöglicht. So kann man nicht nur Selfies schiessen, sondern diese auch gleich auf Papier bannen und fremden Menschen in die Hand drücken. Analoges Social Networking quasi.

Die Erfinder möchten es Nutzern möglichst einfach machen: Man steckt das Smartphone in das Gehäuse und legt los. Dank dem Auslöseknopf erfolgt der Druck schnell und unkompliziert. Unterstützt werden zu Beginn ausschliesslich das iPhone 5, das iPhone 6 und die Samsung-Modelle Galaxy S4 und S5. Weitere Modelle sollen folgen.

Bild

Mit diesem Gerät lassen sich Selfies direkt ausdrucken. bild: prynt

Prynt nimmt direkt über USB beziehungsweise über den Lightning-Anschluss Verbindung zum Telefon auf, nicht über Bluetooth oder WiFi. Tintenpatronen werden nicht benötigt, es handelt sich um einen Thermodrucker, der extra beschichtetes Papier voraussetzt. Solches Papier kostet fünf Dollar pro zehn Blatt.

50'000 US-Dollar wollten die Prynt-Erfinder bei Kickstarter einsammeln, mittlerweile nähert man sich der ersten Million - und es dauert noch etliche Tage, bis die Finanzierung abgeschlossen ist.

Ein Prynt-Exemplar kostet 100 Dollar (rund 85 Euro) inklusive Versand nach Europa. Wer noch einmal 25 Dollar drauflegt, bekommt 50 Blatt Papier dazu. Mit der Auslieferung soll im Oktober 2015 begonnen werden. (Sven Wernicke)

Mehr auf neuerdings.com

Sophia: Springseil mit Drei-Achsen-Beschleunigungssensor

Es ist schon amüsant zu sehen, wie allerlei Hersteller krampfhaft versuchen, herkömmliche Geräte mit smarten Elementen auszustatten. Im Fall Sophia ist der Ansatz allerdings interessant. Denn das gute, alte Springseil wird nun zu einem intelligenten Trainingsgerät.

Im Grunde ist Sophia ein Activity Tracker, bei dem die sportliche Ertüchtigung des Nutzers wahrgenommen, gespeichert und ausgewertet wird. Der Drei-Achsen-Beschleunigungssensor ist in der Lage, jedes Hüpfen zu erkennen, ausserdem erhält das Gadget ein Infrarotmodul.

Über Bluetooth nimmt Sophia Verbindung zu einem Smartphone oder einem Tablet auf, alternativ zeigt ein kleines OLED-Display den Akkustand sowie die gezählten Sprünge an. Aufgeladen wird Sophia via Micro-USB. Die Halterungen sind stabil und flexibel, dank Leder rutscht man beim Sport auch nicht ab.

Bild

Das Springseil zeigt unter anderem an, wie viele Kalorien verbrannt wurden. bild: fitfox

Mit einer App lässt sich allerlei auswerten: Wie viele Kalorien wurden verbrannt? Wie oft ist man innerhalb von zehn Minuten gesprungen? Hat man wohlmöglich den alten Rekord oder den von Freunden gebrochen? Und wer führt eigentlich gerade die Bestenliste an?

Sophia soll günstige 39 Euro kosten, wenn es im Mai erscheint. Das setzt voraus, dass die zuständige FitFox Ltd. bis Ende Februar die anvisierten 28'500 Dollar bei Kickstarter einnimmt. (Sven Wernicke)

Mehr auf neuerdings.com

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel