Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kirche ober-frickKirche ober-frick

Krieg aus einer anderen Perspektive: Der eines Flüchtlings. gif: 11bitstudios

Interview zu Anti-Kriegs-Spiel

Im Krieg gibt es keine Helden: «Wenn ‹Call of Duty› ein Actionfilm ist, dann ist ‹This War of Mine› ein Drama»

Im Spiel «This War of Mine» erlebt man den Krieg aus Sicht von Flüchtlingen. Ziel ist es nicht, Horden von Gegnern niederzustrecken, sondern einzig und allein zu überleben. Pawel Miechowski vom polnischen 11 Bits Studios erklärt, wie man ein Anti-Kriegs-Spiel entwickelt.



Was hat euch zu dem Spiel inspiriert?
Pawel Miechowski, Chefautor bei 11 Bit Studios: Die Idee stammt von meinem Bruder Grzegorz Miechowski (CEO von 11 Bit Studios), als er über verschiedene Konflikte und die schrecklichen Situationen von Menschen in Kriegsgebieten las. Er hat als Thema die riesige emotionale Last vorgeschlagen, die Menschen, die von Krieg umgeben sind, tragen müssen. Wir fanden, das Thema hat unglaubliches Potential für ein Game. Aber nur, wenn wir es mit dem nötigen Respekt angehen und das Medium Game als Werkzeug einsetzen, um ein Drama zu erzählen. Also begannen wir mit Nachforschungen über Sarajevo, Kosovo, Aleppo, Warschau und anderen Konflikten, wo Zivilisten unter dem Krieg gelitten haben.

«Spiele sind erwachsen geworden und es ist an der Zeit, über ernsthafte Themen zu reden.»

Der Pole Pawel Miechowski, 35, ist Chefautor von âThis War of Mineâ. Er findet, dass die Branche für erwachsene Spiele längst bereit ist: âEs wird höchste Zeit, dass Spiele auch ernste und wichtige Themen behandeln können.â

Der Pole Pawel Miechowski, 35, ist Chefautor von «This War of Mine». bild: 11 bit studios

Was ist die Kernaussage des Spiels? 
Krieg findet immer vor irgendjemandes Tür statt. Er betrifft nicht nur Soldaten, sondern ganz normale Menschen. Und wenn es passiert, macht es keinen Unterschied, ob du Schweizer, Pole oder Russe bist – du bist ein Mensch, der sich, seine Familie und seine Freunde retten will. Du brauchst Lebensmittel und Medikamente und wirst regelmässig auf die Probe gestellt. Was tust du, wenn du Gewalt begegnest? Was tust du, wenn du hungrige Kinder siehst und selbst kein Essen hast? Das sind Thematiken, die in Spielen bisher kaum behandelt wurden und das möchten wir ändern. Spiele sind erwachsen geworden und es ist an der Zeit, über ernsthafte Themen zu reden.

Hat jemand von euch selbst Erfahrungen mit Krieg gemacht? 
Nein, glücklicherweise blieben wir vom Krieg verschont. Aber wir haben mit Personen gesprochen, die Krieg als Soldat oder Zivilist erlebt haben. Wir kennen Kriegsgeschichten von unseren Grosseltern. Wir leben in Warschau, eine Stadt, die im Zweiten Weltkrieg stark gelitten und hunderttausende von Toten zu betrauern hatte.

«This War of Mine» zeigt Krieg wie er ist: Düster, traumatisch und tödlich

Wie authentisch porträtiert «This War of Mine» den Krieg? 
«This War of Mine» lässt den Spieler seine eigenen Geschichte erleben. Durch das Handwerkssystem und die Entscheidungen, die man fällen muss, wollen wir die Spieler packen. Es geht primär um das emotionale Erlebnis. Während der Premiere haben uns Überlebende und Kriegsveteranen kontaktiert und erzählt, dass wir die emotionale Seite sehr authentisch rübergebracht haben. Dieses Feedback ist enorm wichtig für uns, da wir das wahre Gesicht des Krieges zeigen wollen.  

Zeigt das Spiel einen bestimmten Krieg? 
Es ist ein fiktiver Konflikt in einer fiktiven Stadt. Wir haben das mit Absicht so gewählt, weil die Nationalität keine Rolle spielt, wenn man als Zivilist vom Krieg umgeben ist. Wir haben uns von vielen Konflikten inspirieren lassen und was man im Game sieht, ist die Essenz davon.

Ich habe gehört, dass man im Balkan-Krieg niemals in der Nacht zum Plündern rausging, weil man wegen der Ausgangssperre damit rechnen musste, erschossen zu werden. Im Spiel ist man ausschliesslich in der Nacht unterwegs. 
«This war of Mine» spielt nicht im Balkan. Wir haben gelesen, dass in gewissen Städten die Nacht die einzige einigermassen sichere Zeit war, um das Versteck zu verlassen, so beispielsweise während den Aufständen in Warschau im Zweiten Weltkrieg. Verschiedene Kriege haben verschiedene Situationen und wir können nicht alle in einem einzigen Spiel zeigen.

«Die Nationalität spielt keine Rolle, wenn man als Zivilist vom Krieg umgeben ist.»

Der Trailer zum Spiel

abspielen

video: youtube/11 bit studios

«This War of Mine» ist ziemlich düster. Wie denken Sie über Spiele wie «Call of Duty», die Krieg wesentlich heroischer darstellen? 
«Call of Duty» ist ein Actionfilm, «This War of Mine» ist ein Drama, wenn man es mit Filmen vergleicht. Manchmal hat man Lust auf einen Actionfilm und manchmal sieht man lieber «Saving Privat Ryan» oder «Der Pianist» und man weint einfach, wenn man solche Tragödien sieht. Es gibt einen Platz für alle Arten von Games, weil die Menschen verschiedene Erlebnisse suchen. Ich bin einfach froh, dass wir mit «This War of Mine» einen Titel entwickeln konnten, der nicht alltäglich ist.

«Valiant Heart» war ebenfalls ein Spiel, das nicht die heldenhafte Seite des Krieges zeigte. Solche Spiele sind rar gesät. Ist es schwieriger, seriöse Kriegsspiele zu entwickeln? 
Es verlangt definitiv einen anderen Ansatz. Man muss genau recherchieren und dem Thema mit Respekt begegnen. Es hat viel Arbeit und ein sauberes Design gekostet und ich hoffe, wir sind dem Thema gerecht geworden. Die Spieler sind die Messlatte und ihre Rückmeldungen bisher sind überwältigend.

«This War of Mine» ist erhältlich für PC, Mac, Linux und iOS.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel