DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Duell ist beendet

Das sind die 50 besten Games des Jahres

110 Spiele standen zur Auswahl und die User haben entschieden. Die Krone holt sich ein Wiederholungstäter.
29.12.2014, 20:4930.12.2014, 13:44
Philipp Rüegg
Folgen

Platz 10: «Destiny»

Bild: bungie

Trotz heftiger Kritik und DLC mit magerem Inhalt geniesst das neue Game der «Halo»-Macher grosse Beliebtheit und holt sich einen stolzen zehnten Platz.

Platz 9: «Wolfenstein The New Order»

Bild: bethesda

«Wolfenstein The New Order» ist ein richtig guter Ego-Shooter. Die wenigsten hätten mehr erwartet als einen weiteren lauwarmen Standard-Shooter, aber «Wolfenstein» überrascht mit solider Geschichte und bombastischen Gefechten.

Platz 8: «Assassin's Creed: Rogue»

bild: ubisoft
No Components found for watson.rectangle.

Weil ein «Assassin's Creed» pro Jahr zu wenig ist, hat Ubisoft gleich noch ein zweites nachgereicht. «Rogue» fährt die gleiche Schiene wie der Vorgänger und trifft damit erneut den Nerv der Fans.

Platz 7: «Dark Souls 2»

Bild: from software

Der knallharte Schwierigkeitsgrad hat die watson-User nicht davon abgehalten, dem genialen Rollenspiel ihre Stimme zu geben. Verdient holt sich «Dark Souls 2» den siebten Platz.

Platz 6: «Dragon Age Inquisition»

Bild: bioware

Wie viel Zeit man in «Dragon Age Inquisition» stecken kann und sollte, erfahren Sie in unserem Test. Bioware hat es mal wieder geschafft, mit tiefschürfenden Charakteren und einer noch viel lebendigeren Spielwelt die Gamer zu begeistern.

Platz 5: «The Elder Scrolls Online»

Bild:

Während unsere Meinungen zum Spiel auseinandergingen, waren sich die User einig, dass die Online-Version von «Elder Scrolls» ein tolles Spiel geworden ist.

Platz 4: «Shadow of Mordor»

Bild: monolith

Einer der grössten Überraschungshits des Jahres ist «Shadow of Mordor». Das Orc-Gemetzel mit dem vielschichtigen Nemesis-System hat auch uns einen Haufen Freude bereitet.

Platz 3: «Mario Kart 8»

Bild: nintendo

Nintendo hat es erneut geschafft, die geliebte Rennserie erfolgreich fortzusetzen. Die chaotischen Rennen mit dem kunterbunten Waffenarsenal macht Laune wie eh und je – besonders mit Freunden.

Platz 2: «Far Cry 4»

Bild: ubisoft

Neuer Bösewicht, neues Gebiet aber mehr oder wenig das gleiche Spiel wie der letzte Teil. Da der Vorgänger bereits ein Hit war, sich das Upgrade sehen lassen kann und man es einfach nicht leid wird, sich in «Far Cry» auszutoben, holt sich die Action-Serie die Silbermedaille.

Platz 1: «Assassin's Creed Unity»

Bild: ubisoft

Selbst schwerwiegende Probleme beim Start und Innovationsmangel können nicht über das epische Spielerlebnis täuschen, welches das geschichtsträchtige Paris im 18. Jahrhundert bietet. So viel Detailtreue und Freiheiten findet man selten. 

Die vollständige Liste finden Sie hier.

Die Plätze 50 bis 11 finden Sie hier

1 / 52
Das sind die besten Games des Jahres
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Wir müssen Apples Zwangsjacke ablegen, um innovativ zu sein»
Evgeny Morozov ist der Michel Foucault der Digital-Moderne: Er analysiert die Machtstrukturen des Internets. Dass die Tech-Industrie jedes Problem mit einer App lösen will, sieht er als eigentliches Problem. Eine gefährliche Ideologie breite sich aus.

Messerscharf analysiert Evgeny Morozov in seinem Buch «The Net Delusion», warum das Internet nicht zu mehr Demokratie und Freiheit, sondern zu mehr Unterdrückung und Überwachung führt. Das war 2011, der Arabische Frühling und der Börsengang von Facebook standen noch bevor. Morozov war ­damals erst 26 Jahre alt und hatte ein, wie die FAZ schreibt, «epochenmachendes» Buch verfasst.

Zur Story