Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Colorflow» ist eine knifflige Knobel-App mit hübschem Design «Made in Switzerland»

Die App der Woche kommt dieses Mal aus der Schweiz. «Colorflow» für iPhone und iPads fordert eure grauen Zellen.



Das Spielprinzip ist schnell erklärt. Man muss versuchen, alle gleichfarbigen Punkte mit einer Linie zu verbinden. Die Linien dürfen sich dabei nicht kreuzen. Was in den ersten Levels noch kinderleicht ist, wird mit zunehmendem Fortschritt immer verzwickter. Besonders wenn die Spielfläche von fünf mal fünf Feldern auf bis zu 14 mal 14 anwächst, wird es richtig kompliziert.

Entwickelt hat das Spiel der Schweizer Edgar Waibel. Die App gibt es umsonst für iOS-Geräte. Wer die Werbung loswerden will, kann für ein paar Franken Tipps und zusätzliche Levels freischalten. Damit verschwindet gleichzeitig das Werbebanner am unteren Rand des Displays.

Fehlende Einstiegshilfe

Zwei kleine Kritikpunkte sind mir aufgefallen. Zum einen wäre eine kurze Spielerklärung wünschenswert. So starrt man beim ersten Versuch ein wenig ratlos auf die bunten Felder. Erst ein Umweg zurück auf den Startbildschirm, wo das Tutorial zu finden ist, bringt Erleuchtung. Ausserdem sind einige der Farben kaum voneinander zu unterscheiden. Gelöst wird das Problem, indem die Felder mit Buchstaben versehen werden. Nicht die eleganteste Lösung. 

Nichtsdestotrotz ist «Colorflow» ein wunderbar kurzweiliges Vergnügen für Unterwegs. Und gratis ist immer noch der beste Preis, um eine neue App auszuprobieren. 

Die App kann im App-Store heruntergeladen werden.

Der Trailer zum Spiel

abspielen

video: youtube/color flow

Das könnte dich auch interessieren

22 Games aus den 90ern, die du jetzt gratis im Browser spielen kannst

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thoemmeli 14.04.2015 09:00
    Highlight Highlight Prinzipiell ein lustiges Spiel, aber mit einem Haken: wenn es mehrere Lösungsmöglichkeiten gibt (z.B. Level 37), dann gilt nur die vom Entwickler vorgesehene als richtig...
  • willey 13.04.2015 10:14
    Highlight Highlight Das Spiel gibt es schon seit Jahren im App Store unter dem Namen "Flow Free". Also eigentlich nichts neues ausser dass es vieleicht ein bisschen eleganter daher kommt.

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen
Link zum Artikel