Digital
Games

Spielemagazin IGN klaut Game-Test bei YouTube: Für den fehlbaren Redaktor kommt's knüppeldick

Eines der grössten Spiele-Portale der Welt hat bei einem kleinen YouTube-Kanal abgekupfert.
Eines der grössten Spiele-Portale der Welt hat bei einem kleinen YouTube-Kanal abgekupfert.screenshot: boomstick gaming

Spielemagazin klaut Game-Test bei YouTube: Für den fehlbaren Redaktor kommt's knüppeldick 

08.08.2018, 12:3008.08.2018, 14:05
Mehr «Digital»

«Besser gut kopiert als schlecht erfunden» ist längst nicht immer ein guter Ratschlag: Diese Lektion lernt gerade ein Game-Tester des bekannten Spiele-Portals IGN auf die harte Tour. Er hat diese Woche einen Game-Test inklusive Video-Review des Spiels «Dead Cells» erstellt. Das Problem: Seine gesprochenen Kommentare im Video enthalten frappierende Ähnlichkeiten mit dem bereits am 24. Juli publizierten Video-Review des relativ kleinen YouTube-Kanals Boomstick Gaming

«Ich veröffentlichte meine ‹Dead Cells›-Rezension letzte Woche und heute publizierte IGN seinen Testbericht – inklusive Video. Es ist ja irgendwie schmeichelhaft, aber der Gentlemen, der die Rezension machte, hatte zu 100 Prozent mein Video auf seinem Computer als er seinen Test für «Dead Cells» schrieb und dabei einen Grossteil meines Skripts kopierte. Die gesamte Struktur meines Videos wurde übernommen und viele Sätze sind fast identisch. Er versuchte mit dem Austauschen einzelner Wörter das Plagiat zu verschleiern. Was soll ich nun dagegen unternehmen? Und ist seine Spielbewertung so überhaupt noch gültig?»
Boomstick Gaming

Als weitere Reaktion hat Boomstick Gaming ein Video produziert, das die Ähnlichkeiten zwischen dem eigenen Spieletest und dem Review von IGN verdeutlicht. 

Boomstick Gaming vs. IGN

Boomstick Gaming zeigt im Video Schritt für Schritt, wo IGN offenbar abgekupfert hat.Video: YouTube/Boomstick Gaming

Die entlarvende Gegenüberstellung im oben stehenden Video veranlasste IGN zunächst, den eigenen Spieletest offline zu nehmen. Die getestete Version für Nintendos Switch-Konsole hatte zuvor die Traumwertung von 9,7 erhalten.

Für IGN steht die eigene Glaubwürdigkeit auf dem Spiel: Man untersuche den Vorfall, hiess es gestern auf der Webseite des Game-Portals. Nun hat IGN die Konsequenzen gezogen und entschuldigt sich bei Boomstick Gaming und den eigenen Lesern. Der Game-Tester wurde laut Statement entlassen. 

«Wir haben die Anschuldigungen gegen einen unserer Autoren untersucht und sind zum Schluss gekommen, dass erhebliche inhaltliche Ähnlichkeiten zwischen dem vor Wochen publizierten Testbericht und unserem Test vorliegen.»
IGN
«Obwohl unser ‹Dead Cells›-Tester das Spiel gespielt hatte und – wie viele unserer Mitarbeiter – davon begeistert war, war die Rezension selbst einfach nicht akzeptabel. Wir haben uns von dem Redaktor getrennt und werden ‹Dead Cells› diese Woche erneut testen.»
IGN
Anfang Woche war die Welt für den Spiele-Tester noch in Ordnung. Jetzt ist er seinen Job los.
Anfang Woche war die Welt für den Spiele-Tester noch in Ordnung. Jetzt ist er seinen Job los.

Für IGN ist der Plagiatsvorwurf mehr als peinlich, gilt es doch als eines der grössten Spiele-Portale der Welt. Boomstick Gaming hingegen hatte vor diesem Vorfall nur rund 13'000 YouTube-Abonnenten – inzwischen sind es bereits über 33'000. Das «geklaute» Review zahlt sich für den kleinen YouTube-Kanal also auf jeden Fall aus. 

(oli)

Mit Gamen Geld verdienen

Video: srf/SDA SRF

Bilder aus einer Zeit, als man sich auf die Nerds noch verlassen konnte

1 / 47
Bilder aus einer Zeit, als man sich auf die Nerds noch verlassen konnte
Es gab mal eine Zeit, als die Gamer noch nicht mit starrem Blick aufs Handy durch die Gegend rannten, um seltsame TIere einzufangen. Das waren noch Zeiten! Ein Hommage an alle Super-Nerds. (Alle Bilder: 2nerd.com)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
08.08.2018 12:41registriert August 2015
IGN sorgt sich um seine Glaubwürdigkeit... 🤣

Eigentlich besser sie klauen die Texte, als dass sie, wie sonst, einfach nur Mist schreiben.
953
Melden
Zum Kommentar
avatar
bcZcity
08.08.2018 12:39registriert November 2016
Sowas ist einfach nur noch peinlich! Wenn man sich schon Tester schimpft und die eigentlich tolle Aufgabe bekommt, ein Testvideo zu machen bzw. eine Review zu verfassen, dann sollte man sich das auch selber aus den Fingern saugen können!

Da war jemand einfach zu faul oder konnte es schlicht nicht besser. Selbst wenn man bereits veröffentlichte Werke als Inspiration oder Hilfe heranzieht, sollte man es doch unterlassen dreist zu kopieren, sondern seine eigene Interpretation destillieren.

Wie peinlich! Auch von IGN! Sollten den frei gewordenen Job besser gleich dem Youtuber geben!
542
Melden
Zum Kommentar
avatar
ItsMee
08.08.2018 14:01registriert Juni 2017
IGN braucht nun einen neuen Game Tester, na wie wäre es mit Boomstick Gaming ? :D
510
Melden
Zum Kommentar
13
Bundesrat spricht Klartext über Desinformation – und nennt die Demokratiefeinde beim Namen
In dem vom Parlament bestellten Bericht über «Beeinflussungsaktivitäten und Desinformation» spricht der Bundesrat aussergewöhnlichen Klartext über die vorab russischen Manipulationsversuche.

Bei Kanälen wie «Russia Today» und «Sputnik» handle es sich «um Werkzeuge der gezielten russischen Propaganda und Desinformation»: Das schreibt der Bundesrat in seinem am Mittwoch publizierten Bericht «Beeinflussungsaktivitäten und Desinformation».

Zur Story