Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sony hat bereits 20 Millionen PS4-Konsolen verkauft



Die Playstation 4 ist ein voller Erfolg. Der japanische Konsolen-Bauer hat sich offenbar zurecht dazu entschieden, in Zukunft voll auf das Spielegeschäft zu setzen und die Handy- und Fernsehsparte abzuspalten.

20,2 Millionen PS-4-Konsolen sind bis zum 1. März weltweit verkauft worden – verkauft, nicht bloss ausgeliefert. Man darf gespannt sein, wie gross der Vorsprung auf die Xbox One zwischenzeitlich ausfällt. Die jüngste Preissenkung der Konkurrenz dürfte die Absätze angekurbelt haben, ob es an die von Sony heranreicht, bleibt abzuwarten (pru).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel