DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der bekannte YouTuber Angry Joe wird fortan keine Nintendo-Games mehr spielen.
Der bekannte YouTuber Angry Joe wird fortan keine Nintendo-Games mehr spielen.screenshot: youtube/angryjoe

YouTube-Star Angry Joe hat die Schnauze voll: Ab sofort macht er keine Nintendo-Videos mehr

07.04.2015, 12:2607.04.2015, 12:36
Philipp Rüegg
Folgen

Er hat knapp zwei Millionen Abonnenten auf YouTube, über 300 Millionen Mal sind seine Videos in den letzten sieben Jahren angeklickt worden: Angry Joe, bürgerlich Name Joe Vargas. 

Doch nun ist Angry Joe richtig wütend. Am Wochenende twitterte er: 

Was war passiert? 

Nintendo hat Joes «Mario Party 10»-Video wegen eines Urheberrechtsanspruchs markiert. Damit bleibt das Video zwar sichtbar, Vargas erhält aber keine Werbeeinnahmen mehr. Er entschied sich, das Video zu entfernen. Und künftig keine Nintendo-Videos mehr vorzustellen.

No Components found for watson.rectangle.

Mit Händen und Füssen versucht der Gamehersteller Nintendo, sein Image zu kontrollieren. Wer mit Videos über Nintendo-Spiele Geld verdienen möchte, muss sich zwingend dem sogenannten Creator's Programm anschliessen. 

Das Programm bringt für die YouTuber gravierende Einschränkung: Nintendo zweigt 40 Prozent der Einnahmen für sich ab. Der Konzern will die Videos vor der Publikation sichten und allfällige Änderungen anbringen können. Gewisse Titel gibt Nintendo für Videos gar nicht frei. Darunter auch «Mario Party 10». Das Creator's Programm ist aktuell noch in der Beta-Phase. 

Angry Joe ist nicht der erste, der sich von den Japanern schikaniert fühlt. Erst vor kurzem feuerte der weltweit grösste YouTuber PewDiePiew eine Breitseite gegen Nintendo ab. Er sehe zwar ein, dass die YouTuber ohne die Produkte der Game-Entwickler keine Videos machen könnten. Aber die Aufmerksamkeit, die die Hersteller im Gegenzug erhalten, sei mehr als entschädigend. 

Andere Spielehersteller geben sich wesentlich zurückhaltender und lassen YouTuber gewähren. Es bleibt abzuwarten, ob Nintendo einlenkt oder ob gar andere Hersteller versuchen, den gleichen Weg einzuschlagen.

Angry Joes Antwort an Nintendo

Das könnte dich auch interessieren

Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015

1 / 17
Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Hype um «Monkey Island»: Das kann der neuste Teil des Kultspiels

Während ein Teil der Welt über politische Grabenkämpfe, verstorbene Monarchinnen und über Heiz- und Stromkosten redet, dreht sich seit zwei Tagen bei einer anderen Gruppe von Menschen, namentlich Gamer, alles nur noch um Affen, Piraten und ein Inselgeheimnis.

Zur Story