DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Von Kim Jong Un bis Raúl Castro

Das twittern Autokraten, die sich sonst wenig um die öffentliche Meinung scheren 

12.11.2014, 14:5812.11.2014, 17:16

Während die Deadline in den Atomverhandlungen mit dem Westen näher rückt, überrascht das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Chamenei mit viel Aktivität auf seinem Twitter-Account: Neben seinen Ansichten im israelisch-palästinensischen Konflikt (siehe unten) auch eine Infografik über die «roten Linien» in den Atomverhandlungen sowie eine Erinnerung an seine Massenvernichtungswaffen-Fatwa.

Was macht ein Autokrat, der sich per Definition wenig um die öffentliche Meinung schert, eigentlich auf Twitter? Zumal die Plattform im Iran offiziell gar nicht zugänglich ist. So viel ist klar: Chamenei ist nicht allein:

Kim Jong Un

Der nordkoreanische Diktator hat unseres Wissens keinen eigenen Twitter-Account. Der zentralen staatlichen Nachrichtenagentur (KCNA) kann allerdings vertraut werden, seine Sicht der Dinge wiederzugeben.

In der zu Ende gegangenen nordkoreanischen Fussballmeisterschaft wurden insgesamt 377 Tore erzielt. Die Mannschaften führen dies auf Kim Jong Uns unaufhaltbare «Harmonie-Faust»-Aufstellung zurück.

Baschar al-Assad

Der syrische Diktator twittert über den syrischen Präsidenten-Account mit immerhin 14'000 Followers. Um seinem Regime einen Rest an Legitimation anzustreichen, gerne Bilder von Treffen mit ausländischen Politikern.

Präsident al-Assad empfängt den UNO-Gesandten für Syrien, Staffan de Mistura, und seine Delegation.

Wladimir Putin

Auch der russische Präsident bedient sich des Regierungs-Accounts. Hauptsächlich Tweets über Treffen/Gespräche mit ausländischen Politikern und Besuche in der Provinz.

Wladimir Putin leitete eine Sitzung des Aufsichtsrats des Lokalen Organisationskomitees für die Fussball-WM 2018 in Russland.

Ilham Aliyev

Der autokratische Präsident von Aserbaidschan, 2013 mit satten 85 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt, prahlt gerne über die Erfolge seiner Regierung.

Aserbaidschan hatte in den vergangenen zehn Jahren die am schnellsten wachsende Wirtschaft.

Abdullah ibn Abd al-Aziz

Der absolutistische Herrscher Saudi-Arabiens lässt seit April seinen Privatsekretär Khalid al-Tuwaijri für ihn twittern – für das notorisch verschwiegene Königshaus Saud eine kleine Sensation. 

Der Hüter der heiligen Stätten (Herrscher über die Städte Mekka und Medina, Titel des Königs von Saudiarabien, Anm. d. Red.) hat die Gründung von drei Universitäten verordnet, je eine in Hafar al-Batin, Bisha, Jedda).

Raúl Castro

Der kubanische Staatspräsident und Bruder von Fidel Castro ist nicht in den sozialen Medien. Dafür twittert «Granma», das offizielle Organ der Kommunistischen Partei, umso fleissiger. Gerne werden dem Erzfeind USA Verfehlungen vorgehalten.

 Papst Franziskus hat entschieden, einen amerikanischen Kardinal seines Amtes zu entheben.(pio)

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zusammenhalt durch Vielfalt – das Chancenbarometer 2021 zeigt eine optimistische Schweiz

Krise als Chance – die Wendung klingt abgedroschen. Das diesjährige Chancenbarometer zeigt aber, dass die Schweizerinnen und Schweizer sich davon nicht beirren lassen. Sie sehen in Herausforderungen wie der Klimaerwärmung oder der Digitalisierung auch die grossen Chancen für einen positiven Wandel.

An Krisen herrscht kein Mangel in diesem Jahr. Globale Herausforderungen wie die Klimakrise oder die nicht enden wollende Coronapandemie beherrschen die Schlagzeilen. Aber auch Fragen wie die Beziehung zur EU, die Zukunft der Altersvorsorge, die Finanzierung des Gesundheitssystems oder die Zuwanderung beschäftigen die Einwohner dieses Landes.

Gleichwohl schauen die Schweizerinnen und Schweizer durchaus mit Optimismus in die Zukunft, wie das Chancenbarometer 2021 zeigt, dessen Ergebnisse morgen …

Artikel lesen
Link zum Artikel