DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgische Behörde büsst Google mit 600'000 Euro

15.07.2020, 06:59

Die belgische Datenschutzbehörde hat eine Geldstrafe in Höhe von 600'000 Euro gegen den Suchmaschinen-Anbieter Google verhängt. Dies geschah wegen eines Verstosses gegen das Recht auf Vergessenwerden.

Die Behörde APD sprach am Dienstag von einem historischen Entscheid beim Schutz personenbezogener Daten. Eine Person des öffentlichen Lebens hatte sich an die Behörde gewandt, nachdem Google Belgien sich geweigert hatte, «veraltete Artikel, die ihrem Ruf schaden» aus der Ergebnisliste der Suchmaschine zu entfernen, wie APD weiter mitteilte.

Dabei ging es den Angaben zufolge einerseits um eine «mögliche politische Etikettierung», die der Beschwerdeführer «ablehnte». Andererseits bezogen sich die strittigen Links auf einen Vorwurf der Belästigung, «der vor vielen Jahren» als unbegründet abgewiesen wurde. Die Behörde sah in letzterem Fall ein «schwerwiegendes Versäumnis» von Google, da die Beibehaltung der Links «ernsthafte Auswirkungen für den Beschwerdeführer haben könnte».

Die Entscheidung sei nicht nur wegen der Höhe der Geldstrafe historisch, erklärte Behördenleiter Hielke Hijmans, sondern auch da sie den «umfassenden und wirksamen Schutz» der Bürger gegenüber «grossen internationalen Gruppen wie Google» sicherstelle.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel