DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES)In this January 11, 2011 photo, the Google logo in seen on a monitor in Washington, DC. Google on August 26, 2014 announced that it had bought Zync Render, a service that trims costs of special effects by pushing the work into the Internet

Sogenannte In-App-Käufe sind Google zum Verhängnis geworden. Bild: AFP

Unbeaufsichtigtes Shoppen im Play-Store

Google muss Eltern 19 Millionen Dollar erstatten



Nach Apple muss auch Google für unerlaubte Internetkäufe von Kindern eine saftige Entschädigung zahlen. Wie die US-Aufsichtsbehörde FTC am Donnerstag mitteilte, stimmte der Suchmaschinenriese einem Vergleich über mindestens 19 Millionen Dollar zu.

Das Geld soll an Eltern gehen, deren Kinder bei Apps aus dem Online-Laden Google Play auf unbeaufsichtigte Einkaufstour gegangen waren. Im Gegenzug stellt die FTC ein Verfahren gegen den US-Konzern ein.

Die sogenannten In-App-Käufe, die Kinder ohne das Wissen ihrer Eltern auf Smartphones oder Tablets tätigten, gehen bis ins Jahr 2011 zurück. Der Nachwuchs bestellte dabei für Spiele und andere Softwareprogramme aus Google Play Zubehör oder virtuelles Geld. Durch diese Zukäufe können schnell Kosten in dreistelliger Höhe entstehen.

Unter den Auflagen der FTC muss Google nun alle Nutzer seines Online-Ladens kontaktieren und auf die Möglichkeit einer Entschädigung hinweisen. Mit dem Vergleich stellt Google mindestens 19 Millionen Dollar bereit.

Eine Obergrenze gibt es nicht – sie hängt davon ab, wie viele Betroffene sich melden. Sollten die 19 Millionen Dollar zu viel sein, geht der Rest an das US-Finanzministerium.

Konsumentenschutz gilt auch im Internet

FTC-Chefin Edith Ramirez erklärte, dass die Bestimmungen des Verbraucherschutzes im Zeitalter des mobilen Internets weiter Gültigkeit besässen. «Verbraucher sollten nicht für Käufe bezahlen müssen, die sie nicht autorisiert haben», fügte sie hinzu.

Google nahm an seinem Online-Laden nach eigenen Angaben bereits Änderungen vor, um Eltern vor unerwünschten Kosten durch In-App-Käufe ihrer Kinder zu schützen. «Wir sind froh, diese Angelegenheit hinter uns gebracht zu haben», sagte ein Unternehmenssprecher.

Einen ähnlichen Vergleich hatte die FTC Anfang des Jahres bereits mit Apple geschlossen. Der Technologiekonzern erklärte sich damals zu einer Zahlung von mindestens 32,5 Millionen Dollar bereit. Die Aufsichtsbehörde geht wegen In-App-Käufen von Kindern seit Juli auch gegen den Online-Händler Amazon vor, eine Einigung steht hier noch aus. (dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel